finanzen.net
07.11.2016 03:00

Amazon: Der nächste Milliarden-Markt wartet schon!

Euro am Sonntag-Einschätzung: Amazon: Der nächste Milliarden-Markt wartet schon! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Einschätzung
Künstliche Intelligenz ist der Megatrend in der IT-Industrie. Der weltgrößte Online-Händler Amazon mischt ganz vorn mit.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Ich bin zwölf Jahre alt, wie viel Taschengeld steht mir zu?" Echo, eine Art sprechende Dose, die der Internetkonzern Amazon demnächst auch in deutsche Wohnzimmer liefert, beantwortet bald auch solche Fragen neugieriger Sprösslinge. Die schlicht aussehende Kunststoffröhre hat es in sich: Das Gerät enthält neben Mikrofon und Lautsprecher zur Sprachausgabe den letzten Stand dessen, was an künstlicher Intelligenz zu haben ist: ­Alexa, die geballte Rechen­power des Internetriesen.


In diesen Tagen werden die ersten Echos in Deutschland an ausgewählte Nutzer verschickt. Diese mussten sich bewerben, der Grund: Echo alias Alexa muss noch Deutsch lernen. Deshalb wählt Amazon die Nutzer nach Dialekten aus.


Das Computerhirn wird erst im Lauf der Zeit richtig schlau. Alexa lernt die Sprechgewohnheiten ihrer Nutzer immer besser kennen. Schließlich soll die Stimme aus der Dose eine Art Mädchen für alles sein: Alexa wird Pizzas bestellen, die nächste Zugverbindung finden oder eben Sohnemann Auskunft über die Höhe des durchschnittlichen Taschengelds in seiner Altersgruppe geben.

An solch künstlicher Intelligenz arbeiten Hightech-Konzerne wie IBM seit Jahrzehnten. Amazon hat es dank großer Investitionen binnen kurzer Zeit in die Weltspitze geschafft. Der weltgrößte Onlinehändler, der flugs bei Bedarf profane Dinge wie einen Toaster liefert und sich neuerdings auch im klassischen Lebensmittelhandel profiliert, ist im Kern ein echtes Hightech-Unternehmen. High-end gar - Alexa stützt sich auf eines der größten und modernsten Computernetze weltweit.


Seine zahlreichen Serverfarmen nutzt der Primus nicht nur für die eigene Logistik, sondern macht jetzt schon gutes Geld damit. Als Anbieter gewaltiger Rechen- und Speicherkapazitäten ist die Tochter Amazon Web Services, kurz AWS, globaler Marktführer im Geschäft mit Firmenkunden. Allein von Juli bis September erzielte das Unternehmen aus Seattle 3,2 Milliarden Dollar Umsatz mit sogenannten Cloud-Diensten. Auf Zwölf-­Monats-Basis sollen es laut US-Invest­mentbank Goldman Sachs bereits rund zehn Milliarden Dollar Umsatz sein. Trotz des hohen Volumens wächst das Geschäft rasch, im jüngsten Quartal waren es über 50 Prozent Zuwachs. AWS ist damit die dynamischste Sparte des Konzerns.

Eine Billion Dollar Volumen

Beim Weltmarktanteil reichen selbst Tech-Riesen wie Microsoft oder Alphabet nicht an AWS heran. Offenkundig lag Boss Jeff Bezos vor zehn Jahren goldrichtig, als er die Tochter gründete. Inzwischen werden Cloud-Dienste für Firmenkunden immer wichtiger, der Markt ist einer der dynamischsten der IT-Branche. Bis 2020 sollen Unternehmen laut US-Marktforscher Gartner hier weltweit direkt oder indirekt rund eine Billion Dollar investieren.

Während das Geschäft mit Unternehmenskunden schon in vollem Gang ist, sind Echo und Alexa die Pfadfinder in ein neues Segment: komplexe IT-Dienste für Privatnutzer. Das Feld beackern auch Konkurrenten wie Apple, Alphabet oder Microsoft mit Hingabe. Die Google-Mutter Alphabet will noch vor Weihnachten eine sprechende Box namens Home auf den Markt bringen.

Amazon aber hat die Nase vorn. Wofür einst Apple mit iPod, iPad und vor allem dem iPhone berühmt war, das schafft jetzt ausgerechnet der weltgrößte digitale Krämerladen: Innovationen für die Generation Internet. In den USA ging Echo vor knapp zwei Jahren an den Start. Die Verkaufszahlen sind zwar unter Verschluss. Laut Schätzungen haben die Amerikaner auf ihrem Heimatmarkt bereits fast zwei Millionen der schlauen Kunststoffröhren verkauft (siehe Grafik).

Ein paar Hundert Millionen Dollar Umsatz sind zwar ein Klacks für den Giganten. Doch Bezos führt mehr im Schilde. Mit Echo und der günstigeren Variante Echo Dot pflanzt der Amazon-Chef Mikrofone mitten ins Wohnzimmer der Kunden. Man darf gewiss sein: Deren Vorlieben und Interessen wird der Konzern akribisch auswerten - und sodann seine geballte Maschinenintelligenz in Form personalisierter Angebote auf die Klientel loslassen.

Bezos’ Logistikpläne

Der Amazon-Chef füttert indes nicht nur das Hirn des Online-Giganten mit Milliardeninvestitionen. Bezos trainiert zugleich dessen Arme und Beine: Seit geraumer Zeit erweitert Amazon seine Logistikkapazitäten und baut in Metropolregionen eigene Lieferdienste auf - zum Ärger von Stammlieferanten wie UPS, Fedex oder der Post-Tochter DHL. Man schaffe lediglich Kapazitäten für Spitzenzeiten wie das Weihnachtsgeschäft, heißt es offiziell von Amazon. Und doch ist es offenkundig, dass die Lieferdienste den Zustellern dauerhaft Konkurrenz machen werden.

Tatsache ist, dass die Kosten für Lieferungen und Rücksendungen in den vergangenen Jahren überproportional stiegen. 2010 lag der Anteil der Transportkosten am Umsatz von Amazon noch bei knapp acht Prozent, 2015 waren es bereits knapp elf Prozent. Dem will Bezos entgegensteuern. Ohne die Dienste von UPS und Fedex ließe sich mehr als eine Milliarde Dollar pro Jahr sparen, rechnet die Citigroup vor.

Der Science-Fiction-Fan, der sich privat gern seinem Weltraumprogramm Blue Origin widmet und sich bei der Idee zu Alexa angeblich vom Bordroboter aus der TV-Serie "Star Trek" inspirieren ließ, lässt zugleich kein irdisches Geschäft aus. Bestes Beispiel ist der Einstieg in den Lebensmittelhandel und die Renaissance des Tante-Emma-Ladens im digitalen Zeitalter: Bezos plant laut "Wall Street Journal" Pick-up-Stores in den USA, Abholstopps für im Internet bestellte Ware, sowie klas­sische Um-die-Ecke-Läden mit dem Amazon-Emblem.

Die mannigfaltigen Aktivitäten des unternehmerischen Tausendsassas kosten viele Milliarden. Trotz rasch wachsenden Umsatzes - 2016 soll das Geschäft um 28 Prozent auf 137 Milliarden Dollar zulegen - ist die Nettomarge des Onlinegiganten bescheiden. Weniger als drei Prozent bringt Amazon Schätzungen zufolge im laufenden Jahr auf die Waage. Damit ist sogar Walmart, Primus im klassischen Einzelhandel, besser. ­Alexa - wie mache ich mehr Gewinn? Die Frage muss Bezos seinem Computerhirn allerdings erst gar nicht stellen. Er kennt die Antwort bereits - und investiert unverdrossen weiter.

Investor-Info

Amazon.com
Hohe Investitionen

Aktionäre hatten angesichts zuvor guter Ergebnisse auf eine positive Überraschung gehofft, aber es kam anders: Im dritten Quartal schwenkte der Konzern wieder in den Inves­titionsmodus, die Ausgaben stiegen um 30 Prozent. Amazon investiert in Infrastruktur, Logistik und ins Videogeschäft Youtube. Der Quartalsgewinn enttäuschte. Auch im Weihnachtsquartal könnte das der Fall sein, warnte Chef Bezos. Das Cloud-Geschäft ist eine Gewinnmaschine, der Vorstoß mit komplexen IT-Diensten für Private ist vielversprechend. Den Kursrücksetzer sehen wir als Einstiegsgelegenheit in ein Top-Hightech-Investment.
Bildquellen: Ociacia / Shutterstock.com, Twin Design / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
31.01.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2020Amazon buyUBS AG
31.01.2020Amazon overweightBarclays Capital
28.01.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
31.01.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2020Amazon buyUBS AG
31.01.2020Amazon overweightBarclays Capital
28.01.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich tiefer -- DAX schließt etwas leichter -- Commerzbank startet Squeeze-Out bei comdirect -- Lufthansa erwägt wohl Übernahme von TAP Portugal -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

Nokia prüft anscheinend strategische Optionen. alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Aareal Bank senkt Dividende. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750