finanzen.net
02.06.2020 14:59

flatex peilt SDAX-Notiz nach Wechsel in Prime Standard an - Aktie im Bullenmodus

Aufnahme geplant: flatex peilt SDAX-Notiz nach Wechsel in Prime Standard an - Aktie im Bullenmodus | Nachricht | finanzen.net
Aufnahme geplant
Folgen
Der Online-Broker flatex will mit seiner Aktiennotiz in den strenger regulierten Bereich der Deutschen Börse wechseln.
Werbung
Der Prozess zur Aufnahme in den sogenannten Prime Standard sei jetzt offiziell gestartet worden und soll im vierten Quartal abgeschlossen sein, teilte das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Gemessen an der aktuellen Marktkapitalisierung und dem Streubesitz sei mit einer Notierung im SDAX und eventuell im TecDAX zu rechnen.

Die Ende 2019 angekündigte Übernahme des niederländischen Konkurrenten DeGiro für 250 Millionen Euro soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Vorstandschef Frank Niehage, dessen Vertrag bis 2025 verlängert wurde, sieht daher jetzt den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel in den Prime Standard gekommen. "Eine SDAX-Notiz erscheint bei den jetzigen Rahmenbedingungen als gegeben. Mit ein bisschen Glück schafft es die flatex AG vielleicht sogar in den TecDax."

Das Unternehmen kommt nach einem Kursanstieg der Aktie in den vergangenen Monaten auf einen Börsenwert von etwas mehr als 620 Millionen Euro. Dazu kommt die noch ausstehende Sachkapitalerhöhung mit Abschluss der DeGiro-Übernahme. Mit den 7,5 Millionen Aktien, die dafür ausgegeben werden, steigt die Zahl der Anteile auf etwas mehr als 27 Millionen - gemessen zum aktuellen Kurs wären diese dann mehr als 850 Millionen Euro wert.

flatex wurde 1999 von dem Unternehmer und Verleger Bernd Förtsch ("Der Aktionär") gegründet und 2009 an die Börse gebracht. Förtsch ist immer noch an dem Unternehmen, das zwischenzeitlich mal FinTech Group geheißen hatte, beteiligt. Sein über die GfBk Gesellschaft für Börsenkommunikation mbH gehaltener Anteil wird durch die Sachkapitalerhöhung von zuletzt knapp 24 Prozent auf zirka 17 Prozent sinken.

Durch den Zusammenschluss mit DeGiro sollen unter anderem die IT-Kosten und Ausgaben für die Abwicklung und Auflagen gedrückt werden. Das Unternehmen hatte bei der Ankündigung der Übernahme die schnell umsetzbaren Sparpotenziale auf 30 Millionen Euro pro Jahr beziffert. Nach der Übernahme wird flatex in mehr als 15 europäischen Ländern vertreten sein. Bisher ist das Geschäft von flatex vor allem auf Deutschland, Österreich und die Niederlande fokussiert.

Geplant war vor der DeGiro-Transaktion die Expansion nach Frankreich, Italien, Schweden und Spanien. In diesen Märkten ist DeGiro bereits aktiv, wie auch in Großbritannien und Skandinavien. Mittelfristig sei mit DeGiro ein Umsatz von 300 Millionen Euro und ein Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 150 Millionen Euro geplant. 2019 setzte flatex 132 Millionen Euro um und erzielte ein Ebitda von 38 Millionen Euro.

Die Corona-Krise und die dadurch ausgelösten Kursschwankungen bescherten dem Onlinebroker wegen der hohen Handelsaktivitäten ein Rekordgeschäft. Die Zahl der Transaktionen zog sowohl bei flatex als auch DeGiro um mehr als 100 Prozent an. Beide Unternehmen konnten zudem zahlreiche neue Kunden gewinnen. Der Kurs der flatex-Aktie litt deshalb auch nur kurzzeitig unter dem Corona-Crash.

Von dem Tief im März in Höhe von 21,10 Euro konnte sich das Papier inzwischen wieder deutlich lösen. Die Ankündigung des angepeilten Wechsels in den Prime Standard trieb den Kurs um 8,8 Prozent auf 34,00 Euro und damit wieder in Richtung des Rekordhochs von 36 Euro aus dem Mai 2018. Die von Bloomberg erfassten fünf Aktienanalysten trauen dem Papier weitere Kursgewinne zu. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei rund 42 Euro.

/zb/eas/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Flatex

Nachrichten zu flatex AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu flatex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020flatex buyJefferies & Company Inc.
15.06.2020flatex buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.06.2020flatex buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.06.2020flatex KaufenWarburg Research
27.05.2020flatex buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.07.2020flatex buyJefferies & Company Inc.
15.06.2020flatex buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.06.2020flatex buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.06.2020flatex KaufenWarburg Research
27.05.2020flatex buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2009flatex Börsengang beobachtenAC Research

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für flatex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Gilead Sciences Inc.885823