finanzen.net
03.06.2020 18:31

Darum geraten die Ölpreise unter Druck

OPEC+-Streit: Darum geraten die Ölpreise unter Druck | Nachricht | finanzen.net
OPEC+-Streit
Folgen
Die Ölpreise sind am Mittwoch nach anfänglichen Kursgewinnen unter Druck geraten.
Werbung
Berichte über einen Streit zwischen wichtigen Ölförderländern über die Erfüllung von Förderquoten belasteten die Stimmung. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 39,12 US-Dollar. Das waren 45 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 42 Cent auf 36,39 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nachdem die Ölpreise ihre Erholung der vergangenen Tage im europäischen Vormittagshandel zunächst fortsetzten, kam ab Mittag Druck auf. Hintergrund waren Berichte über Streit zwischen großen Förderländern, die sich unter dem Kürzel Opec+ zusammengefunden haben. Konkret geht es darum, ob und wie lange bestehende Förderkürzung zur Stabilisierung der Erdölpreise fortgesetzt werden sollen.

Den Berichten zufolge haben sich zwar die beiden Ölriesen Saudi-Arabien und Russland angenähert. Allerdings scheinen sie gemeinsam eine Front gegen andere Produzenten aufzubauen. Dabei geht es um die Einhaltung der vereinbarten Kürzungen, wogegen einige Produzenten in der Vergangenheit verstoßen haben.

Im Fokus der Kritik stehen wohl vor allem der Irak und Nigeria. Ohne eine glaubwürdige Zusage der Länder, sich künftig an versprochene Kürzungen zu halten, wollen Saudi-Arabien und Russland ihre Kürzungen nicht auf dem aktuellen Niveau fortführen.

Sollte es keine Einigung geben, würden die Kürzungen ab Juli schrittweise wegfallen. Dieses Szenario gilt am Ölmarkt als äußerst ungünstig, weil die Erdölnachfrage wegen der Corona-Krise immer noch wesentlich schwächer ist als vor der Krise. Vor einigen Wochen war die Situation am Ölmarkt derart eskaliert, dass der US-Ölpreis zeitweise negativ war./bgf/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Sukpaiboonwat / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?
Öl-Report
Citigroup-Analyst: Der Ölpreis wird nie wieder auf 100 US-Dollar steigen
Laut eines Reports des Citigroup-Experten Ed Morse werde der Ölpreis nie wieder auf einen Barrel-Preis von 100 US-Dollar steigen. Dies begründete er mit der stark eingebrochenen Nachfrage im Zuge der Corona-Krise.
10.07.20
10.07.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.799,300,00
0,00%
Kupferpreis6.322,65128,80
2,08%
Ölpreis (WTI)40,621,03
2,60%
Silberpreis18,720,00
0,00%
Super Benzin1,26-0,00
-0,16%
Weizenpreis187,00-0,75
-0,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- Wall Street letztlich im Plus -- BASF mit roten Zahlen -- Netflix mit Rekordhoch -- QIAGEN steigert Gewinn kräftig -- thyssenkrupp, ASML im Fokus

METRO-Aktie fällt: Kartellamt nimmt Verkauf von Real-Filialen genauer unter die Lupe. HOCHTIEF-Enkelgesellschaft mit Folgeauftrag im Kohlebergbau. SAS-Gläubiger lehnen Schuldentausch in Aktien ab. Google, Facebook und Co.: USA bringen Sanktionen gegen Frankreich wegen Digitalsteuer in Stellung. Tele Columbus ersetzen RHÖN-KLINIKUM im SDAX. Meyer Burger plant Solarproduktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt. BCM will am 14. Juli an die Börse gehen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
NIOA2N4PB
Apple Inc.865985