09.08.2022 15:49

BVB-Aktie tiefer: Modeste unterschreibt Einjahresvertrag beim BVB - Rauball kandidiert nicht mehr für Präsidentenamt

Entscheidung gefallen: BVB-Aktie tiefer: Modeste unterschreibt Einjahresvertrag beim BVB - Rauball kandidiert nicht mehr für Präsidentenamt | Nachricht | finanzen.net
Entscheidung gefallen
Folgen
Bullig, kopfballstark, erfahren - Borussia Dortmund setzt nach dem monatelangen Ausfall des an einem Tumor erkrankten Neuzugangs Sébastien Haller auf Anthony Modeste.
Werbung
Bei der kniffligen und eiligen Suche kam der Angreifer des 1. FC Köln dem Anforderungsprofil des ambitionierten Revierclubs am nächsten. Am Montag unterschrieb der 34 Jahre alte Franzose nach dem Medizincheck in Dortmund einen Einjahresvertrag.

Dass er den FC zum zweiten Mal mit Misstönen verlässt, kann die Vorfreude beim BVB (Borussia Dortmund) nicht trüben. Sportdirektor Sebastian Kehl beschrieb Modeste als "einen gestandenen Profi, der die Bundesliga bestens kennt, der in der vergangenen Saison 20 Tore erzielt hat und der mit seinem Profil genau jene Rolle einnehmen kann, die sich unser Trainer Edin Terzic für den BVB-Fußball vorstellt".

Nicht nur das sportliche Profil von Modeste, der in der vorigen Spielzeit entscheidend zur Europapokal-Rückkehr der Kölner beitrug, sprach für eine Verpflichtung. Auch die vertraglichen Parameter schürten das BVB-Interesse. Die Ablöse für den nur noch bis 2023 an Köln gebundenen Profi ist mit angeblich fünf Millionen Euro überschaubar und passte in die Vorgabe, nicht mehr als zehn Millionen Euro für das Gesamtpaket auszugeben. Dass Modeste zudem bereit war, nur für ein Jahr zu unterschreiben, bevor Haller nach auskurierter Krankheit wieder zur Verfügung steht, erleichterte die Gespräche.

Für Modeste ist es der zweite Abschied aus Köln. Und wie schon 2017, als er nach einer famosen Saison mit 25 Toren und dem Kölner Einzug in die Europa League überraschend nach China gewechselt war, zog er sich in der Domstadt den Unmut vieler Fans zu. "Man muss ihn fragen, warum er das unbedingt machen will", sagte FC-Geschäftsführer Christian Keller nach dem 3:1 zum Bundesliga-Auftakt gegen den FC Schalke 04, bei dem Modeste kurzfristig schon nicht mehr zum Kader gehörte: "Aber er kann Champions League spielen. Und er verdient sicherlich zumindest nicht weniger als beim FC."

Modeste sagte in der BVB-Mitteilung, er sei dem 1. FC Köln "sehr dankbar für die schöne und erfolgreiche Zeit" und erklärte seinen Schritt: "Mit dem Angebot des BVB hat sich für mich die in meinem Alter einmalige Chance ergeben, auch in der Champions League spielen und mich auf höchstem Niveau beweisen zu können." Auch Keller schlug versöhnliche Töne zum Abschied an: "Tony hat Großes für den FC geleistet. Das wird bleiben, darf nicht vergessen werden und dafür sind wir ihm sehr dankbar", sagte er in einer Club-Mitteilung.

Noch am Ende der vergangenen Saison hatte Modeste wiederholt seine Liebe zum FC und zur Stadt beteuert, obwohl er im Winter eigentlich nach Saudi-Arabien wollte. Zudem ließ er seine Berater stets nach Alternativen Ausschau halten. "Ich hoffe, dass mein Berater aktiv ist. Wenn ich 20 Tore mache und er nicht aktiv ist, muss ich mit ihm reden", hatte Modeste noch im Trainingslager erklärt. Trotzdem wurde er bei der Saisoneröffnung vor zwei Wochen von den Fans gefeiert.

Ob Modeste nach einem Aushilfsjob beim BVB ein weiteres Mal zum FC zurückkehrt, bleibt vorerst offen. Medien hatten wiederholt und unwidersprochen berichtet, er habe für die Zeit nach seinem eigentlichen Vertragsende 2023 einen fünf Jahre laufenden Anschlussvertrag als Jugendtrainer. "Ich habe auch viel von dem Anschlussvertrag gehört. Das sieht nachher ein bisschen anders aus, wenn man gelesen hat, was da drinsteht", kommentierte Keller.

Möglicherweise gilt die Anschlussvereinbarung nur bei einem durchgängigen Verbleib bis zum eigentlichen Vertragsende 2023. Keller wollte die Tür nicht endgültig verschließen: "Tony ist eine Identitätsfigur für den 1. FC Köln, und wenn er irgendwann zum FC zurückkommen möchte, dann denken wir sicher darüber nach."

Trainer Steffen Baumgart will bei seinem Team nun eine Trotzreaktion erzeugen. "Es hat mich im vergangenen Jahr oft geärgert, dass es nur um ihn ging", sagte der FC-Coach. "Wir werden nicht wegdiskutieren, dass er uns sicher in der ein oder anderen Situation fehlen wird, nur weil wir ohne ihn gewonnen haben. Aber wir gehen den Weg jetzt mit Leuten, die ihn zu 100 Prozent mitgehen wollen. Wir sind letztes Jahr übers Kollektiv gekommen, und das werden wir dieses Jahr auch." Gegen Schalke schoss sein Team insgesamt 30 Mal aufs Tor - mehr als in jedem Spiel der Vorsaison mit Modeste.

Ende eine Ära: Rauball kandidiert nicht mehr für BVB-Präsidentenamt

Bei Borussia Dortmund geht im Herbst eine lange Ära unter der Regie von Reinhard Rauball zu Ende. Der Jurist wird auf der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten im November nach insgesamt 23 Jahren nicht erneut für das Amt des Vereinspräsidenten kandidieren. Darüber informierte der 75-Jährige am Dienstag den BVB-Wahlausschuss. Als seinen Nachfolger wird Rauball seinen bisherigen Stellvertreter Reinhold Lunow vorschlagen.

"Der Entscheidung von Reinhard Rauball begegnen wir mit dem größtmöglichen Respekt. Unser Präsident hat sich herausragende Verdienste um den BVB erworben", kommentierte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Rauball wurde 2004 zum insgesamt dritten Mal in das Amt des BVB-Präsidenten gewählt. Während seiner ersten Amtszeit von 1979 bis 1982 war der seinerzeit 32-Jährige jüngster Präsident der Bundesliga-Historie. In seiner zweiten Amtsperiode zwischen 1984 und 1986 trug er zur wirtschaftlichen Konsolidierung des kriselnden Revierclubs bei.

Zu Beginn seiner dritten Amtszeit 2004 bewahrte Rauball den BVB vor der drohenden Insolvenz und trug mit strategischen Entscheidungen zum Aufstieg der Borussia in den Kreis der nationalen und europäischen Spitze bei. "Seine Bereitschaft, sich in der existenziellsten Krise unseres Clubs im Jahr 2004 erneut für das Amt des Präsidenten zur Verfügung zu stellen, bildete das Fundament für alles, was daran anschließend und bis heute beim BVB entstanden ist", lobte Watzke.

"Ich bin in jeder Minute meiner Amtszeit stolz gewesen, Präsident dieses großartigen Vereins sein zu dürfen. 23 Jahre lang habe ich dieses Amt mit viel Herzblut ausgefüllt", wurde Rauball in einer Vereinsmitteilung zitiert. "Borussia Dortmund mit all den Abteilungen und Facetten unseres Vereins war immer ein prägender Bestandteil meines Lebens, ist es nach wie vor und wird es immer sein." Von November an will er nach eigenem Bekunden wieder "verstärkt" an seiner "Karriere als Tennis- und Fußballspieler arbeiten".

Die BVB-Aktie verliert via XETRA zeitweise 0,94 Prozent auf 4,01 Euro.

KÖLN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BVB (Borussia Dortmund)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BVB (Borussia Dortmund)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, charnsitr / Shutterstock.com

Nachrichten zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.10.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.09.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2022BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.10.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.09.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.08.2021BVB (Borussia Dortmund) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.11.2017BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
29.11.2016BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
16.12.2014BVB (Borussia Dortmund) HaltenGSC Research GmbH
08.10.2010Borussia Dortmund GmbHCo haltenBankhaus Lampe KG
10.06.2010Borussia Dortmund wurde ausgestopptFocus Money
14.08.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
19.06.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
17.04.2007Borussia Dortmund DowngradeGSC Research
18.08.2006Borussia Dortmund reduzierenAC Research
22.05.2006Borussia Dortmund verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BVB (Borussia Dortmund) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln