finanzen.net
14.01.2019 17:35

Müssen sich Amazon-Anleger wegen Jeff Bezos Scheidung Sorgen machen?

Ehe-Aus nach 25 Jahren: Müssen sich Amazon-Anleger wegen Jeff Bezos Scheidung Sorgen machen? | Nachricht | finanzen.net
Ehe-Aus nach 25 Jahren
Folgen
Glück im Geschäft, Pech in der Liebe. Das hat wohl Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos. Nach 25 Ehejahren lässt er sich nun von seiner Frau MacKenzie scheiden. Müssen sich Amazon-Anleger Sorgen machen?
Werbung
Ein Jahr vor der Gründung des E-Commerce-Giganten Amazon heirateten Jeff und MacKenzie. MacKenzie war eine der ersten Amazon-Mitarbeiter und war laut Jeffs eigenen Angaben all die Jahre eine große Unterstützung - auch auf dem Weg in die Selbständigkeit. In einer auf Twitter veröffentlichten Mitteilung gaben die beiden vor wenigen Tagen nun ihr bevorstehendes Ehe-Aus bekannt.

Status als reichster Mensch der Welt gefährdet

Ihre Scheidung ist deshalb so brisant, weil Jeff Bezos der mit Abstand reichste Mensch der Welt ist - laut Forbes Milliardärs-Liste beträgt sein geschätztes Vermögen derzeit 136,8 Milliarden US-Dollar - und außerdem mit mehr als 16 Prozent der größte Anteilseigner an Amazon ist.

Im Staate Washington - wo die Bezos wohnen - werden bei Scheidungen alle Vermögenswerte, die die Ehepartner während sie verheiratet waren angehäuft haben, gleichmäßig aufgeteilt, sofern es keinen Ehevertrag gibt, der die Aufteilung anders regelt. Bisher ist nicht öffentlich bekannt, ob es im Hause Bezos einen Ehevertrag gibt. Falls nicht, würde Jeff Bezos nach der Scheidung mehr als 60 Milliarden US-Dollar und seinen Status als reichster Mensch der Welt verlieren - seine dann Ex-Frau wäre mit einem Schlag die reichste Frau überhaupt.

Stimmrechte bei Amazon-Aktien

Doch die Aufteilung der Vermögenswerte dürfte sich nicht ganz so leicht gestalten. Fast das gesamte Vermögen der Bezos steckt in Amazon-Aktien. Um seine Frau auszahlen zu können, müsste Jeff eine Menge seiner Anteile verkaufen. Alternativ müsste er MacKenzie die Hälfte seines Aktienvolumens überlassen - damit würde der Anteil Jeff Bezos am Amazon-Konzern dann auf acht Prozent schrumpfen.

Und genau das ist der problematische Teil: Mit weniger Aktienanteilen hätte der Amazon-Gründer auch geringere Stimmrechte. Zwischen ihm und den derzeit zweitgrößten Anteilseignern (BlackRock und Vanguard mit um die fünf Prozent) läge dann viel weniger Abstand. Weniger Stimmrechte für den CEO würden weniger Gestaltungsspielraum bei zukünftigen Entscheidungen bedeuten. Sollte es zu einem Rosenkrieg zwischen Jeff und MacKenzie kommen, wäre die solide Führung von Amazon gefährdet.

Gibt es schon eine Lösung für die Vermögensaufteilung?

Danach sieht es allerdings nicht aus. In der Twitter-Kurznachricht über ihre Trennung schreiben die beiden Noch-Ehepartner liebevoll über ihre vergangene Zeit und sprechen davon, dass sie "eine wundervolle Zukunft voraussehen als Eltern, Freunde, Partner in Unternehmen und Projekten".

Jordan Neyland, Jura-Assistenz-Professor an der George Mason Universität, gibt gegenüber CNBC an, dass sich Amazon möglicherweise neu strukturieren könnte, um die Stimmrechte von Jeff zu sichern - beispielsweise könnten verschiedene Anteilsklassen etabliert werden, die jeweils unterschiedlich große Stimmrechte garantieren. Allerdings wisse er nicht, ob es so etwas je schon einmal gegeben habe. Vielmehr geht er davon aus, dass Jeff und MacKenzie sich bereits auf eine Lösung für die Vermögensaufteilung geeinigt haben - bevor sie ihre Scheidungspläne veröffentlicht haben.

Anleger unberührt

Bisher können Anleger nur spekulieren, wie sich die Bezos bei der Scheidung bezüglich der Amazon-Anteile einigen werden. Doch sollten sich Jeff Bezos Anteile an Amazon um mehr als ein Prozent ändern, muss dies bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC gemeldet werden. Spätestens dann sollten Investoren Klarheit darüber erhalten, wie die zukünftige Eigentümerschaft von Amazon aussehen wird. Starke Unsicherheit ist am Markt bisher noch nicht zu sehen: Der Amazon-Kurs wurde durch die Bekanntgabe der Scheidung so gut wie gar nicht beeinflusst.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Drew Angerer/Getty Images, Sundry Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    4
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Rückkehr zum Normalbetrieb
Amazon verschiebt Prime Day wohl auf September - die Folgen
Der Amazon Prime Day dürfte in diesem Jahr auf den Herbst verschoben werden. Als Termin wird anscheinend grob der September angedacht. Das Unternehmen will wohl sein Geschäft zuerst wieder in normale Bahnen lenken, nachdem die Corona-Pandemie auch vor dem Handelsriesen nicht Halt machte.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
01.05.2020Amazon buyUBS AG
01.05.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
01.05.2020Amazon buyUBS AG
01.05.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX knackt kurzzeitig 12.000er Marke -- Asiens Börsen freundlich -- Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an -- Tata erwägt wohl erneut thyssen-Allianz -- VW, Roche, Airbus im Fokus

Talanx-Finanzchef Querner geht - Vorstandskollege Wicke übernimmt. Streit um geplante Stellenstreichungen bei Renault geht in neue Runde. Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Corona-Antikörpertest. Scania plant wegen Corona-Belastung Abbau von 5.000 Stellen. Henkel plant trotz Corona-Krise weder Jobabbau noch Kurzarbeit. flatex peilt SDAX-Notiz nach Wechsel in Prime Standard an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
TUITUAG00
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11