finanzen.net
14.11.2018 20:36
Bewerten
(0)

Warnung vor Ölknappheit: Warum Goldman Sachs deutlich höhere Ölpreise kommen sieht

Trotz Rückwärtsgang: Warnung vor Ölknappheit: Warum Goldman Sachs deutlich höhere Ölpreise kommen sieht | Nachricht | finanzen.net
Trotz Rückwärtsgang
DRUCKEN
Rund zehn Prozent haben die Ölpreise in den letzten drei Monaten nachgegeben. Doch für einen Experten der US-Großbank Goldman Sachs ist dieser Trend nicht nachhaltig: Er rechnet schon in zwei Jahren mit einer gegensätzlichen Entwicklung und massiv höheren Preisen.
Es ist noch nicht allzu lange her, dass Experten für das Jahr 2019 einen Ölpreis von 100 US-Dollar je Barrel prognostiziert hatten. Schließlich hat das schwarze Gold im September erstmals seit vier Jahren wieder die 81-Dollar-Marke überschritten. Doch von den Prognosen ist der Ölpreis seitdem weit entfernt: Aktuell wird Brent Crude unterhalb von 70 US-Dollar je Barrel gehandelt. Die Sorge vor einer Überproduktion hat die Rohstoffmärkte ebenso belastet, wie eine mögliche Konjunkturdelle.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Goldman Sachs warnt vor globaler Ölknappheit

Doch für Michele Della Vigna, Leiter der EMEA-Abteilung für Naturressourcen bei Goldman Sachs, ist dieser Trend nicht nachhaltig. Der Rohstoff-Experte des Finanzhauses warnt gegenüber dem US-Sender CNBC vor einem eklatanten Nachfrageüberhang in den kommenden Jahren. "In den 2020er Jahren wird es eine deutliche Ölknappheit geben, weil niemand vollständig in die Ölförderung investieren darf", so Della Vigna.

Seiner Ansicht nach wird dieser Angebotsmangel klar auf die Ölpreise durchschlagen: Der Übergang zu niedrigeren CO2-Emissionen werde durch höhere und nicht durch niedrigere Ölpreise erfolgen, betonte er.

Vor einigen Wochen war Goldman noch zuversichtlicher

Dabei hatte die US-Bank vor einigen Wochen zumindest für die mittelfristige Ölpreisentwicklung noch Entwarnung gegeben: Ölpreise von über 100 US-Dollar pro Barrel seien unwahrscheinlich, so die Analysten Damien Courvalin und Jeffrey Currie. Damit widersprechen sie anderen Experten, die einen Sprung über eben diese Schwelle spätestens für den Beginn des Jahres 2019 prognostiziert hatten und dafür neben der Krise des wichtigen Ölförderlandes Venezuela auch die gedrosselte Fördermenge der OPEC und den Atomstreit mit Iran angeführt hatten.

Die "neuen Sieben Schwestern" werden die Märkte dominieren

Doch 2020 könnte sich die Lage am Ölmarkt deutlich verändert haben. Della Vigna erklärte, dass insbesondere der Übergang zu vollständig erneuerbaren Energien die Preise am Ölmarkt anfachen könne. Denn regenerative Energiequellen könnten nicht sofort ein kompletter Ersatz für fossile Energieträger sein, so der Experte weiter.

Die großen Ölfirmen würden daher vermehrt um Anteile am Gasmarkt konkurrieren. Investitionen in diesem Bereich seien aber mit derart hohen Kosten verbunden, dass nur ein Bruchteil der Unternehmen diese leisten könne. Della Vigna sprach in diesem Zusammenhang von den "neuen Sieben Schwestern" , die sich aus Saudi Aramco, Russlands GAZPROM, NIOC (Iran), China National Petroleum Corp., Brasiliens Petrobras, Venezuelas PDVSA und Petronas (Malaysia) zusammensetzten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, Trong Nguyen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.246,632,30
0,18%
Kupferpreis6.111,00-61,80
-1,00%
Ölpreis (WTI)51,100,21
0,41%
Silberpreis14,590,06
0,44%
Super Benzin1,440,00
0,00%
Weizenpreis202,502,00
1,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750