Expertenmeinungen

LVMH-Aktie: Luxus zieht Europas Anleger in den Bann

04.03.19 12:11 Uhr

LVMH-Aktie: Luxus zieht Europas Anleger in den Bann | finanzen.net

Das teuerste Unternehmen der Eurozone ist - passenderweise - ein Luxusgüterkonzern.

Werte in diesem Artikel

Die Firma LVMH bringt an der Börse fast 153 Milliarden Euro auf die Waage - und damit fast zehnmal soviel wie die Deutsche Bank. Das kommt nicht von ungefähr: So gehört das Luxus-Label Louis Vuitton der Franzosen neben Konkurrent Gucci und Netflix zu den am schnellsten wachsenden Marken der Welt und ist längst viel wertvoller als das Modelabel Chanel, dem der jüngst verstorbene Stardesigner Karl Lagerfeld seinen Stempel aufgedrückt hat.

DAS IST LOS BEI LVMH:

LVMH ist im vierten Quartal etwas stärker gewachsen als prognostiziert. Unternehmenschef Bernard Arnault sprach mit Blick auf 2019 zwar von einem "unsicheren Umfeld", hob jedoch die Kraft der Marken des Luxuskonzerns hervor.

Zu LVMH gehören Marken wie Louis Vuitton, Moet, Hennessy und Fendi. Prächtig laufen insbesondere die Geschäfte mit Uhren, Schmuck, Mode, Handtaschen und Parfum. Erst Ende Dezember hatten die Franzosen zudem angekündigt, mit dem Kauf der Hotelkette Belmond das Segment der Luxus-Übernachtungen weiter ausbauen zu wollen. Belmond besitzt und betreibt Luxushotels, Touristenzüge, ein Flusskreuzfahrtschiff und Restaurants unter anderem an Standorten in Italien, Portugal, Brasilien und den USA.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Mehrzahl der von der Nachrichtenagentur Bloomberg erfassten Analysten empfiehlt aktuell, die LVMH-Aktien zu kaufen. Erst jüngst überzeugten die Quartalszahlen die Fachleute: Unglaublich stark sei das beschleunigte Wachstum in der Kernsparte Mode & Leder gewesen, lobte etwa Aurélie Husson-Dumoutier vom Analysehaus Kepler Cheuvreux. Insgesamt lege der Luxusgüterkonzern die Messlatte für die Branche immer höher, urteilte Rogerio Fujimori vom Analysehaus RBC und verwies auf die Produktivität im Einzelhandelsgeschäft. Starke Markenbilder und mehr Marketing-Investitionen dürften dem Unternehmen in diesem Jahr zu weiteren Marktanteilsgewinnen verhelfen.

Die Franzosen seien einer der deutlichsten Profiteure des Investmentansatzes "Groß schlägt klein", resümierte Analyst Erwan Rambourg von der britischen Investmentbank HSBC. Er lobte die attraktive Bewertung bei robustem Wachstum und hohen Defensivqualitäten.

Allerdings gibt es auch etwas skeptischere Stimmen. Nach der ungewöhnlich starken Entwicklung in den vergangenen beiden Jahren dürfte sich das Geschäft nun normalisieren, meinte Flavio Cereda vom Analysehaus Jefferies.

Analystin Zuzanna Pusz von der Privatbank Berenberg richtete ihren Blick nach China, einem wichtigen Absatzmarkt für die Franzosen. Pusz merkte kritisch an, dass sich die Stimmung bei kleinen und mittelgroßen, meist privaten Industriebetrieben zum Jahresauftakt weiter stark eingetrübt hat. Dies könnte sich auch negativ auf die gesamte Wirtschaft des riesigen Landes auswirken.

DAS MACHT DIE LVMH-AKTIE:

Die Weltfinanzkrise in den Jahren 2007 und 2008 hatte die Aktien noch rund die Hälfte ihres Werts gekostet. Seit dem Zwischentief im November 2008 aber haben sich die Papiere kontinuierlich erholt und ab 2010 schon wieder ihre Rekordjagd aufgenommen.

Anfang 2017 fiel dann die Marke von 200 Euro, und schon im Mai 2018 war eine LVMH-Aktie mehr als 300 Euro wert. Die jüngste Marktkorrektur im vergangenen Herbst drückte die Papiere zwar wieder kurz unter 250 Euro. Doch mittlerweile haben sie wieder Kurs auf ihren historischen Höchststand von fast 314 Euro im Mai 2018 genommen.

/la/gl/mis

PARIS (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Kering

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Kering

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: TungCheung / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

DatumRatingAnalyst
01.03.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformRBC Capital Markets
21.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformRBC Capital Markets
13.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Equal WeightBarclays Capital
06.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
26.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformRBC Capital Markets
21.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformRBC Capital Markets
06.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformBernstein Research
26.01.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformBernstein Research
26.01.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton BuyGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
01.03.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Equal WeightBarclays Capital
26.01.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Equal WeightBarclays Capital
26.01.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.01.2024LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"