11.02.2019 17:52

Deutsche Post-Briefporto soll offenbar später und stärker steigen - Aktie zieht an

Bis auf 90 Cent: Deutsche Post-Briefporto soll offenbar später und stärker steigen - Aktie zieht an | Nachricht | finanzen.net
Bis auf 90 Cent
Folgen
Die Hoffnung auf eine nun doch deutliche Portoerhöhung hat die leidgeprüften Anleger der Deutschen Post erfreut.
Werbung
Die Aktien des Logistikers zogen am Montag um 2,45 Prozent auf 25,88 Euro an, nachdem es in den ersten XETRA-Handelsminuten sogar um 2,69 Prozent auf 25,94 Euro nach oben gegangen war, und zählten damit zu den Favoriten im deutschen Leitindex DAX.

Das Briefporto soll einem Zeitungsbericht zufolge zwar statt im April erst im Sommer steigen, dann aber womöglich stärker als bislang erwartet. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Entwurf zur Änderung der Post-Entgeltregulierungsverordnung des Bundeswirtschaftsministeriums. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte: "Wir sind informiert über die Pläne, die Verordnung anzupassen." Details nennen wollte er nicht. Die Netzagentur ist dem Ministerium unterstellt.

Der Zeitung zufolge gesteht das Ministerium der Post nun eine höhere Umsatzrendite zu. Dazu werde der bisher gebräuchliche europäische Vergleichsmaßstab zugunsten der Post angepasst. Durch die neuen Vorgaben werde die Bundesnetzagentur, welche die Portoanträge der Post genehmigen muss, gezwungen, einen größeren Erhöhungsspielraum einzuräumen. Aus der Branche hieß es dem Bericht zufolge, es sei eine Anhebung in Richtung 85 bis sogar 90 Cent denkbar.

Wie hoch genau das Porto für einen Standardbrief tatsächlich sein soll, legt die Post später selbst fest. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte schon einmal, dass er das Porto im laufenden Jahr nicht bei 90 Cent sieht. Nach diesen Aussagen büßten die Aktien einen Teil ihrer Tagesgewinne von in der Spitze gut 3 Prozent wieder ein.

Mitte Januar hatte es die Post-Papiere noch belastet, dass der von der Bundesnetzagentur eingeräumte Spielraum für eine Preiserhöhung recht gering ausfallen soll. Für große Enttäuschung hatte damals die Aussage der Post gesorgt, dass dann zusätzliche Kostensenkungen nötig werden würden, um die Unternehmensziele noch zu erreichen.

Der Experte Damian Brewer vom Analysehaus RBC sieht nun aber gute Chancen, dass die Portoanhebung für Standardbriefe mit einem Plus von fast 29 Prozent erheblich höher ausfallen könnte als die bisher festgesetzten 4,8 Prozent. Eine derart deutliche Preissteigerung könne dem Rückgang beim Briefaufkommen und den steigenden Lohnkosten entgegenwirken.

Auch Analyst Adrian Pehl von der Commerzbank wertete die Nachricht positiv. Die deutliche Erhöhung könnte für einige Zeit Bestand haben. Damit würde es dem Konzern auch leichter fallen, wie geplant bis 2020 einen operativen Gewinn von 5 Milliarden Euro zu erwirtschaften. Zudem wären dann wohl weniger zusätzliche Umstrukturierungen über die bereits verkündeten Maßnahmen hinaus notwendig.

Unabhängig vom Briefporto äußerte sich am Montag auch die Schweizer Großbank UBS zur Post-Aktie: Analyst Dominic Edridge hielt an seiner Kaufempfehlung fest. In Deutschland scheine der Online-Händler Amazon im Gegensatz zu Großbritannien noch keine größere Bedrohung für die Post- und Paketdienstleister zu sein. Das sei gut für die Deutsche Post, da das Risiko eines schrumpfenden Paketaufkommens abnehme und Preissteigerungen wahrscheinlicher würden.

Trotz des Kursgewinns zu Wochenbeginn hinkt die Postaktie dem Markt seit einiger Zeit hinterher. In den letzten 12 Monaten ergibt sich ein Minus von fast 30 Prozent, während der Dax lediglich 9 Prozent verloren hat. Die Papiere hatten vor allem unter einer Gewinnwarnung im letzten Sommer gelitten. Gegen Jahresende waren sie dann im insgesamt sehr schwachen Börsenumfeld auch zunehmend durch den internationalen Handelsstreit unter Druck geraten.

/la/tih/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Oliver-Marc Steffen / Shutterstock.com, Deutsche Post

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2023Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Deutsche Post BuyUBS AG
11.01.2023Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2023Deutsche Post BuyWarburg Research
26.01.2023Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Deutsche Post BuyUBS AG
09.01.2023Deutsche Post BuyWarburg Research
03.01.2023Deutsche Post OutperformBernstein Research
16.12.2022Deutsche Post OutperformBernstein Research
11.01.2023Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.01.2023Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.12.2022Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.11.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln