finanzen.net
13.01.2020 19:43
Bewerten
(16)

Experte: Goldpreis könnte bis 2025 die 3.000-Dollar-Marke knacken

Rally beim sicheren Hafen: Experte: Goldpreis könnte bis 2025 die 3.000-Dollar-Marke knacken | Nachricht | finanzen.net
Rally beim sicheren Hafen
Sichere Häfen, wie Gold, profitierten in den letzten Tagen von geopolitischen Spannungen. Paul Schatz von Heritage Capital geht davon aus, dass der Goldpreis in den nächsten Jahren noch deutlich höher steigen könnte.
Gold profitiert von geopolitischen Spannungen
• Erstmals seit 2013 wieder über 1.600 Dollar
• Experte: Rally noch nicht zu Ende
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zum Jahresanfang 2020 waren sichere Anlagen, wie Gold, bei Anlegern sehr gefragt, was vor allem mit der Tötung des Generals Kassem Soleimani durch die USA und dem darauf gefolgten Vergeltungsschlag des Irans gegen internationale Truppenstützpunkte im Irak zu tun hatte. Die Lage entspannte sich inzwischen wieder etwas, da bei dem Raketenangriff keine US-Soldaten zu Tode kamen - der Iran warnte die irakische Regierung vor dem geplanten Angriff. Darauf reagierte US-Präsident Trump mit einer deeskalierenden Botschaft: Er kündigte zwar neue Wirtschaftssanktionen an, gab aber zu verstehen, dass die USA keine weiteren Militärschläge wollen. Bei den Anlegern sorgte das für Erleichterung und ließ die Aktienkurse wieder steigen. Doch auch wenn der Run auf sichere Häfen dadurch wieder nachließ, glaubt ein Experte, dass die Goldrally noch nicht vorbei ist.

3.000er-Marke bis 2025?

Der Goldpreis konnte in den ersten Wochen des neuen Jahres deutlich zulegen und stieg in der Nacht auf den 8. Januar 2020 erstmals seit 2013 über die 1.600-Dollar-Marke. In Euro gerechnet konnte Gold gar ein neues Rekordhoch bei 1.443 Dollar erreichen. Die Preise kamen am Folgetag, durch die bereits genannte Erholung der angespannten Lage, zwar wieder etwas zurück, doch Experte Paul Schatz von Heritage Capital erwartet, dass die Goldrally noch weiter geht. "Ich denke, bis 2025 wird Gold bei mindestens 2.500 bis 3.000 Dollar pro Unze liegen", erklärte er gegenüber Yahoo Finance. Er rechnet also mit einem Plus von rund 60 bis 90 Prozent in den kommenden fünf Jahren.

Darauf setzt der Experte

Die Stimmung am Goldmarkt sei derzeit gut, "jeder liebt Gold", meint der Experte. Er selbst setze in Sachen Gold auf ein ganz bestimmtes Unternehmen - Newmont - den "großen Urvater der Industrie", wie er sagt. Wenn der Goldpreis steigt und die Aktien der Gold-Unternehmen steigen, habe die Aktie von Newmont, einem der führenden Goldminenunternehmen, das Potenzial, noch deutlicher als der Rest zuzulegen. Allein im vergangenen Jahr konnte die Newmont-Aktie an der NYSE um rund 25 Prozent zulegen.

Gold werde zwar meist als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten genutzt, wie in der jüngsten Vergangenheit, als die Märkte auf neue Nachrichten zum US-chinesischen Handelsstreit, Zolldrohungen von Präsident Trump in Richtung Europa und zuletzt Spannungen im Nahen Osten sensibel reagierten, doch auch wenn sich die Aktienmärkte positiv entwickeln, wurde das gelbe Edelmetall schon immer gerne von Investoren als Geldanlage genutzt. Der Experte mahnte zur Vorsicht: "Gold ist nicht die große Absicherung gegen die Inflation", für die die Menschen sie hielten. Als Beispiel nennt er gerne den Abschwung des Goldpreises in der Finanzkrise 2008. Damals sackte dieser zunächst um fast ein Drittel ab, bevor er anschließend wieder zulegen konnte.

Anleger können gespannt bleiben, ob der sichere Hafen weiterhin im Rallymodus bleibt und in den kommenden Jahren tatsächlich noch einmal so kräftig zulegen kann, dass er neue Höchststände und damit womöglich sogar die Marke von 3.000 Dollar erklimmen kann.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, adirekjob / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Entspannt ins Wochenende
Die gestrige EZB-Sitzung vermochte dem gelben Edelmetall keine neuen Impulse verleihen. Aktuell sieht es nach einem relativ ruhigen Wochenausklang aus.
23.01.20
23.01.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.571,858,95
0,57%
Kupferpreis5.899,90-203,35
-3,33%
Ölpreis (WTI)54,20-1,50
-2,69%
Silberpreis18,120,63
3,59%
Super Benzin1,40-0,01
-0,78%
Weizenpreis195,75-0,50
-0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6