24.06.2015 09:55

Aktien von RWE und E.ON fester trotz Verwirrung um Kohle-Abgabe

Abgabe vom Tisch?: Aktien von RWE und E.ON fester trotz Verwirrung um Kohle-Abgabe | Nachricht | finanzen.net
Abgabe vom Tisch?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Gerüchte um ein Aus der Kohle-Abgabe haben die Aktien von RWE am Mittwoch an die DAX-Spitze geschoben. Auch die Titel von E.ON zeigen sich fester.
Werbung
Die Papiere von RWE gewinnen an der DAX-Spitze am Mittwoch zeitweise rund vier Prozent, während Titel von E.ON zeitweise um rund zwei Prozent an Wert zulegen können. Die Anleger scheinen darauf zu spekulieren, dass die umstrittene Kohle-Abgabe tatsächlich vom Tisch ist.

"Das wäre eine echte Erleichterung für die Versorgungsunternehmen in Deutschland", sagte ein Marktbeobachter. "Dieses Thema hängt seit Monaten wie ein Damoklesschwert über den Aktien". Seiner Einschätzung nach wäre es "klar positiv", wenn die Pläne gekippt würden. Für Analyst Michael Schaefer von der Investmentbank Equinet gibt es zwar auf mittelfristige Sicht keinen Grund, in RWE-Aktien einzusteigen. Kurzfristig könnten Börsianer jedoch eine Spekulation wagen. 70 Prozent der Kohlekapazitäten der Essener seien mehr als 20 Jahre alt, rechnete er vor. Dass das Wirtschaftsministerium den entsprechenden Bericht um die Kohle-Abgabe bereits dementiert hat, verpufft am Markt bislang.

Am Dienstagabend hatte die ARD berichtet, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) habe seine umstrittene Klimaabgabe für alte Kohlekraftwerke aufgegeben. Das Instrument für die Reduktion von CO2-Emissionen sei vom Tisch, berichtete das Hauptstadtstudio unter Berufung auf Regierungskreise. Gabriels Sprecher widersprach am Mittwoch. "Die Kohle-Abgabe ist nicht von Tisch. Die Gespräche laufen weiter", sagte er.

Dem ARD-Bericht zufolge sollen stattdessen mehrere Kohlekraftwerke mit einer Leistungsstärke von rund 2,7 Gigawatt in eine Kapazitätsreserve überführt und die betroffenen Betreiber finanziell entschädigt werden. Um bis 2020 die deutschen CO2-Emissionen wie von der Bundesregierung geplant um 40 Prozent zu reduzieren, sollen Kraftwärmekopplungsanlagen vier Jahre lang mit jährlich einer halben Milliarde Euro gefördert werden.

SPITZENTREFFEN DER REGIERUNG AM 1. JULI

Laut ARD wollen sich die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Gabriel (SPD) am 1. Juli treffen, um die Entscheidung endgültig abzustimmen. Änderungen im Detail könnten noch vorgenommen werden.

Die Grünen sprachen von einer "klimapolitischen Bankrotterklärung" Gabriels und der Bundesregierung. "Die Klimakanzlerin a.D. wird damit endgültig zur Kohlekanzlerin", sagte Fraktionsvize Oliver Krischer. Gabriel habe für ein paar Wochen den Anschein erweckt, ernsthafte Klimapolitik machen zu wollen. Doch "nach dieser Phase sozialdemokratischen Irrlichterns" sei der Wirtschaftsminister "wieder voll auf Linie mit der Kohlelobby", so Krischer.

PROTEST VON GEWERKSCHAFTEN

Massiver Protest gegen die Kohle-Abgabe war von den Gewerkschaften gekommen, die um die Zukunft der Reviere in Mitteldeutschland, in der Lausitz und im Rheinland mit Tausenden Arbeitsplätzen fürchten. Gabriel bekam aber auch Druck vom Koalitionspartner Union sowie intern aus den SPD-geführten Kohleländern Nordrhein-Westfalen und Brandenburg.

Im Dezember hatte das Bundeskabinett beschlossen, dass zusätzlich 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) im Kraftwerkspark eingespart werden sollen, um das in Gefahr geratene deutsche Klimaziel von 40 Prozent weniger CO2-Emissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 noch zu schaffen. Später hatte Gabriel als Kompromiss angeboten, dass alte Kohlemeiler ihren Kohlendioxidausstoß nur noch um 16 Millionen Tonnen verringern müssen./tim/bi/DP/stb

BERLIN (dpa-AFX)
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf E.ONJC4AVX
Open End Turbo Call Optionsschein auf E.ONJC9XUS
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4AVX, JC9XUS. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: RWE, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2020EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
16.11.2020EON SE OutperformBernstein Research
13.11.2020EON SE HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2020EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2020EON SE OutperformBernstein Research
12.11.2020EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.11.2020EON SE overweightBarclays Capital
11.11.2020EON SE buyKepler Cheuvreux
11.11.2020EON SE OutperformBernstein Research
23.11.2020EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
13.11.2020EON SE HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2020EON SE HaltenDZ BANK
11.11.2020EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020EON SE HoldJefferies & Company Inc.
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
13.08.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln