Allvest powered by Allianz erhält erneut Bestnote - bis 5. September bei Vertragsabschluss 15€ Bonus sichern!-w-
18.11.2018 11:00

Deutsche Post: Warum Pakete die Post belasten

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Deutsche Post: Warum Pakete die Post belasten | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Das Brief- und Paketgeschäft bereitet dem DAX-Konzern Deutsche Post schon einige Zeit Kopfzerbrechen. Der Umbau aber ist in vollem Gange. Laut Chef Appel sollen sich bald Besserungen zeigen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Annika Kintscher, Euro am Sonntag

Seit Monaten herrscht dicke Luft beim gelben Riesen: Das heimische Brief- und Paketzustellgeschäft, genannt Post eCommerce Parcel (PeP), verhagelt der Deutschen Post die Bilanz. Ausgerechnet der Paketboom belastet den Bonner Konzern durch eine Kostenexplosion.


Anfang Juni hatte Vorstandschef Frank Appel eine umfassende Sanierung der angeschlagenen Sparte beschlossen. Die Produktivität des PeP-Geschäfts soll steigen, die Abläufe etwa in der Sortierung und Zustellung optimiert werden. Der Chef verweist auf die Besserung, die sich bald einstellen soll: "Die Effekte werden sich schon im kommenden Jahr deutlich zeigen", versprach Appel.


Vorerst hinterlässt die Baustelle tiefe Spuren in der Konzernbilanz. Bereits im abgelaufenen Quartal schlugen 392 Millionen Euro Restrukturierungskosten zu Buche. Insgesamt soll der Umbau etwa eine halbe Milliarde Euro kosten und bis Jahresende komplett verbucht sein.

Das operative Ergebnis (Ebit) schrumpfte deshalb im dritten Quartal um 55 Prozent auf 376 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Konzernergebnis sackte um mehr als 77 Prozent auf 146 Millionen Euro ab. Lediglich beim Umsatz legte die Deutsche Post um 1,4 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro zu. Bereinigt um Währungseffekte sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmens­teilen würde hier sogar ein Plus von knapp fünf Prozent stehen. Auch die PeP-Sparte verzeichnete im dritten Quartal einen leichten Umsatzanstieg von 0,6 Prozent.

Besser als erwartet

Insgesamt lief es damit für die Deutsche Post in den Sommermonaten nicht so schlecht wie erwartet. Analysten hatten mit einem höheren Ebit-Rückgang gerechnet, im Schnitt hatten sie mit 339 Millionen Euro kalkuliert. Auftrieb lieferten vor allem die drei DHL-Sparten Express, Fracht und Lieferkettenlogistik.

Appel sieht im Bereich DHL den Ergebnistreiber für die kommenden Jahre. Damit will er das angepeilte Gewinnziel bis 2020 von mehr als fünf Milliarden Euro weiterhin erreichen. Im laufenden Jahr rechnet der Chef mit 3,2 Milliarden Euro. Analysten zeigten sich erfreut darüber, dass es keine erneuten Änderungen bei der Jahresprognose und dem Ausblick gab.

Doch nicht nur die DHL-Sparten sollen es jetzt richten. Zum 1. Juli hob der Konzern bereits die Preise für Bücher- und Warensendungen an. Auch eine Preiserhöhung bei Briefen für das kommende Jahr sollte kommen. Doch hier muss sich Appel noch gedulden. Die Bundesnetzagentur kann wegen des Umbaus derzeit nicht beurteilen, welche Erhöhung des Portos angemessen wäre. Medienberichten zufolge stand ein Anstieg von 70 auf 80 Cent im Raum.

Ob die hohen Umbaukosten erste Früchte tragen, wird vor allem in der Vorweihnachtszeit deutlich werden. In den vergangenen Jahren hatte die Deutsche Post große Probleme, die stetig steigenden Massen an Paketen zu bewältigen. Es mussten zusätzlich teure Transportkapazitäten und Aushilfskräfte angeheuert werden. Das soll künftig anders werden.

Die Quartalszahlen kamen bei Börsianern schon mal gut an. Die zuletzt schwache Aktie - von Kursen über 40 Euro zu Jahresbeginn fiel sie auf unter 28 Euro im Oktober - stabilisiert sich zusehends. Seit Januar bedeutet das dennoch einen Kursverlust von fast 27 Prozent.





_________________________

Bildquellen: Deutsche Post, Cineberg / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2021Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
13.07.2021Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
13.07.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
09.07.2021Deutsche Post BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2021Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
13.07.2021Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
13.07.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
09.07.2021Deutsche Post BuyJefferies & Company Inc.
08.07.2021Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
07.07.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
22.06.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
11.05.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
06.05.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit Abschlägen erwartet -- Börsen in Fernost stärker -- VW-Konzern hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- Facebook legt bei Umsatz und Gewinn zu -- PayPal, HeidelbergCement im Fokus

BGH urteilt: Waren Diesel-Klagen gegen VW noch 2019 und 2020 möglich? Nemetschek verdient auch unter dem Strich deutlich mehr. Starkes Chip-Geschäft beschert Samsung hohen Gewinnzuwachs. Google und Facebook verhängen in den USA Impfpflicht für Mitarbeiter. CANCOM verkauft britisches und irisches Geschäft an Telefonica.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln