finanzen.net
14.08.2019 17:52
Bewerten
(1)

RWE-Aktie höher: RWE geht mit deutlichen Gewinnzuwächsen in die E.ON-Transaktion

Ausblick bestätigt: RWE-Aktie höher: RWE geht mit deutlichen Gewinnzuwächsen in die E.ON-Transaktion | Nachricht | finanzen.net
Ausblick bestätigt
Der Energieversorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr wegen außerordentlicher Zuwächse beim Energiehandel deutlich gesteigert.
Das Essener Unternehmen, das vor einem grundlegenden Umbau seiner Geschäftsfelder steht, bekräftigte angesichts der guten Zahlen sowohl seinen Ausblick als auch sein Dividendenversprechen für 2019. Der DAX-Konzern erwartet, dass der Verkauf der Netze an E.ON und die gleichzeitige Übernahme der Eneuerbaren Energien wie geplant im September stattfinden könne.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen Januar und Juni stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 1,372 Milliarden Euro. In einem von RWE veröffentlichten Konsens hatten elf Analysten mit 1,356 Milliarden Euro gerechnet. Das bereinigte Nettoergebnis wuchs um über 30 Prozent auf 914 Millionen Euro. Die sogenannten "Standalone"-Zahlen beziehen sich jeweils auf die Geschäfte ohne die Ökostromtochter Innogy, die RWE an E.ON verkaufen will.

"Das operativ starke Ergebnis gibt uns Rückenwind für die nächsten Monate", sagte der RWE-Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz. "Die werden zu den spannendsten Momenten unserer Unternehmensgeschichte gehören." Denn der Konzern werde bald eine "neue RWE" sein, so Schmitz, "international und mit einem klaren Fokus auf Erneuerbare Energien und Speicher".

Im Energiehandel legte RWE ein EBITDA von 434 Millionen Euro vor, im Vorjahreszeitraum waren es noch 101 Millionen Euro. Grund seien vor allem hohe Ergebnisse im Gas- und LNG-Geschäft sowie entfallene Belastungen vom Vorjahr. Weniger glatt liefen die europäische Stromerzeugung, die ein Verlustbringer war. Die Geschäfte mit Braunkohle und Atom blieben auf niedrigem Niveau stabil.

Aufgrund der guten Zahlen bestätigte RWE auch seine angepasste Prognose fürs Gesamtjahr, die der Konzern erst Ende Juli nach oben korrigiert hatte. Demnach plant der Vorstand nun mit einem bereinigten Standalone-Ergebnis (EBITDA) von 1,4 bis 1,7 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis für 2019 soll zwischen 500 bis 800 Millionen Euro liegen - je rund 200 Millionen Euro mehr als zuvor erwartet. Das Unternehmen strebt weiterhin eine 10 Cent höhere Dividende von 0,80 Euro an.

RWE wartet nicht nur mit Spannung auf die Ergebnisse des Klimakabinetts am 20. September und das angekündigte Kohleausstiegsgesetz. Bis zu jenem Tag soll die EU-Kommission auch über den Innogy-Verkauf entscheiden. Die Wettbewerbshüter hatten RWE bereits grünes Licht gegeben, prüfen aber noch die Marktmacht von E.ON. Bei der Transaktion gibt RWE das Netzgeschäft ab und überweist 1,5 Milliarden Euro an E.ON. Im Gegenzug erhält der Konzern die Ökostromproduktion und sichert sich eine 16,7-prozentige Minderheitsbeteiligung an dem langjährigen Konkurrenten. "Der Rahmen für die künftige RWE Renewables ist definiert", sagte Konzernchef Schmitz dazu, "wir haben die Führungsmannschaft benannt und die Integration im Rahmen der kartellrechtlichen Möglichkeiten ist vorbereitet".

So reagiert die RWE-Aktie

Die RWE-Aktie reagierte mit einem Plus von 0,63 Prozent und legte damit im Xetra-Handel auf 25,54 Euro zu. Das Zahlenwerk des Energiekonzerns sei besser als am Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Sam Arie von der Schweizer Großbank UBS in einer am Mittwoch vorliegenden Ersteinschätzung. Alberto Gandolfi von der US-Investmentbank Goldman Sachs ergänzte allerdings, man sollte nicht von diesem Jahr auf die Entwicklung im kommenden Jahr schließen, da die Handelsaktivitäten sehr volatil seien.

BERLIN (Dow Jones) / ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, RWE
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC3AQ6
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
WAVE Unlimited auf E.ONDC6G2C
WAVE Unlimited auf E.ONDS9KYN
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3AQ6, DC6CHX, DC6G2C, DS9KYN. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
22.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
21.08.2019RWE buyUBS AG
16.08.2019RWE OutperformBernstein Research
15.08.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.08.2019RWE buyUBS AG
16.08.2019RWE OutperformBernstein Research
15.08.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2019RWE kaufenDZ BANK
14.08.2019RWE OutperformBernstein Research
23.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
22.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.08.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2019RWE NeutralOddo BHF
24.06.2019RWE ReduceHSBC
15.05.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.05.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.03.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
22.03.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11