Investieren in Zeiten hoher Inflation: Partizipieren Sie an Unternehmen, die sich im Umfeld steigender Preise besser behaupten können - Mehr erfahren!-w-
17.05.2022 09:31

Deutsche Post-Aktie: Firmengeschäft der Post hebt ab

Euro am Sonntag: Deutsche Post-Aktie: Firmengeschäft der Post hebt ab | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Eine gehörige Delle beim Geschäft mit Paketen verunsichert die Investoren des Logistikkonzerns Deutsche Post. Doch die Bonner haben einen neuen Wachstumstreiber gefunden: die Luft- und Seefracht.
Werbung
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Für Frank Appel ist es das letzte Jahr als Chef der Deutschen Post. Im Mai 2023 übernimmt Nachfolger Tobias Meyer. Appel erlebt jedoch alles andere als eine lockere Auslaufzeit, wie die aktuellen Zahlen des Logistikkonzerns zeigen. Ein Treiber des Geschäfts, der Onlinehandel, schwächt sich deutlich ab. Viele Konsumenten sind wegen des Ukraine-Kriegs und der wirtschaftlichen Eintrübung vorsichtiger, es wird weniger im Web bestellt. Beim DAX-Konzern schlug sich das von Januar bis März in einem Rückgang des Paketvolumens der Sparte Post & Parcel Germany (P & P) um 19 Prozent nieder.

"Im ersten Quartal ist die erwartete Normalisierung im Onlinehandel eingetreten", sagte Appel. Analysten sehen darin ein Alarmsignal. Im laufenden zweiten Quartal könne der Rückgang bei Paketvolumina ähnliche Ausmaße annehmen, man rechne aber nicht damit, dass sich die Entwicklung verschärfe, erklärte Finanzchefin Melanie Kreis. Der Konzern liege beim transportierten Volumen trotz des Rückgangs noch rund 20 Prozent über dem Volumen des ersten Quartals 2019, dem Stand vor der Pandemie. Der strukturelle Aufwärtstrend sei intakt.

Eine Delle ist es dennoch. Die Sparte P & P lieferte mit 355 Millionen Euro über ein Drittel weniger operativen Gewinn (Ebit) als im Vorjahr. Das Umfeld mit Ukraine-Krieg und Lockdowns in China ist zwar schwierig - die Post schrieb rund 30 Millionen Euro auf die Russland-Aktivitäten ab, doch die Marktturbulenzen bieten Vorteile, wenn man Logistikdienste anbietet. So sind die Frachtraten in der Luft- wie Seefahrt stark gestiegen. Angespannte Lieferketten führen dazu, dass Firmen händeringend Transportkapazitäten suchen.

Anteilsgewinne der Bonner

"Wir haben Marktanteile sowohl in der Luft- wie auch in der Seefracht hinzugewonnen", so Kreis. Hauptprofiteur der steigenden Frachtraten war die jetzt größte Sparte DHL Global Forwarding & Freight (DGFF) mit 55 Prozent Umsatzplus. Das Ebit verdreifachte sich hier fast auf 602 Millionen Euro, DGFF war erstmals größter Gewinnbringer im Konzern. Auch die Dienste der Sparte DHL Supply Chain, die etwa Lagerhaltung anbietet, waren bei Firmen begehrt. Hier zog das Ebit um 23 Prozent auf 205 Millionen Euro an.

Das bessere Geschäft mit Unternehmenskunden glich die Einbrüche bei Privatkunden mehr als aus. Die Post steigerte das Ebit insgesamt um 13 Prozent auf 2,16 Milliarden, der Umsatz zog um knapp 20 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro an. Appel bestätigte die Jahresprognose und will 2022 acht Milliarden Euro Ebit schreiben - mit Varianz von plus minus fünf Prozent, die den aktuellen großen Unsicherheiten geschuldet ist. Es wäre ein Ergebnis auf dem Niveau des starken Vorjahres. 2023 soll es auf 8,5 Milliarden Euro wieder vorwärts gehen. Das aber wird ein Job für Nachfolger Meyer.

Perspektive: Die Aktie hat um 37 Euro eine Unterstützung, Anleger achten auf den Stopp. Langfristig aussichtsreich.


Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Deutsche Post, AR Pictures / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
24.06.2022Deutsche Post BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.06.2022Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
21.06.2022Deutsche Post BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.06.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
24.06.2022Deutsche Post BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.06.2022Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
21.06.2022Deutsche Post BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.06.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2022Deutsche Post BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
15.06.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
13.06.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
27.05.2022Deutsche Post Market-PerformBernstein Research
01.04.2022Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt fester - über 13.200 Punkten -- US-Börsen rot -- Siemens übernimmt Brightly -- Zahlungsausfall bei Russland -- US-Banken, Nike, VW, Siemens Healthineers im Fokus

Walgreens Boots behält seine Struktur. Luftfahrt-Werte profitieren von China-Lockerung und JPMorgan-Optimismus. VERBIO hebt erneut Prognose an. K+S arbeitet mit Cinis Fertilizer zusammen - Zugriff auf Kaliumsulfat aus Skandinavien. Arm will nach geplantem Börsengang Autogeschäft ausbauen. Moody's: Zahlungsausfall bei Russland - Kreml verwundert.

Top-Rankings

World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in KW 25 2022
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln