finanzen.net
26.11.2018 15:14

JPMorgan wird beim Ölpreis konkret: So viel kostet Brent im Jahr 2019

Preisziel gesenkt: JPMorgan wird beim Ölpreis konkret: So viel kostet Brent im Jahr 2019 | Nachricht | finanzen.net
Preisziel gesenkt
Folgen
Am Freitag sind die Ölpreise deutlich eingebrochen. Dabei hatte es im Verlauf des Jahres 2018 schon mal deutlich besser ausgesehen für das schwarze Gold. Der jüngste Preisverfall ist auch für die Experten von JPMorgan nun ein Warnschuss.
Werbung
Im letzten Monat ist der Preis für Brent Crude um rund ein Drittel eingebrochen. Damit sind alle seit Januar erzielten Preisaufschläge wieder egalisiert und der Ölpreis steht auf Jahressicht rund acht Prozent im Minus.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

JPMorgan senkt Ölpreisprognose

Angesichts des aktuellen Marktumfeldes haben die Experten der US-Großbank JPMorgan ihre Erwartungen an die Preisentwicklung bei Öl deutlich nach unten angepasst. Wie CNBC berichtet, erwartet Scott Darling, zuständig für das Öl- und Gasgeschäft im asiatisch-pazifischen Raum, dass der Preis für Brent Crude im Jahr 2019 bei rund 73 US-Dollar liegen wird. Bislang war der Rohstoffexperte noch von einem Preis von 83,50 US-Dollar je Barrel ausgegangen. Allerdings war diese Prognose vor dem Preisrutsch vom vergangenen Freitag abgegeben worden.

Grund für die deutlich pessimistischere Erwartungshaltung von Darling ist insbesondere das gekippte Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Aktuell sieht er einen Angebotsüberhang, der sich seiner Einschätzung nach auch im kommenden Jahr noch fortsetzen wird. Entsprechend sieht Darling auch für das Jahr 2020 keine Luft nach oben - in rund zwei Jahren sollen sich die Preise seiner Meinung nach bei rund 64 US-Dollar je Barrel einpendeln. Damit würde der Brent-Preis zum aktuellen Niveau seitwärts tendieren.

OPEC-Pläne stützen die Argumentation

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hatte kürzlich eine Produktionssteigerung für Beginn des Jahres 2019 angekündigt. Für Darling eine weitere Bestätigung für seine Prognose, dass sich die Ölnachfrage weiter abschwächen werde. "Die OPEC müsste die Ölproduktion im kommenden Jahr um 1,2 Millionen Barrel pro Tag reduzieren, um den Ölmarkt auszugleichen", rechnet der Experte vor.

Darüber hinaus wirken sich noch andere Faktoren belastend auf den Ölpreis aus: So hatte sich etwa US-Präsident Trump stets für sinkende Ölpreise ausgesprochen und damit auch Druck auf die Exportländer ausgeübt. Noch in der Vorwoche hatte sich der Chef des Weißen Hauses bei dem Ölförderriesen Saudi-Arabien für die Ausweitung der Erdölförderung bedankt: "Die Ölpreise fallen. Großartig! Das ist wie eine große Steuersenkung für Amerika und die Welt. […] Danke an Saudi-Arabien, aber lasst uns noch tiefer gehen!", so das Staatsoberhaupt via Twitter.

Dabei hatte Trump auch selbst seinen Anteil am Rückgang des Ölpreises: Die von den USA gegen das OPEC-Land Iran verhängten Sanktionen fielen weniger hart aus, als viele Experten erwartet hatten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mindscape studio / Shutterstock.com, meepoohfoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.737,09-2,89
-0,17%
Kupferpreis5.376,6544,40
0,83%
Ölpreis (WTI)35,730,17
0,48%
Silberpreis18,19-0,10
-0,57%
Super Benzin1,190,00
0,34%
Weizenpreis186,50-2,25
-1,19%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX deutlich höher erwartet -- Asiens Börsen freundlich -- Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an -- Tata erwägt wohl erneut thyssen-Allianz -- VW, Roche, Airbus im Fokus

Talanx-Finanzchef Querner geht - Vorstandskollege Wicke übernimmt. Streit um geplante Stellenstreichungen bei Renault geht in neue Runde. Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Corona-Antikörpertest. Scania plant wegen Corona-Belastung Abbau von 5.000 Stellen. Henkel plant trotz Corona-Krise weder Jobabbau noch Kurzarbeit. flatex peilt SDAX-Notiz nach Wechsel in Prime Standard an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TUITUAG00
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
ITM Power plcA0B57L
Carnival Corp & plc paired120100
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11