finanzen.net
22.01.2019 16:40
Bewerten
(0)

Preiserhöhung: Netflix erhöht Preise um bis zu 18 Prozent

Bald auch in Deutschland?: Preiserhöhung: Netflix erhöht Preise um bis zu 18 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Bald auch in Deutschland?
DRUCKEN
In den USA müssen Netflix-Kunden bereits tiefer in die Tasche greifen. Nun sind die höheren Preise auch in Deutschland angekommen. Allerdings nur im Rahmen von Tests. Müssen deutsche Kunden bald auch mehr für ihre Abonnements zahlen?
Zwischen 13 und 18 Prozent haben sich die Preise für das Netflix Videostreaming-Angebot in den USA, Mexiko und Brasilien erhöht. Demnach müssen Kunden für ein Basis-Abo, das bisher 8 US-Dollar kostete, nun 9 US-Dollar zahlen. Das Standard-Abo wurde von 11 auf 13 US-Dollar und das Premium-Abo von 14 auf 16 US-Dollar erhöht. Allerdings fallen die neuen Kosten zunächst auf Neukunden. Laut einem Bericht des Wall Street Journal werden Bestandskunden erst in den folgenden drei Monaten von den neuen Preis-Modellen betroffen sein.

Preiserhöhung auch in Deutschland?

Auch auf der deutschen Registrierungsseite finden sich die neuen Preise. Allerdings nur im Rahmen eines Tests, bei dem der Konzern herausfinden möchte, inwieweit deutsche Neukunden bereit sind, die neuen Tarife zu bezahlen. Derartige Versuche führt der Konzern in ausgewählten Gebieten durch, um den Videostreaming-Dienst für die Menschen noch attraktiver zu machen. In der Vergangenheit hat es bereits ähnliche Experimente, wie beispielsweise das "Ultra-Paket" im Herbst 2018, gegeben. Jedoch wurde es bislang nicht realisiert.

Neue Investitionen oder doch Schulden?

Als die Geschäftszahlen für das erste Quartal in 2018 veröffentlicht wurden, kündigte Netflix-Chef Reed Hastings indirekt die neuen Preiserhöhungen an. Die Nutzerzahlen hätten sich laut Hastings stark erhöht, allerdings habe Netflix mit Amazon Prime Video, Disney und AT&T eine starke Konkurrenz, gegen die sich der Konzern aufrüsten müsse. Es müsse demnach stärker in Eigenproduktionen investiert werden, um neue Kunden mit spektakulären Serien und Filmen zu gewinnen.

Es wird jedoch auch spekuliert, dass den Konzern hohe Schulden plagen. Die New York Times berichtete im Herbst 2018 beispielsweise, dass der Konzern nur 21 Jahre nach seiner Gründung über zehn Milliarden US-Dollar Schulden hätte. Zählt man die langfristigen Schulden und Lizenzgebühren hinzu, sollen die Schulden laut Los Angeles Times in 2017 sogar 20 Milliarden US-Dollar betragen haben.

"Erhöhte Preise werden Nutzer nicht abschrecken"

Doch wirklich zu beeindrucken scheinen die Gebühren die Konsumenten nicht. Eine Umfrage des Unternehmens Waterstone aus dem letzten Jahr ergab, dass Verbraucher im Monat für Abo-Services wie Netflix oder Dating-Apps durchschnittlich doppelt so viel zahlen, wie sie eigentlich denken. Während sie schätzten, dass sie im Schnitt nur rund 111 US-Dollar im Monat zahlen würden, waren es in Wirklichkeit ganze 237 US-Dollar. Die Umfrage ergab jedoch auch, dass die Verbraucher trotz des Kostenaufwands mit Diensten wie insbesondere Netflix oder Amazon Prime zufrieden sind.

Ein Grund, weshalb Bill Nygren, Portfoliomanager der Oakmark, glaubt, dass die neuen Preiserhöhungen den Erfolg des Konzerns und der Aktie nicht beeinträchtigen werden. In einem Interview gegenüber CNBC äußerte der Investment-Experte, dass die Netflix-Aktie nach wie vor ein wertvoller Titel sei und die neuen Preis-Modelle keinen Einfluss auf die Nutzerzahlen haben werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netflix, dennizn / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
18.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix BuyPivotal Research Group
22.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix BuyPivotal Research Group
18.01.2019Netflix BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Allianz840400
Apple Inc.865985
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
TeslaA1CX3T