15.10.2020 12:26

Darum geht es für die Ölpreise nach unten

Rückgang der US-Ölvorräte: Darum geht es für die Ölpreise nach unten | Nachricht | finanzen.net
Rückgang der US-Ölvorräte
Werbung
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,33 US-Dollar und damit 99 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 96 Cent auf 40,09 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die erneut starke Ausbreitung des Corona-Virus in Europa lastete auf der Stimmung an den Finanzmärkten, dies setzte auch die Ölpreise unter Druck. Daneben verteuerte der starke US-Dollar den Rohöl-Import. Da Öl international in Dollar gehandelt wird, steigen die Importkosten mit dem Wechselkurs.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte sich eher skeptisch zu den Aussichten auf ein neues Konjunkturpaket noch vor der Wahl im November geäußert. Er hatte das Unterfangen als "schwierig" bezeichnet. Die sich hinziehenden Verhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten belasten die Finanzmärkte schon länger.

Commerzbank-Experte Carsten Fritsch verwies zudem auf überwiegend belastende Nachrichten, nachdem die Internationale Energieagentur IEA das Ölkartell Opec davor gewarnt hatte, Förderkürzungen Anfang 2021 zurückzunehmen: "Sollte sich die Nachfrage spürbar eintrüben, wird die OPEC+ nicht darum herumkommen, die Produktionserhöhung abzublasen, will sie nicht ein erneutes Überangebot und einen neuerlichen Preisrutsch riskieren."

Am Morgen hatten Marktbeobachter noch auf einen Branchenbericht verwiesen, der einen deutlichen Rückgang der US-Ölvorräte andeutete und sich daher positiv auf die Preise ausgewirkt habe: Das American Petroleum Institute API ermittelte einen wöchentlichen Rückgang um 5,4 Millionen Barrel. Am Donnerstagnachmittag gibt die Regierung ihre offiziellen Wochendaten bekannt. Die Zahlen kommen wegen eines Feiertags am Montag einen Tag später als üblich.

/ssc/jsl/jha/

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?
Analysten uneins
So dürfte sich ein Sieg von Joe Biden bei der US-Wahl auf den Ölpreis auswirken
Die Ölpreise haben sich zwar wieder von ihrem heftigen Einbruch im Frühjahr erholt, befinden sich jedoch nun seit Monaten in einer Seitwärtsrange. Das könnte sich nach der US-Wahl ändern, glauben Experten.
17:51 Uhr
21.10.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.904,50-20,10
-1,04%
Kupferpreis6.953,00139,15
2,04%
Ölpreis (WTI)40,670,67
1,68%
Silberpreis24,70-0,34
-1,36%
Super Benzin1,22-0,00
-0,33%
Weizenpreis209,00-2,25
-1,07%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX grenzt Verluste ein -- Dow höher -- Anleger feiern starke Tesla-Zahlen -- Coca-Cola über Erwartungen -- American Airlines, adidas, Varta, Bayer, Continental, Hypoport, AstraZeneca im Fokus

TikTok-Dealmaker warten auf Gerichtsentscheid zu Verbot in den USA. Niedrige Preise und Stellenabbau belasten Dow. Hongkong verdonnert Goldman Sachs zu Millionen-Strafe. AT&T weiter von Corona belastet - Aber weniger schlimm als befürchtet. Southwest Airlines erleidet Rekordverlust. McAfee-Aktie kommt: McAfee bietet seine Aktien zu je 20 Dollar an. Deutsche Bank will angeblich Postbank IT verkaufen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
CureVacA2P71U
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1