finanzen.net
24.07.2018 11:49
Bewerten
(0)

Analysten: Der Öl-Markt nimmt eine gefährliche Entwicklung

Unberechenbar: Analysten: Der Öl-Markt nimmt eine gefährliche Entwicklung | Nachricht | finanzen.net
Unberechenbar
DRUCKEN
Der Öl-Markt wird laut Analysten in den kommenden Monaten immer unberechenbarer. Der jüngste Rückgang fand inmitten aufkommender Anzeichen für eine höhere globale Rohölproduktion statt.
Laut Analysten nimmt der Öl-Markt eine gefährliche Entwicklung und könnte in den nächsten Monaten immer unberechenbarer werden. "Politische und wirtschaftliche Ereignisse formen den Ölmarkt auf eine Weise, wie er seit einiger Zeit nicht mehr geprägt wurde", sagte Tamas Varga, Senior Analyst bei PVM Oil Associates, in einer veröffentlichten Studie. "Die Unsicherheiten, die das globale Nachfrage- und Angebotsbilanz-Gleichgewicht umgeben, wachsen fast täglich", fügte er hinzu.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohölproduktion steigt

Berichten zufolge hat das Königreich Saudi-Arabien die Rohöllieferungen an die Weltmärkte im letzten Monat um fast 400.000 Barrel auf 7,6 Barrel pro Tag (bpd) erhöht.

Die US-amerikanische Energy Information Administration (EIA) gab bekannt, dass die Rohölproduktion in Amerika zum ersten Mal auf über 11 Millionen Barrel pro Tag stieg. Ein schneller Anstieg der Schieferbohrungen hatte dazu geführt, dass das Land seit November fast 1 Million Barrel pro Tag hinzugewonnen hat.

Außerdem hat der unerwartete Anstieg der Rohöllagerbestände in den USA in der vergangenen Woche die bärische Stimmung auf dem Energiemarkt verstärkt. Dabei kommt der pessimistische Ton zu einer Zeit, in der Rohölangebot und -nachfrage ausbalanciert sind.

"Vor den Sanktionen gegen den Iran haben mehrere andere OPEC-Mitglieder ihre Exporte stark erhöht und die Timing-Diskrepanz zwischen diesen Effekten drückt die Ölpreise", sagten Energie-Strategen von Morgan Stanley.

Ölpreis unter politischem Druck

US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftspolitik und der marktbeherrschende Handelskonflikt, der zu eskalieren droht, hatten auch die Stimmung am Öl-Markt gedrückt. Zudem hat der Austritt der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit dem Iran Länder dazu gedrängt, ihre Importe von iranischem Öl ab Anfang November zu reduzieren, in dem Bestreben, die Sanktionen gegen Teherans Atomprogramm wieder in Kraft zu setzen. Seitdem hat Washington zwar versucht, seine aggressive Haltung gegenüber dem drittgrößten Produzenten der OPEC zurückzutreten. Dennoch sagte Finanzminister Steven Mnuchin, dass einigen Verbündeten der USA, die besonders auf iranische Lieferungen angewiesen sind, Verzichtserklärungen gewährt werden könnten, um ihnen mehr Zeit für Reduzierungen von Lieferungen zu geben.

"Der Markt wird für die nächsten zwei Monate kämpfen, bis der Rückgang der iranischen Exporte eintreten wird", so Analysten von Energy Aspects.

Ölpreise eine Kaufgelegenheit?

Die kürzliche Schwächung der Rohöl-Futures könnte laut einigen Investoren jedoch auch eine Kaufgelegenheit darstellen. Denn die Angst vor einer Versorgungsklemme könnte durch die Sanktionen der USA gegen den Iran und andere Versorgungsunterbrechungen erneut aufflammen. "Die Ölmärkte werden sich in den kommenden Monaten wahrscheinlich straffen, aber trotz widersprüchlicher Signale bleibt unsere Forderung nach 85 USD pro Barrel zum Jahresende bestehen", sagten Morgan Stanley-Analysten.

Rohöl der Sorte Brent wird am Dienstagmorgen am Montagvormittag um 72,75 US-Dollar pro Barrel gehandelt, 7 Cent weniger als am Vortag, während US-West Texas Intermediate (WTI) um 4 Cent auf 67,61 Dollar fällt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, sacura / Shutterstock.com, Simone Voigt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.224,230,70
0,06%
Kupferpreis6.284,0092,75
1,50%
Ölpreis (WTI)69,25-0,12
-0,17%
Silberpreis14,58-0,06
-0,40%
Super Benzin1,510,02
1,01%
Weizenpreis200,25-1,00
-0,50%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX kann Gewinne nicht verteidigen -- Dow schließt im Minus -- US-Kartellbehörde genehmigt Linde-Praxair-Fusion -- FUCHS PETROLUB mit Gewinnwarnung -- Ryanair, Lufthansa, OSRAM im Fokus

Oscar-Gewinner Del Toro verfilmt Pinocchio für Netflix. YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf. Luxottica traut sich trotz Umsatzwachstum weniger zu. LEONI dreht nach Gewinnwarnung von tiefem Minus ins Plus. Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Calsonic.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
Steinhoff International N.V.A14XB9