19.05.2021 23:58

So viele gefälschte Produkte hat Amazon 2020 vernichtet

Counterfeit Crimes Unit: So viele gefälschte Produkte hat Amazon 2020 vernichtet | Nachricht | finanzen.net
Counterfeit Crimes Unit
Folgen
Amazon ist einer der größten Online-Versandhändler der Welt - und damit auch eines der größten Ziele für Betrugsversuche. 2020 hat Amazon die Counterfeit Crimes Unit gegründet, um den Verkauf gefälschter Markenprodukte zu bekämpfen. Die Arbeit der neuen Einheit ist vielfältig. Einer ihrer Verdienste ist die Vernichtung unzähliger gefälschter Produkte.
Werbung
• Amazon: Die Zahl der Betrugsversuche und gefälschten Produkte steigt während der Pandemie
• Die Counterfeit Crimes Unit will jeden neuen Verkäufer einzeln überprüfen
• Über zwei Millionen Produkte konnte Amazon abfangen - die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher

"Während der Pandemie haben wir von böswilligen Akteuren vermehrt Betrugsversuche und gefälschte Produkte im Angebot beobachtet", so Amazons Vize-Präsident Dharmesh Mehta in einem Blogeintrag zu Amazons Anfang Mai veröffentlichtem ersten Brand Protection Report. Amazon ist laut Statista einer der größten Versandhändler weltweit und verzeichnet eigenen Angaben zufolge aktuell mehr als 300 Millionen aktive Kundenkonten. Um diese Kunden und auch die seriösen Amazon-Verkäufer zu schützen, wurde vergangenes Jahr die Counterfeit Crimes Unit gegründet. Diese Einheit beschäftigt sich mit Betrug im Allgemeinen, insbesondere aber mit Produktfälschungen.

Die Counterfeit Crimes Unit: Kontrolle, Tools und Strafverfolgung

Im Report heißt es: "[Wir] haben [2020] über 700 Millionen US-Dollar investiert und mehr als 10.000 Menschen eingestellt, um unsere Plattform vor Betrug und Missbrauch zu schützen." Die Einheit habe drei große Bereiche aufgebaut, die der Kriminalitätsbekämpfung dienen: Proaktive Kontrolle, Tools für Unternehmen und die Verfolgung rechtlicher Verstöße - Betrüger werden zur Verantwortung gezogen.

Die Tools für Unternehmen stellen dabei Aspekte der Bekämpfung von Fälschungen dar, zu dem seriöse Amazon-Verkäufer selbst beitragen können. Es handelt sich um Tools wie "Registry", "Transparency" und das "Project Zero", welche dem Report zufolge gut bei den Verkäufern ankommen. So wird im Report etwa das Tech-Unternehmen LG zitiert: "LG sieht in Transparency eine großartige Möglichkeit, um sicherzustellen, dass die Verbraucher echte LG-Filter verwenden und gleichzeitig vor gefälschten Produkten geschützt sind."

94 Prozent aller versuchten Verkäufer-Neuregistrierungen von Betrügern

Die proaktive Kontrolle wird nicht von den seriösen Amazon-Verkäufern, sondern von der Counterfeit Crimes Unit selbst durchgeführt. So seien beispielsweise zur Verifikation zukünftiger Verkäufer persönliche Gespräche eingeführt worden und auch bereits angemeldete Verkäufer würden kontrolliert, beschreibt der Report. Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen dienten dazu, gefälschte Produkte herauszufiltern und aus dem System zu nehmen. Dem Report zufolge konnten auf diesem Wege alleine 2020 "mehr als 10 Milliarden mutmaßlich betrügerische Angebote" blockiert werden, bevor sie überhaupt im Shop veröffentlicht wurden. Außerdem seien über sechs Millionen betrügerische Versuche, neue Verkaufsaccounts zu erstellen, gestoppt worden - das sei mehr als das Doppelte der Versuche aus dem Vorjahr 2019 (2,5 Millionen).

Insgesamt seien zudem nur sechs Prozent aller versuchter Käufer-Neuregistrierungen durch Amazons neue Sicherheitschecks gekommen, der betrügerische Andrang betrug 2020 also ganze 94 Prozent.

Gefälschte Produkte werden beschlagnahmt und zerstört - wenn Amazon sie findet

Sobald der Account eines Betrügers gefunden wird, wird dieser gesperrt und der Betrüger gegebenenfalls angezeigt: "Wenn wir einen böswilligen Akteur identifizieren, schließen wir sofort sein Konto, halten die Auszahlung von Geldern zurück und überprüfen, ob diese neuen Informationen andere verbundene Konten in Verdacht ziehen. Wir überprüfen auch, ob der Fall eine zivil- oder strafrechtliche Verfolgung rechtfertigt und melden den böswilligen Akteur den Strafverfolgungsbehörden", schreibt die Counterfeit Crimes Unit in ihrem Report. Könne der Betrüger nicht angezeigt werden, würden eigene Untersuchungen durchgeführt, situationsabhängig auch in Kooperation mit der Marke, deren Produkte gefälscht wurden.

Wie viele Produkte waren es nun insgesamt, die Amazon 2020 tatsächlich beschlagnahmte und zerstörte? Der Report berichtet für 2020 von über zwei Millionen abgefangenen Produkten, weist aber darauf hin, dass dies nur Produkte waren, die auch über Amazon versandt wurden: Verkäufer haben auch die Möglichkeit, ihre Produkte selbst zu verschicken - in diesen Fällen kann Amazon die Ware natürlich nicht kontrollieren, die genaue Zahl der Fälschungen bleibt also unbekannt.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie heute live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen in Rot -- Prosus verdoppelt Gewinn dank Tencent-Beteiligung -- Vivendi verkauft UMG-Zehnprozentanteil an Pershing-SPAC von Bill Ackman -- Software AG, Varta im Fokus

Volvo will mit VW-Beteiligung Northvolt Batteriefabrik bauen. Plötzlicher Chefwechsel bei Fluggesellschaft Norwegian. Novartis meldet positive Studiendaten zu Zolgensma. Borussia Dortmund hat angeblich erstes Angebot für Sancho vorliegen. TUI-Finanzchef: Wohl längere Saison 2021 - Tests "so oft wie möglich". Lufthansa-Chef bei Entwicklung von Geschäftsreisen optimistischer.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln