06.11.2018 17:51

Deutsche Post verdient weniger und bekräftigt Prognosen - Aktie legt deutlich zu

Restrukturierungskosten: Deutsche Post verdient weniger und bekräftigt Prognosen - Aktie legt deutlich zu | Nachricht | finanzen.net
Restrukturierungskosten
Folgen
Die Deutsche Post hat im dritten Quartal wie erwartet aufgrund von Restrukturierungskosten im Paket/Brief-Geschäft operativ und unterm Strich weniger verdient.
Werbung
Den im Juni gesenkten Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigte der Bonner DAX-Konzern, der sich auch weiter auf Kurs für die Mittelfristziele 2020 sieht.

Im Quartal von Juli bis September betrug der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) 376 (Vorjahr: 834) Millionen Euro, ein Rückgang um rund 55 Prozent. Der Nettogewinn sank um 77,2 Prozent auf 146 Millionen Euro. Getrieben war der Rückgang durch den Bereich Paket/Brief (PeP), der aufgrund von Restrukturierungsmaßnahmen in die roten Zahlen rutschte und einen EBIT-Verlust von 209 Millionen Euro beisteuerte. Im Vorjahr stand hier noch ein Plus von 307 Millionen Euro. Der Konzernumsatz stieg um 1,4 Prozent auf 14,85 Milliarden Euro.

Die Ergebnis-Zahlen waren besser als von den Analysten erwartet. Der Umsatz lag unter den Erwartungen. In einem vom Unternehmen erstellten Konsens hatten 18 Analysten im Schnitt mit einem EBIT-Rückgang auf 339 Millionen Euro gerechnet bei einem Umsatz von rund 14,94 Milliarden. Den EBIT-Verlust im Bereich PeP hatten die Analysten im Schnitt bei 223 Millionen gesehen.

Für das Gesamtjahr erwartet die Deutsche Post weiterhin ein EBIT von 3,2 Milliarden Euro, für 2020 oberhalb von 5 Milliarden. Die Restrukturierungskosten für PeP beziffert die Post 2018 weiterhin auf 500 Millionen Euro.

Zu den 3,2 Milliarden Euro im laufenden Jahr soll PeP in der bisherigen Struktur weiter 600 Millionen beisteuern, die drei DHL-Bereiche 3 Milliarden Euro. Geschmälert wird dies durch das Segment Corporate Functions, bei dem 2018 weiterhin ein Defizit von 420 Millionen Euro auflaufen soll - darin enthalten sind 70 Millionen, unter anderem für höhere Anlaufkosten bei der beschleunigten Produktion des Elektrotransporters Streetscooter.

Die Aktie der Deutschen Post gewann bis Handelsschluss 3,44 Prozent auf 28,88 Zähler und setzt sich damit an die Spitze des deutschen Leitindex DAX. Händler betonten, nach der Warnung des Konzerns im Sommer sei der gemeldete Ergebnisrückgang nicht mehr überraschend gewesen, zumal man mit Schlimmerem gerechnet habe.

BONN (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Markus Mainka / Shutterstock.com, JPstock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.2022Deutsche Post OutperformBernstein Research
30.09.2022Deutsche Post OutperformBernstein Research
29.09.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022Deutsche Post KaufenDZ BANK
04.10.2022Deutsche Post OutperformBernstein Research
30.09.2022Deutsche Post OutperformBernstein Research
29.09.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2022Deutsche Post KaufenDZ BANK
16.09.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
24.08.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
08.08.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
05.08.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen rot -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy stockt -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln