finanzen.net
05.02.2019 19:47
Bewerten
(0)

Diese Unternehmen könnten Amazon gefährlich werden

Cloudgeschäft im Fokus: Diese Unternehmen könnten Amazon gefährlich werden | Nachricht | finanzen.net
Cloudgeschäft im Fokus
DRUCKEN
Amazons Cloudgeschäft ist auf dem Markt derzeit die Nummer eins - und das mit Abstand. Doch auch die Konkurrenz schläft nicht und arbeitet durchweg an Möglichkeiten den E-Handelsgiganten im Cloud-Geschäft schon bald zu überflügeln.
Der einstige Internet-Buchhändler Amazon hat sich in seiner Unternehmensgeschichte durch Kundenorientierung und breites Auftreten zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt entwickelt. Neben dem Einzelhandel setzt der Konzern dabei immer wieder auch auf zukunftsträchtige Unternehmenszweige. Mit dem Cloudgeschäft Amazon Web Services, kurz AWS, hat dabei einen Geschäftszweig aufgetan, dessen Markt noch enormes Potenzial birgt und Amazon kontinuierliche Einnahmen beschert. Die jüngst veröffentlichten Quartalszahlen zeigen auf, dass das Unternehmen mithilfe der AWS 7,43 Milliarden US-Dollar an Einnahmen generieren konnte. Dies stellt einen Anstieg von 45 Prozent im Jahresvergleich dar. Das Forschungsunternehmen Canalys berechnete für Amazons AWS im dritten Quartal 2018 einen Marktanteil von 32 Prozent. Dahinter folgte Microsoft Azure mit 17 Prozent. Der gesamte Unternehmens-Cloud-Markt wird von Marktanalyst Patrick Moorhead, Gründer von Moor Insights & Strategy, Informationen von TheStreet zufolge, mit einem Gesamtwert von 3 Billionen US-Dollar beziffert. Ein gigantischer Markt also, in dem auch noch viele Amazon-Rivalen Platz zum Wachsen hätten: "Es gibt immense Wachstumsmöglichkeiten und Chancen für jeden, der einen Cloud-Service anbietet", so Moorhead.

Microsoft

Das Techunternehmen Microsoft stellt derzeit die größte Konkurrenz Amazons dar und heftet sich an die Fersen des Online-Einzelhändlers. Da Microsoft seine Aktionäre nicht über den genauen Anteil des Cloudgeschäfts Azure an den Gesamteinnahmen des Unternehmens informiert, ist es schwierig, die beiden Cloud-Services anhand von Zahlen miteinander zu vergleichen. Jedoch gab das Unternehmen in der Pressemeldung zu den Zahlen des abgelaufenen Quartals bekannt, dass die Einnahmen des Azure Cloudgeschäfts um 76 Prozent gestiegen wären. In den vorherigen Jahren lag es sogar bei teilweise über 90 Prozent. Dies sei "unseren vertieften und wachsenden Partnerschaften mit führenden Unternehmen in jeder Branche" geschuldet, so Microsoft-CEO Satya Nadella laut KSBY. So konnte das Unternehmen beispielsweise mehrjährige Verträge mit dem Unternehmen Gap, Kroger und Walmart aushandeln. Eine weitere strategische Partnerschaft stellt die Kooperation mit Walgreens Boots Alliance dar, die Anfang diesen Jahres angekündigt wurde. Dabei wird Walgreens seine Anwendungen und Daten auf Azure verlagern, um so "digitale Gesundheitszentren" zu kreieren. Für die Unternehmen stellt die Partnerschaft eine Symbiose dar. Microsoft gelingt mit dem Deal ein weiterer kleiner Sieg gegen Marktführer Amazon und auch Walgreens kann sich auf diese Weise gegen die Handelsgiganten behaupten, der zuletzt vermehrt in den Bereichen Medizin und Gesundheit Fuß fasste.

Google

Auf dem dritten Platz hinter Amazon und Microsoft folgt der Suchmaschinenanbieter Google mit einem vergleichsweise geringen Marktanteil von 8 Prozent. Aber auch hier gibt es noch großes Wachstumspotenzial. Hinzukommt, dass gerade Amazon, dass sich bemüht ist sich vermehrt in unterschiedlichste Branchen zu etablieren, von Kunden nicht mehr als unparteiisch wahrgenommen werde. So sah sich das Technologie-Unternehmen Trax Retail jüngst dazu gezwungen aufgrund von gesteigerter Kundennachfrage von Amazons AWS zur Google Cloud zu wechseln: "Unsere Einzelhandelskunden fühlen sich nicht immer wohl mit Amazon. Sie haben uns mitgeteilt, dass es wichtig sei, einen Partner wie Google zu haben - sie empfinden Google als unparteiisch", so Mark Cook, Einzelhandelsvizepräsident bei Trax, wie CBR berichtet. Dies ist nicht das erste Mal, dass sich Amazon mit diesem Problem auseinandersetzen muss. Schon in Vergangenheit sah sich das Unternehmen veranlasst, den AWS-Kunden zu versichern, dass auf Kundeninhalte nicht ohne Einwilligung zugegriffen werde und die Inhalte auch nicht für Marketing- oder Werbezwecke verwendet werden.

Alibaba

Die Nummer vier der weltweit größten Cloud-Unternehmen stellt die Alibaba Group mit einem vierprozentigen Marktanteil dar. Wie der Onlinehandelskonzern in den jüngst veröffentlichten Zahlen für das letzte Jahr bekannt gab, konnten die Alibaba-Cloud-Dienste im vergangenen Jahr Einnahmen im Wert von fast 4 Milliarden US-Dollar generieren. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Cloud-Bereich ganze 84 Prozent zulegen. Dabei kommt dem Unternehmen vor allem seine Expansion außerhalb Chinas beispielsweise nach Europa zu Gute wie ChannelE2E berichtet.

IBM

Auch das IT-Unternehmen IBM behauptet sich mehr und mehr auf dem Cloud-Markt und könnte Amazon in der Zukunft gefährlich werden. Zwar erreicht das Unternehmen im Ranking mit den Konkurrenten lediglich den fünften Platz, dennoch macht der Konzern mit großen Investitionen in den Cloud-Bereich von sich Reden - auch um im Kampf mit der Konkurrenz nicht unterzugehen. So plant IBM den Open-Source-Spezialisten Red Hat zu übernehmen, um mit einer gemeinsamen Cloud-Strategie voranzugehen.

Fazit:

Zwar hat Amazon derzeit noch einen komfortablen Vorsprung vor seinen nächsten Konkurrenten, doch diese lassen sich nicht so leicht abhängen. Ihr Wachstum würde Moorhead zufolge auch noch stärker ausfallen, als bei Amazon. Jedoch müsse der E-Handelsgigant deshalb noch lange nicht in Panik verfallen. Zwar stellten andere Cloud-Anbieter eine Bedrohung dar, das schiere Wachstumspotential des Marktes bedeute allerdings, dass es noch eine Weile dauern werde, bis ein Konkurrent Amazons Cloudgeschäft wirklich gefährlich werden könnte, so Moorhead.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, rvlsoft / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403