05.05.2021 14:43

Hannover Rück hält trotz kleinem Gewinnplus an Jahreszielen fest - Aktie fällt

Auf Kurs: Hannover Rück hält trotz kleinem Gewinnplus an Jahreszielen fest - Aktie fällt | Nachricht | finanzen.net
Auf Kurs
Folgen
Die vielen Corona-Toten in den USA sind den Rückversicherer Hannover Rück zum Jahresstart noch einmal teuer zu stehen gekommen.
Werbung
Seit März gehe die Übersterblichkeit im Zuge der Impfkampagne aber deutlich zurück, sagte Finanzvorstand Clemens Jungsthöfel am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Zwar verdiente die Hannover Rück im ersten Quartal weniger als von Analysten erwartet, doch der Konzern konnte bei seinen Kunden erneut höhere Preise durchsetzen. Der Vorstand sieht sich damit auf gutem Weg zum angepeilten Jahresgewinn von 1,15 bis 1,25 Milliarden Euro.

Vor allem im November und Dezember sei die Übersterblichkeit in den USA sehr deutlich gestiegen, sagte Jungsthöfel. Nach weiterhin hohen Fallzahlen im Januar und Februar sei dann eine deutliche Besserung eingetreten: "Das dürfte uns entlasten." Nach 261 Millionen Euro im Gesamtjahr 2020 legte die Hannover Rück in der Personen-Rückversicherung im ersten Quartal noch einmal 151 Millionen Euro für höhere Schäden zurück. Davon entfielen dem Finanzchef zufolge etwa 100 Millionen auf die USA. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität sind in den Vereinigten Staaten bisher 578 500 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.

In der Mortalitätsversicherung in den USA zahlen Versicherer am Ende auf jeden Fall die zugesagte Leistung aus. Wenn jedoch deutlich in kurzer Zeit mehr Menschen sterben als üblich, sprengt dies die Kalkulation. Denn ein Unternehmen muss dann nicht nur früher deutlich mehr Geld auszahlen - sondern es erhält auch weniger lang als erwartet Prämien und erzielt geringere Kapitalerträge. Wie andere Rückversicherer hat auch die Hannover Rück solche Risiken von Erstversicherern rückversichert.

Insgesamt verdiente der weltweit drittgrößte Rückversicherer im ersten Quartal rund 306 Millionen Euro und damit knapp zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor, als die Corona-Pandemie die Welt gerade erfasst hatte. "Wir sind gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet", sagte Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz. Analysten hatten im Schnitt jedoch mit mehr Gewinn gerechnet.

Dabei konnte die Hannover Rück ihre coronabedingte Belastung in der Personen-Rückversicherung durch einen positiven Sondereffekt in diesem Segment nahezu ausgleichen. Jungsthöfel zufolge lag dies an einem Kunden, der einen Teil seines Vertragsbestands verkauft hat - wobei die Hannover Rück durch eine Umstrukturierung verschiedene Sondererträge verbuchen konnte.

Im Schaden- und Unfallgeschäft musste die Hannover Rück netto überhaupt keine coronabedingten Großschäden mehr tragen. Dennoch fielen die Großschäden im ersten Quartal mit 193 Millionen Euro nur rund 90 Millionen niedriger aus als im Vorjahreszeitraum. Da hatte die Hannover Rück allein 220 Millionen Euro für coronabedingte Schäden zurückgestellt.

Am teuersten schlugen diesmal die Folgen des extremen Wintereinbruchs in Texas zu Buche - ein Schaden von netto mehr als 75 Millionen Euro für die Hannover Rück. Fast halb so teuer kam den Rückversicherer mit knapp 35 Millionen Euro ein Industrieschaden in Deutschland zu stehen.

Wie teuer die Blockade des Suezkanals durch den havarierten Frachter "Ever Given" für die Versicherer wird, wagte Jungsthöfel noch nicht einzuschätzen. So seien die Folgen für die Lieferketten und mögliche Ansprüche von Geschädigten bisher nicht absehbar. Die Hannover Rück dürfte aber voraussichtlich mit weniger als zehn Millionen Euro davonkommen, sagte er. Auch der Einsturz einer Metro-Brücke in Mexiko-Stadt am Dienstag wird dem Manager zufolge zu einem Schaden für die Hannover Rück. Dieser lasse sich aber noch nicht beziffern.

Unterdessen ließen die jüngsten Preiserhöhungen im Schaden- und Unfallgeschäft die Prämien des Rückversicherers insgesamt nach oben schnellen. Konzernweit erzielte die Hannover Rück im ersten Quartal Prämieneinnahmen von 7,8 Milliarden Euro, fast zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Schwankungen der Währungskurse herausgerechnet belief sich der Anstieg sogar auf fast 17 Prozent.

Angesichts dessen hob der Vorstand seine Prämien-Prognose für das Gesamtjahr an. Er rechnet jetzt mit einer währungsbereinigte Steigerung der Bruttoprämien im oberen einstelligen Prozentbereich. Bisher hatte er lediglich ein Plus von etwa fünf Prozent im Auge gehabt.

Rückenwind brachte der Hannover Rück die Erneuerung der Rückversicherungsverträge in Japan sowie zu geringeren Teilen in Australien, Neuseeland, Asien und Nordamerika zum 1. April. Dabei konnte der Konzern im Schaden- und Unfallgeschäft fünf Prozent höhere Preise durchsetzen - und baute sein Prämienvolumen um 7,4 Prozent aus.

An der Börse wurden die Nachrichten gleichwohl negativ aufgenommen. Die Hannover-Rück-Aktie gehört mit einem Minus von zeitweise 0,62 Prozent bei 151,30 Euro zu den schwächeren Titeln im MDAX, dem Index der mittelgroßen Werte. Seit dem Jahreswechsel hat die Aktie aber immer noch um rund 15 Prozent zugelegt.

/stw/tav/zb

HANNOVER (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Hannover Rück
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Hannover Rück
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Hannover Rück

Nachrichten zu Hannover Rück

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hannover Rück

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2022Hannover Rück OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2022Hannover Rück NeutralCredit Suisse Group
15.09.2022Hannover Rück NeutralUBS AG
14.09.2022Hannover Rück OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2022Hannover Rück HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.09.2022Hannover Rück OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2022Hannover Rück OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2022Hannover Rück BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.09.2022Hannover Rück BuyDeutsche Bank AG
07.09.2022Hannover Rück OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2022Hannover Rück NeutralCredit Suisse Group
15.09.2022Hannover Rück NeutralUBS AG
14.09.2022Hannover Rück HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2022Hannover Rück NeutralUBS AG
08.08.2022Hannover Rück NeutralUBS AG
09.09.2022Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
02.09.2022Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
26.08.2022Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
20.07.2022Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
01.07.2022Hannover Rück UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hannover Rück nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung

Videos zur Hannover Rück Aktie

mehr
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600 Punkten -- US-Börsen deutlich höher -- Shell-CEO rechnet mit zusätzlichen Steuern -- Porsche, VW und BMW mit höherem US-Absatz -- ProSiebenSat.1, BASF im Fokus

Brüssel genehmigt deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Salzgitter-Stahl. GRENKE geht von mehr Neugeschäft aus. Hapag-Lloyd tätigt Milliardenübernahme in Chile. Sixt plant Kauf von 100.000 E-Autos von Tesla-Rivale BYD. Amazon-Beteiligung Rivian überzeugt mit Produktionszahlen und bestätigt Jahresziele. EU-Kommission bereitet sich auf mögliche Stromausfälle vor.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln