finanzen.net
15.01.2018 01:00
Bewerten
(0)

Airbus: Warum die Aktie immer höher fliegt

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Airbus: Warum die Aktie immer höher fliegt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Aktionäre des Flugzeugbauers Airbus freuen sich auf einen möglichen Großauftrag aus China, den Frankreichs Präsident Macron angekündigte. Die Asiaten sollen auch den Riesenjet A 380 retten.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, €uro am Sonntag

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron treibt den Aktienkurs von Flugzeugbauer Airbus. Wenige Tage vor offiziellen Zahlen zu Auslieferungen und Flugzeugbestellungen am heutigen Montag verkündete der Präsident, dass der Abschluss eines Vertrags über die Lieferung von 184 der A-320neo-Jets nach China bevorstehe.


Die Maschinen sollen bis Ende 2020 an 13 Fluggesellschaften geliefert werden. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping soll Frankreichs Präsidenten zudem versichert haben, dass sein Land das Auftragsvolumen und das Verhältnis zwischen Airbus und dessen US-Rivalen Boeing in den kommenden Jahren aufrechterhalten wolle.


Wie stark sich der Großauftrag in den Büchern des europäischen Flugzeugbauers mit Sitz in Toulouse niederschlagen wird, ist noch nicht bekannt. Der Listenpreis für die Jets liegt bei über 18 Milliarden Dollar. Allerdings gewähren Hersteller bei Aufträgen in dieser Größenordnung meist hohe Rabatte.

Weltweit liefern sich Airbus und Boeing seit geraumer Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei den Auslieferungen für 2017 soll Boeing mit der Rekordzahl von 763 Flugzeugen die Nase vorn haben. Airbus hat nach Schätzungen von Experten im vergangenen Jahr 710 bis 718 Jets an Kunden übergeben. Einen Vorsprung vor dem US-Konkurrenten sollen die Europäer bei den Aufträgen haben. Airbus hat Schätzungen zufolge Bestellungen für rund 1.000 Passagier- und Frachtflugzeuge in seinen Büchern, während es bei Boeing 912 Maschinen sind.

Viel Potenzial in China

Für beide Unternehmen bietet China, weltweit inzwischen der größte Markt, viel Potenzial. Boeing schätzt den Bedarf für neue Flugzeuge in den nächsten 20 Jahren auf mehr als 7.200 Jets mit einen Gesamtwert von über 1.000 Milliarden Dollar. Nach Berechnungen der Branchenvereinigung International Air Transport Association (IATA) werden auf Inlandsflügen im Reich der Mitte zu diesem Zeitpunkt rund 1,5  Milliarden Menschen befördert werden. Zum Vergleich: Flüge innerhalb der USA nutzten nach aktuellen Zahlen für das Jahr 2016 rund 720 Millionen Menschen.

Verglichen mit dem gigantischen Marktpotenzial in China ist die Produktion der beiden Oligopolisten Airbus und Boeing vor Ort bisher bescheiden. Im Airbus-Werk in Tianjin werden bisher nur vier A-320-Maschinen pro Monat final zusammengebaut - weniger als ein Zehntel der globalen Produktion des Models. Bis 2020 soll die Produktion jetzt immerhin auf sechs Flugzeuge pro Monat gesteigert werden.

Gründe für die bisher geringe Produktion vor Ort sind aus Sicht von Experten die Sorge um ausreichenden Schutz der Technologie sowohl bei den Flugzeugen als auch in der Fertigung. Zudem sei Airbus durch die starke Nachfrage in anderen Märkten bisher nicht darauf angewiesen, die Produktion dort hochzufahren.

Die Europäer liefern knapp ein Viertel ihrer Jets ins Reich der Mitte. Chinas eigener Flugzeugbauer Comac ist zu Hause mit mehreren Hundert Aufträgen ebenfalls erfolgreich, aber bisher noch weit davon entfernt, ein Konkurrent für Airbus oder Boeing zu werden.

Vertrauen in Peking

Spannend dürfte auch der Plan sein, mit Chinas Hilfe die wegen schwacher Nachfrage gefährdete Produktion des Riesenjets A 380 vor dem Aus zu bewahren. Im Gegenzug für Aufträge aus Peking für den A 380 wollen die Europäer in China die Kabinen des Riesenflugzeugs ausstatten und Lackierungen vornehmen lassen. Airlines könnten den A 380 in Shanghai und Peking für Flüge mit hohem Passagieraufkommen einsetzen, werben Airbus-Manager.

Experten zufolge ist der A 380 technisch jedoch veraltet. Kleinere Jets wie der A 350 seien betriebswirtschaftlich die bessere Alternative. Allerdings werden Orders für Airbus, auch in China, oft politisch entschieden.

Bildquellen: Airbus, Bocman1973 / Shutterstock.com, Airbus Group, Tom Klimmeck / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:01 UhrAirbus SE (ex EADS) NeutralCredit Suisse Group
12.10.2018Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
12.10.2018Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
11.10.2018Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2018Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
12.10.2018Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
12.10.2018Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
11.10.2018Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2018Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
08.10.2018Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
11:01 UhrAirbus SE (ex EADS) NeutralCredit Suisse Group
01.08.2018Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.07.2018Airbus SE (ex EADS) HoldS&P Capital IQ
27.07.2018Airbus SE (ex EADS) NeutralCredit Suisse Group
26.07.2018Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technologie-Werte im Fokus

Tesla, Apple, Amazon, Alphabet und Co. - welche Technologieinvestments lohnen sich derzeit besonders und wie partizipieren Sie als Anleger langfristig von Tech-Werten? Die Antworten gibt Stefan Waldhauser heute Abend um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX nach XETRA-Störung leichter -- Asiens Börsen schließen schwächer -- Aareal Bank peilt Zukäufe an -- RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor -- Ceconomy, Siemens im Fokus

Siemens Healthineers-Aktie im Aufwind: Analyst sieht Kaufchance. Sears stellt Insolvenzantrag. Irland-Streit durchkreuzt Brexit-Einigung vorerst. Italiens Vize-Regierungschef schließt Euro-Austritt aus. Daimler bietet ab 2022 alle Fahrzeuge auch mit Wasserstoff an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
Siemens Healthineers AGSHL100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99