finanzen.net
+++ Jetzt neu: Vermögenswirksame Leistungen mit ETFs, kostenlose Altersvorsorge vom Chef +++-w-
04.08.2020 18:02

Fraport erwartet nach Verlust lange Durststrecke - Bis zu 4.000 Jobs auf Kippe - Fraport-Aktie leicht im Plus

Corona-Einbruch: Fraport erwartet nach Verlust lange Durststrecke - Bis zu 4.000 Jobs auf Kippe - Fraport-Aktie leicht im Plus | Nachricht | finanzen.net
Corona-Einbruch
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Nach dem Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise will der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport tausende Jobs abbauen.
Werbung
Von den 22 000 Stellen in den Konzernunternehmen am Standort Frankfurt sollen etwa 3000 bis 4000 wegfallen, teilte Fraport am Dienstag zusammen mit tiefroten Zahlen für das zweite Quartal mit. Vorstandschef Stefan Schulte will dabei auf sozialverträgliche Maßnahmen und natürliche Fluktuation setzen, schloss betriebsbedingte Kündigungen aber nicht aus. Für das laufende Jahr rechnet der Manager weiterhin mit einem deutlichen Verlust - und für die Zeit danach mit einer langen Durststrecke.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate legte die Fraport-Aktie am Morgen um knapp vier Prozent zu. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit jedoch immer noch mehr als die Hälfte an Wert eingebüßt.

Unter dem Strich stand bei Fraport im zweiten Quartal ein Verlust von rund 182 Millionen Euro nach 127 Millionen Euro Gewinn ein Jahr zuvor. Weil der Flugverkehr über mehrere Wochen fast komplett stillstand und auch dann nur langsam wieder anlief, brach der Umsatz um rund drei Viertel auf 250 Millionen Euro ein. Auch vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verbuchte Fraport daher einen Verlust von rund 107 Millionen Euro. Analysten hatten jedoch im Schnitt mit einem noch größeren Minus gerechnet.

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen dürften den Flugverkehr noch lange Zeit belasten. "Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden uns weit über das laufende Jahr hinaus begleiten und die Branche nachhaltig verändern", sagte Schulte. "Wir gehen davon aus, dass das Passagiervolumen in Frankfurt selbst in den Jahren 2022/2023 noch um rund 15 bis 20 Prozent unter dem bisherigen Höchstwert von 2019 liegt." Von da ab erwartet der Manager wieder ein "langfristiges, moderates Wachstum". Aus dieser Überzeugung heraus hält die Fraport-Führung auch an dem Bau des dritten Passagier-Terminals im Süden des Flughafens fest.

Im laufenden Jahr ist mit einem Ansturm der Passagiere aber kaum zu rechnen. Schulte rechnet sowohl am Heimatstandort als auch an den Auslandsflughäfen des Konzerns für 2020 mit Verkehrsrückgängen im hohen zweistelligen Prozentbereich. Nachdem das Passagieraufkommen im zweiten Quartal in Frankfurt rund 94 Prozent niedriger lag als ein Jahr zuvor, stand für das erste Halbjahr ein Rückgang um 63,8 Prozent auf 12,2 Millionen Fluggäste zu Buche.

Um die Durststrecke zu überstehen, hat sich Fraport im ersten Halbjahr 1,3 Milliarden Euro an zusätzlichen Finanzmitteln besorgt und mit einer neuen Anleihe im Juli weitere 800 Millionen Euro hereingeholt. Derzeit verfügt das Unternehmen nach eigenen Angaben über knapp 3 Milliarden Euro an liquiden Mitteln und zugesicherten Kreditlinien. "Damit ist die Liquidität mindestens bis zum Ende des Jahres 2021 abgesichert", hieß es.

Schon vor dem geplanten Stellenabbau hat Fraport an der Kostenschraube gedreht - und dabei von den Möglichkeiten der Kurzarbeit profitiert. Im zweiten Quartal befanden sich den Angaben zufolge mehr als 16 000 der rund 22 000 Beschäftigten in Frankfurt in Kurzarbeit. Nicht zwingende Sachausgaben hat das Management gestrichen - bis auf den Bau von Terminal 3. Die Betriebskosten im gesamten Konzern seien dadurch in Frankfurt um 30 Prozent gesunken, konzernweit sogar um 40 Prozent.

Auch in der vergangenen Woche bewegten sich die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen nur langsam aus dem Corona-Tief. Vom 27. Juli bis 2. August zählte Fraport an Deutschlands größtem Airport rund 343 865 Fluggäste und damit 78,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das waren rund 22 000 Passagiere mehr als in der Vorwoche, als der Rückgang im Jahresvergleich 79,7 Prozent betragen hatte.

Im gesamten Juli lag die Zahl der Fluggäste nach vorläufigen Zahlen auf den Europastrecken 75 Prozent, im Interkontinentalbereich sogar 92 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Die Zahl der Flugbewegungen sank in der abgelaufenen Woche im Vergleich zur entsprechenden Kalenderwoche des Vorjahres um 64,8 Prozent auf 3702 Starts und Landungen. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost fiel um 15,8 Prozent auf 33 193 Tonnen, nachdem sich der Rückgang in der Vorwoche im Jahresvergleich auf 18,4 Prozent belaufen hatte.

Viele Fluggesellschaften bieten seit Juni wieder mehr Flüge an, nachdem der Passagierverkehr wegen der weltweiten Reisebeschränkungen seit Ende März weitgehend zusammengebrochen war. Seit 15. Juni hat das Auswärtige Amt die Reisewarnungen für die meisten EU-Mitgliedsstaaten, den Schengen-Raum und Großbritannien aufgehoben. Allerdings gibt es inzwischen wieder Reisewarnungen für bestimmte Regionen in Spanien.

Fraport-Aktie wechselt Vorzeichen

Die Anleger von Fraport erlebten am Dienstag zeitweise einen Hoffnungsschimmer. Die von der Corona-Krise gezeichneten Papiere des Flughafenbetreibers rückten im frühen XETRA-Handel um 2,20 Prozent auf 33,42 Euro vor. Schlussendlich gewannen sie 0,37 Prozent auf 32,82 Euro. Zuletzt waren sie bei 32 Euro auf ein Tief seit März gefallen, als der Börsencrash seinen Tiefpunkt erreichte.

Laut Händlern fiel das zweite Quartal besser als befürchtet aus, was für ein Anspringen der Aktie wohl reiche. Analystin Stephanie D'Ath von RBC lobte sowohl das erzielte operative Ergebnis als auch das Nettoergebnis. In ihrem ersten Kommentar schränkte sie jedoch auch ein, dass die Tendenz nur mit geringer Geschwindigkeit besser werde. Die Aussichten blieben für den Flughafenbetreiber in der Corona-Krise unsicher.

FRANKFURT (dpa-AFX) / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2020Fraport buyHSBC
25.09.2020Fraport UnderperformCredit Suisse Group
22.09.2020Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2020Fraport NeutralUBS AG
17.09.2020Fraport buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.09.2020Fraport buyHSBC
17.09.2020Fraport buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2020Fraport buyWarburg Research
11.08.2020Fraport buyWarburg Research
05.08.2020Fraport buyDeutsche Bank AG
17.09.2020Fraport NeutralUBS AG
28.08.2020Fraport HoldDeutsche Bank AG
21.08.2020Fraport HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2020Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.08.2020Fraport NeutralUBS AG
25.09.2020Fraport UnderperformCredit Suisse Group
22.09.2020Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
02.09.2020Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
21.08.2020Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.08.2020Fraport UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel leichter -- Nikola verschiebt Badger-Präsentation -- Bayer mit Gewinnwarnung -- STMicroelectronics wird optimistischer -- Deutsche Telekom im Fokus

Varta-Finanzvorstand geht zum Jahresende. Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. VW bereitet wohl mögliche Abspaltung von Lamborghini vor. Insolvenzverfahren für Wirecard-Tochter WDRS eröffnet. Genehmigungsprozess für K+S-Salzeinleitung in finaler Phase. Brexit-Vertragsbruch: EU-Kommission startet Verfahren gegen London. PepsiCo wagt wieder eine Prognose - Wachstum im dritten Quartal.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
XiaomiA2JNY1
Siemens Energy AGENER6Y
Amazon906866
PalantirA2QA4J
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
CureVacA2P71U
Infineon AG623100