finanzen.net
04.06.2020 23:11

Kundenbindung statt hoher Margen: Das hat Amazon von Amazon Prime

Corona-Profiteur: Kundenbindung statt hoher Margen: Das hat Amazon von Amazon Prime | Nachricht | finanzen.net
Corona-Profiteur
Folgen
Kaum ein Unternehmen konnte von den Ausgangsbeschränkungen und Schutzmaßnahmen rund um die Corona-Pandemie so stark profitieren wie Amazon. Doch wie verdient der Konzern eigentlich sein Geld?
Werbung
• Pandemie beschert Amazon Umsatzplus
• Aktie kann seit Mitte März fast 50% zulegen
• AWS ist die Ertragsperle des Konzerns

Während viele Konzerne aufgrund der grassierenden Corona-Pandemie im ersten Quartal 2020 mit heftigen Umsatzeinbußen zu kämpfen hatten, generiete der E-Commerce-Riese Amazon zwischen Januar und März einen Umsatz von 75,5 Milliarden US-Dollar und konnte somit seinen Vorjahreswert um gut 26 Prozent übertrumpfen. Des Weiteren rechnet Amazon damit, dass der Umsatz im laufenden Quartal zwischen 75 und 81 Milliarden US-Dollar liegen wird.

E-Commerce-Riese profitiert von Ausgangsbeschränkungen

Nur wenige Aktien konnten sich seit dem Tiefpunkt des Corona-Crashs Mitte März so positiv entwickeln wie die Anteilsscheine von Amazon. So kletterten die Aktien von ihrem März-Tief bei 1.627 US-Dollar auf aktuell rund 2.498 US-Dollar und legten somit eine Performance in Höhe von rund 50 Prozent aufs Parket.

Viele Investoren erkannten schon frühzeitig, dass die Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie die Nachfrage nach dem Lieferdienst von Amazon explodieren lassen wird und deckten sich dementsprechend mit Anteilsscheinen des Konzerns ein. Als der Konzern dann im März ankündigte, weitere 100.000 Arbeiter einzustellen, um die außergewöhnlich hohe Nachfrage zu bedienen, bestätigte dies die Vermutung vieler Anteilseigner und beflügelte die Aktie weiter.

Mit einem Kursplus von rund 50 Prozent seit Mitte März konnten die Anteilsscheine von Amazon sogar den Gesamtmarkt übertrumpfen. Denn selbst der NASDAQ 100 konnte in diesem Zeitraum nur rund 33 Prozent zulegen.

So verdient der US-Konzern sein Geld

Angesichts der Tatsache, dass Amazon bei einem Quartalsumsatz in Höhe von 75,5 Milliarden US-Dollar nur einen Gewinn in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar erzielt, ist die Frage: "Wie verdient der Konzern eigentlich sein Geld?" durchaus berechtigt.

Die größten Einnahmequellen des Konzerns sind natürlich der Onlinehandel und die kostenpflichtigen Dienstleistungen, die Amazon selbstständigen Händlern auf dem eigenen sogenannten Marketplace bietet. Denn rund 40 Prozent der Waren, die im Amazon Onlineshop erhältlich sind, stammen nicht von dem US-Konzern, sondern von kleineren Anbietern, welche Amazon nur als digitalen Marktplatz für ihre Produkte nutzen. Diese Dienstleistung lässt sich der Konzern monatlich vergüten. Darüber hinaus müssen die Händler weitere Gebühren für die Abwicklung der Bestellung und den Versand entrichten.

Inwiefern lohnt sich Amazon Prime?

Des Weiteren zählt aber auch Amazon Prime zu den Einnahmequellen des Konzerns. Diese Spezial-Mitgliedschaft bietet seinen Nutzern für einen Betrag zwischen 5,75 und 7,99 Euro im Monat ein regelrechtes "Rundum-Sorglos-Paket". So haben die Prime-Kunden unter anderem Zugriff auf die Videostreaming-Plattform, die Musikstreaming-Sammlung, die E-Book-Bibliothek, den Cloud-Speicher für Fotos und eine Reihe von Videospielen. Außerdem ist der Versand für unzählige Artikel, welche in der Regel schon am nächsten Tag eintreffen, kostenlos.

Während Plattformen wie zum Beispiel Netflix oder Spotify ihren Kunden nur einen Dienst aus dieser umfassenden Auswahl anbieten und dafür schon ähnlich hohe Gebühren verlangen, bietet Amazon seinen Nutzern alles auf einmal. Dass sich dieses Angebot für den Konzern vorerst nicht wirklich rentiert und Amazon aufgrund dessen insgesamt nur auf eine Nettomarge von aktuell rund 3,3 Prozent kommt, ist dem Firmen-Chef Bezos jedoch durchaus bewusst. Da der Amazon-CEO seinen Fokus momentan ausschließlich auf das Firmenwachstum, neue Geschäftsbereiche und die vollkommene Zufriedenheit der Kunden ausrichtete, ist die Profitabilität gegenwärtig noch kein großes Thema.

Sind Prime Nutzer die besseren Kunden?

Zwischen 2014 und 2019 konnte der US-Konzern seine Erlöse mit Amazon Prime auf insgesamt 19,2 Milliarden US-Dollar steigern und somit versiebenfachen. Dabei kletterte der Umsatz mit der Spezial-Mitgliedschaft allein im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent. Mit aktuell über 150 Millionen Prime-Nutzern entwickelt sich der Dienst, trotz relativ geringer Margen, zunehmend zu einem zuverlässigen Umsatzbringer.

Denn Prime-Kunden geben, laut einer Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences, mehr Geld auf der Plattform aus als Nichtmitglieder. Die Studie kam dabei zu dem Ergebnis, dass Amazon-Kunden ohne Prime-Mitgliedschaft monatlich durchschnittlich lediglich zwei Warensendungen im Wert von knapp 100 Euro bestellen, während Prime-Kunden im Durschnitt vier Warensendungen pro Monat ordern und dafür rund 190 Euro ausgeben. Onlineeinkäufer, die hingegen überhaupt keine Kunden des US-Konzerns sind, bestellen im Mittel nur eine Warensendung im Monat, welche einem Gegenwert von rund 50 Euro entspricht.

Die Studie der Frankfurt University zeigt somit eindeutig, dass sich die Prime-Strategie von Amazon durchaus auszahlt. Denn mit einem Einkaufswert in Höhe von jährlich knapp 2.300 Euro, zuzüglich der Gebühren für die Mitgliedschaft, geben Prime-Nutzer fast doppelt so viel Geld aus wie normale Kunden. Darüber hinaus gelingt es Amazon, aufgrund vieler weiterer Vorteile, die Nutzer weiter auf der Plattform zu halten. Denn sind die Abo-Gebühren erst einmal bezahlt, sind viele Nutzer gewillt auch weitere Dienste des Unternehmens in Anspruch zu nehmen und nicht direkt zu einem Konkurrenten zu wechseln.

Die eigentliche Ertragsperle von Amazon

Die Sparten Onlinehandel und die Dienste rund um Amazon Prime genieren zwar einen hohen Umsatz, tragen jedoch nicht wirklich zum Gewinn des Unternehmens bei. Dass der Konzern dennoch schwarze Zahlen schreibt, ist dabei vor allem der Sparte "Amazon Web Services" (AWS) zu verdanken. Obwohl Amazon fast ausschließlich für seinen Online-Versandhandel bekannt ist, trägt die Web-Plattform AWS den größten Teil zum positiven Betriebsergebnis bei. AWS ist eine umfassende Cloud Computing-Plattform, welche in über 190 Ländern verfügbar ist und eine Vielzahl an Web-Services anbietet. Unter anderem besteht das AWS-Portfolio beispielsweise aus Amazon Cloud Drive, Amazon Cloud Search, Amazon Dynamo Database, Amazon Mechanical Turk, Amazon Redshift, Amazon Simple Storage Service und vielen weiteren Diensten.

Analysten raten weiter zum Kauf der Aktie

Das Geschäft mit der Cloud ist für Amazon aktuell so profitabel, dass es die eher unprofitablen Sparten rund um den Versandhandel gut kompensieren kann. Folglich gehen auch die Analysten davon aus, dass die Bezos-Aktie noch weiter steigen kann. So kalkulieren die Experten von UBS, Goldman Sachs und JPMorgan den fairen Wert der Aktie auf 3.000 US-Dollar. In Bezug auf das aktuelle Niveau rechnen die Analysten also damit, dass die Aktie in den kommenden Wochen und Monaten noch fast ein Viertel ihres Wertes hinzugewinnen kann.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
09:00 Uhr
Amazon: Wieder Rekord! (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel über 12.600er-Marke -- Erholung am US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- Softbank beendet Partnerschaft mit Wirecard -- Tesla, JENOPTIK, BMW, Zalando, Bayer im Fokus

Airbus setzt Regierungen wegen Stellenstreichungen unter Druck. Übernahme von Fitbit durch Google besorgt Verbraucherschützer. Facebook verstößt gegen selbst gesetzte Datenschutz-Auflage. Boeing und FAA schließen Zertifizierungsflüge für Krisenjet 737 Max. Apple muss in den USA wegen Corona wieder Läden schließen. LANXESS bekräftigt Dividendenvorschlag. Fraport will Landegebühren wegen Corona-Krise nicht senken.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind 2020 die 10 bestbezahlten Prominenten der Welt
Welcher Promi macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im Mai 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q1 2020)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
TUITUAG00
BayerBAY001
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750