finanzen.net
16.01.2020 15:14
Bewerten
(0)

RWE erwartet wegen Kohleausstieg Abbau von 6.000 Stellen bis 2030 - Dividendenzusage bekräftigt

Erhebliche Belastung: RWE erwartet wegen Kohleausstieg Abbau von 6.000 Stellen bis 2030 - Dividendenzusage bekräftigt | Nachricht | finanzen.net
Erhebliche Belastung
Nach der Vereinbarung zum Kohleausstieg rechnet der Energieversorger RWE mit erheblichen Einschnitten in der Belegschaft.
Wie das Unternehmen mitteilte, werde die "drastische und bereits sehr frühzeitig beginnende Kapazitätsreduktion" kurzfristig einen Abbau von über 3.000 Stellen nach sich ziehen. Bis 2030 werden es insgesamt etwa 6.000 sein.

Insgesamt werde RWE durch den Kohlausstieg "erheblich" belastet. Die zugesagte Entschädigung der Bundesregierung von 2,6 Milliarden Euro liege deutlich unterhalb des tatsächlich für den Konzern entstehenden Schadens von rund 3,5 Milliarden Euro. Die Bergbaurückstellungen müssten kurzfristig um 2 Milliarden Euro erhöht werden.

Für Sonderabschreibungen auf Kraftwerke und Tagebaue erwartet RWE ein Volumen von 500 Millionen Euro, zudem müssen etwa 350 Millionen Euro für Personalmaßnahmen zurückgestellt werden. Hinzu kämen Umstellungsaufwendungen von rund 650 Millionen Euro. Entgangene Gewinne, die durch die vorzeitigen Stilllegungen nicht mehr erwirtschaftet werden können, seien in der Gesamtsumme nicht enthalten.

Dividendenzusage trotz Braunkohle-Belastung bekräftigt

RWE hält trotz der als erheblich eingestuften Belastungen durch den Braunkohle-Kompromiss an seinem Dividenden-Versprechen fest. Die hohen finanziellen Belastungen "können wir verkraften, ohne dass wir an die Dividende rangehen", sagte Finanzchef Markus Krebber. Das Ziel, 80 Cent für das Jahr 2019 an die Aktionäre zu zahlen, bleibe bestehen.

FRANKFURT (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6CHX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2020RWE HoldKepler Cheuvreux
24.01.2020RWE OutperformBernstein Research
20.01.2020RWE buyUBS AG
17.01.2020RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.01.2020RWE overweightMorgan Stanley
24.01.2020RWE OutperformBernstein Research
20.01.2020RWE buyUBS AG
17.01.2020RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.01.2020RWE overweightMorgan Stanley
17.01.2020RWE OutperformBernstein Research
27.01.2020RWE HoldKepler Cheuvreux
10.01.2020RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
19.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
26.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6