23.03.2018 11:20
Bewerten
(6)

Fondsmanager: Facebook wird dasselbe Schicksal ereilen wie MySpace

Dunkle Zukunftsaussichten: Fondsmanager: Facebook wird dasselbe Schicksal ereilen wie MySpace | Nachricht | finanzen.net
Dunkle Zukunftsaussichten
DRUCKEN
MySpace wurde vom gefeierten sozialen Netzwerk zur Randerscheinung. Dieses Schicksal droht laut einem Experten auch dem Social Media-Star Facebook.
Ein Fondsmanager, der in seinen Investments auf die FANG-Aktien (Facebook, Amazon, Netflix und Google) setzt, ist sich jetzt sicher: Facebook wird das neue MySpace - obwohl das Unternehmen des 33-jährigen CEO Mark Zuckerberg dem damaligen Platzhirsch MySpace bereits nach kurzer Zeit gnadenlos den Rang ablief.

MySpace: Der tiefe Fall des Social Media-Giganten

Das 2003 gegründete soziale Netzwerk MySpace eroberte in kurzer Zeit die Herzen der jungen Menschen im Sturm. 2005 verkaufte der MySpace-Erfinder Thomas Anderson sein Unternehmen dann an Rupert Murdochs News Corporation für 580 Millionen US-Dollar. Doch mit dem Verkauf der Social Media-Plattform an den Medienmogul begann bereits der Abstieg. Auch aufgrund Facebook, das 2006 noch 7 Millionen Mitglieder hatte, aber bald darauf zum Shooting Star in der Social Media-Welt wurde.

Facebook läuft MySpace den Rang ab

Als Facebooks Erfolgsgeschichte begann, hatte MySpace sage und schreibe 100 Millionen Nutzer. Doch Facebook lief der Plattform trotz gerade einmal 7 Millionen Mitgliedern im Eilschritt den Rang ab. Das lag nicht zuletzt an dem charismatischen Mark Zuckerberg, der als Gesicht des Unternehmens für den Erfolg der Social Media-Plattform sorgte. Durch die Freigabe von gestalterischen Fähigkeiten an seine User büßte MySpace immer mehr Übersichtlichkeit ein, während Facebook mit zahlreichen Goodies wie dem "Gefällt mir"-Button, oder Miniprogrammen wie "Farmville" seine Mitglieder entzückte. Heute hat Facebook bis zu 2,1 Milliarden aktive Nutzer. Doch der Datenskandal, der bereits die Facebook-Aktie auf Talfahrt schickte, könnte Facebook zum neuen MySpace machen. Das sagt zumindest der Tech-Experte Scott Freeze, Fondsmanager bei Sabertooth Advisors.

Datenproblem wird Facebook in die Wüste schicken

Der Datenskandal, der Facebook derzeit in die Kritik bringt, könnte das Schicksal des Social Media-Giganten prägen. So soll die Datenanalysefirma Cambridge Analytica Millionen von Facebook-Profilen ohne Nutzergenehmigung angezapft haben und mit zielgerichtetem Ausspielen von Inhalten für den US-Wahlkampf genutzt haben. Laut Facebook wurden die Daten jahrelang missbräuchlich aufbewahrt, obwohl die Löschung der Daten gegenüber dem Konzern garantiert worden sei. Dieses Debakel rund um die Nutzerdaten werde laut dem Analysten "den Niedergang" Facebooks beschleunigen. Auch die neuen Datenschutzrichtlinien der EU dürften für Facebook in Zukunft große Probleme darstellen, so Freeze. Denn mit den neuen Richtlinien erhöht sich die Dokumentations- und Informationspflicht für die Konzerne. Die Beweislast liegt dann bei den Unternehmen, die dokumentieren müssen, dass sie sich ausnahmslos an alle Richtlinien halten. Dadurch soll sich der persönliche Datenschutz für die EU-Bürger verstärken. Nicht auszuschließen sei laut Freeze ebenfalls, dass sich in der Zukunft die US-Regierung an den strengeren Regeln beteilige. Dennoch sei Facebook grundsätzlich "ein großartiger Service und eine großartige Idee".

Ein weiteres Problem bestehe für Facebook in der Generierung neuer Nutzer. So sind Plattformen wie Instagram und Snapchat vor allem in den jüngeren Generationen beliebter als das alteingesessene Zuckerberg-Medium. "Die jungen Menschen nutzen kein Facebook", so Freeze weiter. "Jede Social Media-Plattform werde irgendwann zu MySpace", sagte der Chefstratege gegenüber "MarketWatch".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.07.2018Facebook OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018Facebook buyJefferies & Company Inc.
13.07.2018Facebook overweightBarclays Capital
11.07.2018Facebook buyNomura
10.07.2018Facebook overweightMorgan Stanley
16.07.2018Facebook OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018Facebook buyJefferies & Company Inc.
13.07.2018Facebook overweightBarclays Capital
11.07.2018Facebook buyNomura
10.07.2018Facebook overweightMorgan Stanley
03.05.2018Facebook HoldMorningstar
22.03.2018Facebook HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2018Facebook HoldMorningstar
19.01.2018Facebook HoldMorningstar
02.02.2017Facebook HoldPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group
31.07.2017Facebook SellPivotal Research Group
02.02.2017Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
04.11.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich im Minus -- Weniger Abokunden: Netflix enttäuscht beim Umsatz -- Trump muss nach Gipfel Wogen in den USA glätten -- adidas, Evonik, Wirecard im Fokus

Bester Halbjahres-Absatz für VW-Konzern in der Unternehmensgeschichte. IG Metall will mit Krupp-Stiftung thyssenkrupp stabilisieren. HELLA steigert Gewinn stärker als erwartet. Ford erzielt Vergleich in Takata-Rechtsstreit um defekte Airbags. Alstom-Aktionäre stimmen über Zug-Allianz mit Siemens ab.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen
Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens Healthineers AGSHL100