06.12.2022 17:53

Deutsche Bank soll Absprachen im Anleihehandel betrieben haben - JPMorgan korrigiert Kursziel nach oben

"Overweight": Deutsche Bank soll Absprachen im Anleihehandel betrieben haben - JPMorgan korrigiert Kursziel nach oben | Nachricht | finanzen.net
"Overweight"
Folgen
Die Deutsche Bank und die Rabobank müssen sich mit Vorwürfen der EU-Kommission auseinandersetzen.
Werbung
Wie die Brüsseler Kartellwächter mitteilten, sind sie der vorläufigen Auffassung, dass die Kreditinstitute mit wettbewerbsschädigenden Absprachen in Bezug auf den Handel mit bestimmten Anleihen EU-Kartellvorschriften verletzt haben. Die Deutsche Bank erwartet nach eigener Aussage keine Geldbuße, weil sie "proaktiv" mit der Kommission zusammengearbeitet und bedingte Immunität vor Geldbußen erhalten habe.

Die Banken sollen laut Kommission im Zeitraum von 2005 bis 2016 über einige ihrer Händler sensible Geschäftsinformationen ausgetauscht und ihre Preisbildungs- und Handelsstrategien mit diesen Anleihen auf dem Sekundärmarkt abgestimmt haben, und zwar hauptsächlich über E-Mails und in Online-Chatrooms. Es geht dabei um Staatsanleihen, SSA-Anleihen (supranationalen, ausländischen staatlichen und Agency-Anleihen) sowie gedeckte und staatlich garantierte Schuldverschreibungen.

Laut EU-Kommission hat sich Brüssel um einen Vergleich bemüht, die Verhandlungen wegen mangelnder Fortschritte aber abgebrochen. Deshalb werde der Fall im normalen Kartellverfahren fortgesetzt. Die Deutsche Bank lehnte eine weitere Stellungnahme ab, weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt.

Es ist bereits die dritte Untersuchung der EU-Kommission zu Kartellen im Anleihehandel. Im April 2021 mussten Bank of America Merrill Lynch, Credit Agricole und Credit Suisse insgesamt 28,5 Millionen Euro zahlen. Die Deutsche Bank, die ebenfalls Teil der Untersuchung war, kam wegen der Kronzeugenregelung ohne Geldbuße davon. Im Mai 2021 erhielten Nomura, UBS und Unicredit Geldbußen von zusammen 371 Millionen Euro. Weitere beteiligte Banken mussten wegen Verjährung oder Zusammenarbeit mit der Kommission nichts zahlen.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Bank von 13 auf 15 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Analyst Kian Abouhossein revidierte in einem am Dienstag vorliegenden Branchenausblick für die deutschen Banken seine bereinigten Ergebnisschätzungen (EPS) für den heimischen Marktführer im laufenden sowie den beiden kommenden Jahren etwas nach oben. Damit trug er seinen höheren Prognosen für die Zinsen und das Geschäft mit Anleihen und Währungen Rechnung, welche nur teilweise durch steigende Kosten zunichte gemacht würden. Außerdem verschob er den Bewertungszeitraum für die Deutsche Bank-Aktie um ein Jahr in die Zukunft.

Die Deutsche Bank-Aktie zeigte sich am Dienstag auf XETRA letztendlich 0,77 Prozent leichter bei 10,07 Euro.

NEW YORK / FRANKFURT (dpa-AFX / Dow Jones Newswires)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Cineberg / Shutterstock.com, Martynova Anna / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2023Deutsche Bank BuyUBS AG
19.01.2023Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2023Deutsche Bank KaufenDZ BANK
16.01.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2023Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
20.01.2023Deutsche Bank BuyUBS AG
18.01.2023Deutsche Bank KaufenDZ BANK
16.01.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Bank BuyWarburg Research
19.01.2023Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.01.2023Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
11.11.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
09.11.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
06.01.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.12.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
27.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln