30.11.2022 15:56

Airbus-Aktie rutscht ins Minus: Airbus entwickelt Triebwerk für Wasserstoffjet selbst - Koopertaion mit Renault bei Elektroforschung

Gemeinsame Forschung: Airbus-Aktie rutscht ins Minus: Airbus entwickelt Triebwerk für Wasserstoffjet selbst - Koopertaion mit Renault bei Elektroforschung | Nachricht | finanzen.net
Gemeinsame Forschung
Folgen
Der Flugzeugbauer Airbus und der französische Autokonzern Renault wollen die Forschung für Elektroantriebe vorantreiben.
Werbung
Teams beider Unternehmen sollen gemeinsam versuchen, Technologien zur Energiespeicherung voranzubringen, wie die Firmen am Mittwoch mitteilten. Es gehe etwa darum, Batterien leichter zu machen und eine höhere Energiedichte zu erreichen.

Die Unternehmen sehen die Energiespeicherung als große Herausforderung bei der Entwicklung von elektrischen Fahrzeugen für die Langstrecke. Airbus erhofft sich von der Zusammenarbeit die Weiterentwicklung von Technologien, die in hybrid-elektrischen Flugzeugen eingesetzt werden könnten.

Airbus geht unter die Triebwerkshersteller - Wasserstoffjet bis 2035

Der weltgrößte Flugzeugbauer Airbus versucht sich für seinen geplanten Wasserstoffjet erstmals als Triebwerkshersteller. Der DAX 40-Konzern entwickelt dazu ein wasserstoffbetriebenes Brennstoffzellen-Triebwerk, wie er am Mittwoch in Toulouse ankündigte. Dieses soll als Lösung für die emissionsfreien Flugzeuge in Frage kommen, die der europäische Hersteller bis zum Jahr 2035 entwickeln und in Betrieb nehmen will. Airbus-Chef Guillaume Faury hatte einen solchen Schritt bereits Anfang des Jahres in einem Interview öffentlich in Erwägung gezogen und dies als möglichen Strategiewechsel bezeichnet.

Bisher setzen Flugzeughersteller wie Airbus und Boeing bei ihren Maschinen auf Triebwerke etablierter Zulieferer wie Rolls-Royce, General Electric, SAFRAN, der Raytheon Technologies-Tochter Pratt & Whitney und der deutschen MTU. Diese Unternehmen arbeiten für einzelne Antriebstypen wiederum oft in unterschiedlichen Bündnissen zusammen.

Airbus sieht Entwicklung eines Wasserstoff-Flugzeug von Infrastruktur abhängig

Der Airbus-Konzernmacht seinen Zeitplan für die Entwicklung eines Passagierflugzeugs mit Wasserstoff-Antrieb vom Aufbau der notwendigen Infrastruktur abhängig. "Wenn Fluggesellschaften in der zweiten Hälfte des nächsten Jahrzehnts mit Wasserstoff-Flugzeugen fliegen sollen, brauchen wir nicht nur das Flugzeug. Wir brauchen die Infrastruktur und die entsprechenden Regelwerke dafür", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Konzerns in Toulouse, zu der er per Video zugeschaltet war. Er mahnte die Politik, rechtzeitig die notwendigen Vorschriften zu entwickeln und zu erlassen. Sollte die notwendige Infrastruktur absehbar nicht rechtzeitig fertig werden, könnte dies ein Grund für eine Verschiebung des Zeitplans sein. Dies gelte auch, wenn Airbus seine Technik für das Flugzeug bereits fertig habe, sagte Faury.

Airbus will bis zum Jahr 2035 ein marktreifes Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb auf den Markt bringen und damit CO2-neutrales Fliegen möglich machen. Mit 100 bis 200 Sitzplätzen könnte die Maschine etwa die Kapazität wie die heutigen Mittelstreckenjets der A320neo-Familie bieten. Derzeit arbeitet der Konzern zusammen mit Triebwerksherstellern und anderen Partnern an den Grundlagen wie möglichen Komponenten. Bis etwa 2025 soll das grundsätzliche Konzept stehen. Im Jahr 2027 oder 2028 soll die Entwicklung offiziell angeschoben werden.

Airbus arbeitet zudem bereits mit Partnern wie Flughäfen und Gaseherstellern zusammen, um die Produktion von grünem Wasserstoff ebenso voranzutreiben wie den Aufbau der notwendigen Betankungsanlagen an den Airports.

Goldman Sachs hebt Airbus-Kursziel an

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Airbus von 146 auf 152 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analystin Daniela Costa passte ihre Schätzungen für den Flugzeugbauer nach einer Analyse der Inflationsentwicklung an. Zudem verschob sie den Zeitrahmen für ihr Bewertungsmodell um ein Quartal in die Zukunft, wie aus einer am Mittwoch vorliegenden Studie hervorgeht.

Die Airbus-Aktie sinkt via XETRA zeitweise um 0,26 Prozent auf 108,84 Euro. Die Renault-Papiere notieren unterdessen an der EURONEXT Paris zwischenzeitlich satte 3,42 Prozent fester bei 34,935 Euro.

PARIS (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus SE (ex EADS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus SE (ex EADS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Selfiy / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.01.2023Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
27.01.2023Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
27.01.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
26.01.2023Airbus SE (ex EADS) HoldDeutsche Bank AG
25.01.2023Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.01.2023Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
17.01.2023Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2023Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
27.01.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
26.01.2023Airbus SE (ex EADS) HoldDeutsche Bank AG
16.01.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2022Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
31.01.2023Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor US-Arbeitsmarktdaten: DAX in Rot -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Apple enttäuscht mit Umsatz- und Gewinnrückgang -- Alphabet, Starbucks, GoPro im Fokus

Credit Agricole übernimmt die Hälfte des Erneuerbaren-Portfolio von TotalEnergies. Lufthansa will durch engere Planung ein neues Chaos verhindern. ING mit Gewinnrückgang in 2022. Heftige Kritik an thyssenkrupp durch Deka. Türkische Inflation bleibt trotz weiterer Abschwächung klar über 50 Prozent. Sanofi erwartet schwächeres Ergebnisplus. Zur Rose veräußert Schweiz-Geschäft. Gewinn von QUALCOMM bricht ein. Ford enttäuscht beim Jahresabschluss.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln