05.12.2022 17:53

Vodafone-Aktie etwas leichter: Vodafone-Chef tritt überraschend zum Jahresende ab

Chefsuche läuft: Vodafone-Aktie etwas leichter: Vodafone-Chef tritt überraschend zum Jahresende ab | Nachricht | finanzen.net
Chefsuche läuft
Folgen
Das britische Telekommunikationsunternehmen Vodafone muss sich überraschend einen neuen Chef suchen.
Werbung
Der eher glücklos agierende Nick Read hat seinen Rücktritt verkündet. Seit Oktober 2018 war er an der Spitze des Unternehmens, in seiner Amtszeit sanken das Vertrauen der Investoren und der Aktienkurs stetig. Die Aktie gab mehr als 40 Prozent nach und liegt derzeit in der Nähe ihres 25-Jahrestiefs. Am Morgen legte ihr Kurs in Reaktion auf den anstehenden Chefwechsel etwas zu.

Nick Read werde zum Jahresende seinen Posten aufgeben und bis Ende März 2023 als Berater zur Verfügung stehen, teilte der Deutsche Telekom-Konkurrent am Montag in London mit. Übergangsweise werde Finanzchefin Margherita Della Valle das Unternehmen leiten. Die Suche nach einem Nachfolger sei eingeleitet.

Read war seit 2001 für das Unternehmen in verschiedenen Positionen tätig. "Ich teile die Meinung des Verwaltungsrats, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel an der Spitze ist", sagte der Manager laut Mitteilung. Er hat in seiner Amtszeit die Funkturmtochter Vantage Towers an die Börse gebracht, die nun in einem Gemeinschaftsunternehmen mit den Finanzinvestoren GIP und KKR geleitet wird. Dies bewerten Beobachter als seinen größten Erfolg.

Doch Analysten bemängeln vor allem, dass Read es nicht geschafft hat, durch Übernahmen oder Kooperationen die Wettbewerbssituation für Vodafone im wichtigen britischen Heimatmarkt oder in Spanien und Italien zu verbessern. Zum Teil lag es auch an verpassten Gelegenheiten, urteilen die Analysten. "Vodafone ist hartnäckigem Gegenwind ausgesetzt, mit einem Geschäft in Deutschland, das hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt", schrieb Jefferies-Analyst Jerry Dellis am Montag. Der Schuldenstand von Vodafone bleibe auch nach dem Vantage-Deal "ungemütlich hoch". Zudem bezweifle er, ob die bisherige Dividendenpolitik in der Form weiter bestehen könne.

Zuletzt lief es nicht wirklich rund für Vodafone. So rechnet der Telekommunikationsanbieter im Gegensatz zur Konkurrenz für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2023 mit einer eher schwachen Gewinnentwicklung. So dürfte der operative Gewinn (Ebitda AL) nur noch im Bestfall stabil auf dem Vorjahresniveau bleiben, aber auch ein Rückgang sei möglich.

Zwar stieg der Umsatz des ersten Geschäftshalbjahres (per Ende September) um zwei Prozent auf 22,9 Milliarden Euro. Um Sondereffekte bereinigt verdiente das Unternehmen aber operativ mit rund 7,2 Milliarden Euro rund vier Prozent weniger als im Vergleichszeitraum. Damit verfehlte Vodafone auch die durchschnittlichen Schätzungen von Branchenkennern und verdiente weniger als erwartet.

Unter anderem lag das an der anhaltenden Schwäche auf Vodafones mit Abstand wichtigstem Markt Deutschland, der sich nach Konzernangaben unterdurchschnittlich entwickelte. Auch die harte Wettbewerbssituation in Spanien und Italien besserte sich im ersten Geschäftshalbjahr nicht.

Vodafone-Aktien reagierten in London letztendlich mit Kursverlusten in Höhe von 0,13 Prozent auf 0,9102 Pfund.

LONDON (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: ChameleonsEye / Shutterstock.com, Pazargic Liviu/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2023Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.01.2023Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
20.01.2023Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2023Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Deutsche Telekom BuyUBS AG
23.01.2023Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.01.2023Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
20.01.2023Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2023Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Deutsche Telekom BuyUBS AG
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln