27.05.2021 17:45

Bayer-Aktie knickt ein: Bayer erleidet Schlappe im Roundup-Streit in den USA

Antrag abgelehnt: Bayer-Aktie knickt ein: Bayer erleidet Schlappe im Roundup-Streit in den USA | Nachricht | finanzen.net
Antrag abgelehnt
Folgen
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer muss im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup nach einem Bericht der Finanzagentur Bloomberg einen Rückschlag hinnehmen.
Werbung
Richter Vince Chhabria habe am Mittwoch den Antrag der Leverkusener abgelehnt, eine Beilegung künftiger Streitigkeiten gegen Zahlung von zwei Milliarden US-Dollar (gut 1,6 Mrd Euro) vorläufig zu genehmigen. Der Vorschlag war Teil einer größeren Einigung im Zusammenhang mit Glyphosat-Klagen.

Bayer kündigte daraufhin am frühen Donnerstagmorgen in einer Mitteilung eine Reihe von Maßnahmen zur Lösung potenzieller künftiger Glyphosat-Klagen an. Das neue Maßnahmenpaket umfasse sowohl rechtliche als auch kommerzielle Schritte, die dazu dienten, mit den Risiken aus dem Rechtskomplex in einer Weise umzugehen, die mit dem bislang vorgeschlagenen Lösungsmechanismus vergleichbar seien.

Die Entscheidung mache es unmöglich, den vorgeschlagenen nationalen Lösungsmechanismus unter der Aufsicht dieses Gerichts weiterzuentwickeln, "der die fairste und effizienteste Lösung für alle Parteien gewesen wäre". Es gebe aber rechtliche und kommerzielle Maßnahmen, die in Summe ähnliche Sicherheit in Bezug auf mögliche künftige Klagen schafften. "Diese werden wir so schnell wie möglich umsetzen."

Richter Chhabria hatte sich bereits zuvor skeptisch gegenüber einem Vergleichsentwurf zum Umgang mit künftigen Glyphosat-Klagen in den USA gezeigt. Der angestrebte Kompromiss für insgesamt zwei Milliarden US-Dollar ist mittlerweile der ausschlaggebende Teil einer umfangreicheren Einigung mit Klägern, die Bayer zwar insgesamt über elf Milliarden Dollar kosten, aber einen Schlussstrich unter das rechtliche Glyphosat-Debakel ziehen würde. Beim Gericht des Bundesrichters Chhabria sind zahlreiche landesweite Verfahren gebündelt.

Bayer teilte weiter mit, entscheidend sei, dass sowohl die Wissenschaft als auch die Schlussfolgerungen von sämtlichen Regulierungsbehörden weltweit die Sicherheit von Glyphosat-basierten Herbiziden weiterhin bestätigten. Vergangene Woche habe die US-Umweltbehörde EPA bei einem US-Berufungsgericht eine Stellungnahme eingereicht, in der sie erneut bestätigt habe, dass von Glyphosat "keine bedenklichen Risiken für die menschliche Gesundheit ausgehen".

Bayer treffe diese Maßnahmen also allein aus dem Grund, "die Rechtsrisiken zu minimieren, nicht weil wir Bedenken in Bezug auf die Sicherheit der Produkte hätten", hieß es weiter. Zudem prüfe Bayer, wie ein unabhängiges wissenschaftliches Beratungsgremium eingerichtet werden könnte, in dem externe Experten die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Sicherheit von Roundup(TM) überprüfen.

Der Plan der dennoch bestehenden Rechtsrisiken umfasst fünf Maßnahmen: So will Bayer auf einer Internetseite mit wissenschaftlichen Studien über die Sicherheit von Glyphosat-basierten Produkten informieren und Hinweise auf Etiketten von Roundup-Produkten drucken. Bayer will die Seite einrichten und für alle Kundengruppen bewerben, um eine zentrale Plattform zu schaffen, auf der Nutzer wesentliche Studien finden, um selbst über den Einsatz der Produkte zu entscheiden.

Bayer will zweitens weiterhin auf dem US-Privatkundenmarkt aktiv sein, aber "über die Zukunft von Glyphosat-basierten Produkten auf diesem Markt diskutieren", da die überwiegende Mehrheit der Kläger im Glyphosat-Rechtsstreit behaupte, Roundup-Produkte für Privatzwecke verwendet zu haben. Diese Diskussionen sollen nicht die Verfügbarkeit von Glyphosat-basierten Produkten für professionelle Nutzer und die Landwirtschaft betreffen.

Bayer will drittens andere Lösungen für potenzielle künftige Klagen zu Roundup prüfen. Solche Programme sollen helfen, potenzielle künftige Klagen von Einzelpersonen beizulegen. Zudem prüft Bayer, wie ein unabhängiges wissenschaftliches Beratungsgremium eingerichtet werden könnte, in dem externe Experten die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Sicherheit von Roundup überprüfen. Das Unternehmen zeigte sich viertens weiterhin offen für Vergleichsverhandlungen soweit die Kläger den Teilnahmekriterien entsprechen und "angemessene" Ergebnisse erreicht werden können. Bayer möchte die Klagen gütlich beilegen, um die Rechtsstreitigkeiten und Haftungsrisiken zu beenden, allerdings behält sich das Unternehmen vor, regelmäßig zu prüfen, ob dieser Ansatz noch im besten Interesse des Unternehmens ist.

Im Juni 2020 hat Bayer einen umfassenden Lösungsansatz für alle aktuellen Klagen vorgestellt und vor kurzem berichtet, dass der Großteil - rund 96.000 - verglichen sind, derzeit verglichen werden oder nicht den Kriterien für einen Vergleich entsprechen.

Zuletzt will Bayer die Berufungsverfahren in den beiden Fällen Hardeman und Pilliod weiter betreiben. Das soll künftige Haftungsrisiken reduzieren. Auch der Fall Carson, der derzeit beim Berufungsgericht für den 11-ten Circuit liegt, betrifft das für diesen Rechtsstreit zentrale Argument der Federal Preemption - also die Frage, ob Ansprüche nach einzelstaatlichem Recht wegen angeblich fehlerhafter Warnungen bestehen können, wenn sie mit Bundesrecht kollidieren.

Bayer zeigte sich überzeugt, dass dieser neue Fünf-Punkte-Plan aus rechtlichen und kommerziellen Maßnahmen ein guter Weg sei, um die Risiken durch mögliche künftige Rechtstreitigkeiten zu Roundupzu minimieren.

Bayer belässt Glyphosat-Rückstellungen bei 2 Milliarden Dollar

Bayer lässt nach dem Rückschlag im Streit um die Beilegung von Glyphosat-Klagen in den USA die Rückstellungen vorerst unverändert.

Die langfristigen Haftungsrisiken dieses Rechtsstreits hingen von mehreren Faktoren ab, unter anderem von einer Entscheidung des US Supreme Court, die Bayer Mitte kommenden Jahres für möglich hält, erklärte der Pharma- und Chemiekonzern am Donnerstag. Die Rückstellungen von zwei Milliarden Dollar, die Bayer für den von einem Richter abgelehnten Vorschlag zur Beilegung einer Sammelklage gebildet hatte, werde das Unternehmen daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht ändern. Der Dax-Konzern werde die Risiken aber weiterhin prüfen. Der Mittelzufluss (Cash-Flow) werde sich kurzfristig in diesem und im kommenden Jahr verbessern, da nun zunächst keine Gelder für die Beilegung der Sammelklage abfließen, erklärte Bayer weiter.

Die Konflikte um Glyphosat hatte sich der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern mit der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto 2018 aufgehalst. Ein Kassenschlager von Monsanto ist der Unkrautvernichter Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat. Viele Landwirte setzen das Mittel ein, auch manche Schrebergärtner nutzen es. Bayer betont, dass Glyphosat bei sachgerechter Anwendung sicher sei, Kritiker warnen hingegen vor Gefahren für die Gesundheit.

Bayer-Anleger quittieren neue Glyphosat-Schlappe mit Verlusten

Im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup ist der Geduldsfaden der Anleger von Bayer am Donnerstag einmal mehr gespannt worden. Nachdem der zuständige Richter Vince Chhabria einem Vergleichsentwurf zum Umgang mit künftigen Klagen seine Zustimmung verweigerte, sackten die Papiere der Leverkusener im XETRA-Handel schlussendlich um 4,73 Prozent auf 52,37 Euro ab. Sie bleiben damit nach der jüngsten Zwischenerholung letztlich auf dem richtungslosen Schaukelkurs der vergangenen Monate.

Goldman Sachs-Analyst Keyur Parekh sieht die Aktien weiter im Zwiespalt. Einerseits belaste die Unsicherheit um den Rechtsstreit, andererseits gebe es aber auch Spielraum für die Konzernziele angesichts anhaltend starker Agrarmärkte. In Summe bleibt er bei seiner Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 74 Euro.

(dpa-AFX / Dow Jones / Reuters)

Bildquellen: Bayer

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.07.2021Bayer OutperformBernstein Research
29.07.2021Bayer BuyUBS AG
27.07.2021Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2021Bayer BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2021Bayer BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Bayer OutperformBernstein Research
29.07.2021Bayer BuyUBS AG
27.07.2021Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2021Bayer BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2021Bayer BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
27.05.2021Bayer HoldWarburg Research
19.05.2021Bayer HoldWarburg Research
17.05.2021Bayer HoldWarburg Research
14.05.2021Bayer HoldWarburg Research
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- US-Handel endet im Plus -- Nikola macht bei Nullumsätzen mehr Verlust -- Bayer mit Studienerfolg -- K+S hebt Gewinnprognose an -- Post, TeamViewer, BP im Fokus

Robinhood-Aktie nach schwachem Börsengang gesucht. Under Armour wird erneut optimistischer. Konkurrenz setzt Alibaba zu - Wachstum schwächt sich ab. Weniger Einnahmen mit Corona-Cocktail überschatten bei Eli Lilly gutes Quartal. ConocoPhillips erholt sich von Corona-Krise und verdient deutlich mehr. DuPont übertrifft Erwartungen und hebt Ausblick an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln