Vor US-Zinsentscheid

Warum die Ölpreise nachgeben

31.01.24 17:46 Uhr

Warum die Ölpreise  nachgeben | finanzen.net

Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

90,28 USD 0,13 USD 0,14%

85,40 USD -0,07 USD -0,08%

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 81,87 US-Dollar. Das waren 1,00 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,39 Dollar auf 76,44 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

In den USA sind die Ölreserven in der vergangenen Woche gestiegen. Analysten hatten hingegen einen Rückgang erwartet. Zudem legte die Ölproduktion deutlich zu. Hohe Ölvorräte und eine steigende Ölproduktion belasten tendenziell die Ölpreise.

Wichtigstes Thema am Markt bleiben die Spannungen im Nahen Osten. Nachdem unlängst drei US-Soldaten bei einem Drohnenangriff in Jordanien ums Leben gekommen sind, steht die Reaktion noch aus. Die USA machen von Iran unterstützte Milizen für den Angriff verantwortlich, das Land weist jede Verantwortung von sich.

Am Abend blicken die Investoren auf die US-Geldpolitik. In Washington gibt die US-Notenbank Fed ihre Zinsentscheidung bekannt. Es wird vorerst nicht mit größeren Änderungen gerechnet, allerdings könnten Bemerkungen zum künftigen Kurs fallen. Wegen der deutlich rückläufigen Inflation werden für dieses Jahr kräftige Zinssenkungen erwartet. Über den Dollarkurs und die allgemeine Wirtschaftsentwicklung hat die Fed-Politik auch Auswirkungen auf den Erdölmarkt.

/jsl/he

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com, noomcpk / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis