09.11.2022 14:21

Airbus-Aktie höher: Airbus liefert mehr Flugzeuge aus - Boeing fällt wieder zurück

Oktoberverkäufe: Airbus-Aktie höher: Airbus liefert mehr Flugzeuge aus - Boeing fällt wieder zurück | Nachricht | finanzen.net
Oktoberverkäufe
Folgen
Bei den weltgrößten Flugzeugherstellern ist die Geschäftsentwicklung im Oktober deutlich auseinandergelaufen.
Werbung
Während Branchenprimus Airbus aus Europa seine Auslieferungen steigerte, fiel der US-Rivale Boeing im Vergleich zum Vormonat wieder merklich zurück. Im September schien der krisengebeutelte Konzern aus Arlington bei Washington ein Stück aufzuholen, als die Auslieferungen seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner" nach einer mehr als einjährigen Zwangspause wieder Fahrt aufnahmen. Airbus muss sich unterdessen weiter sputen, um in diesem Jahr wie geplant 700 Verkehrsjets auszuliefern.

Bis Ende Oktober fanden 497 Airbus-Maschinen den Weg zu den Kunden, wie der DAX 40-Konzern am Dienstagabend in Toulouse mitteilte. Damit muss Airbus in den beiden letzten Monaten des Jahres insgesamt noch rund 200 neue Flugzeuge fertig und vom Hof bekommen. Im Oktober lieferte das Unternehmen nach eigenen Angaben 60 Maschinen aus und damit fünf mehr als im September. Üblicherweise ziehen die Auslieferungen gegen Jahresende deutlich an.

Boeing übergab im Oktober hingegen deutlich weniger Passagier- und Frachtmaschinen an seine Kunden. Mit 35 Auslieferungen fiel der Konzern wieder auf das Niveau vom August zurück, wie er ebenfalls am Dienstag mitteilte. Im September hatte der Hersteller 51 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert.

Auch bei den Neubestellungen liegt Airbus vorn. Der Konzern sammelte im Oktober Aufträge über 177 Flugzeuge ein, kassierte aber auch 14 Stornierungen. Unterdessen holte Boeing neue Bestellungen über 122 Jets herein. Abbestellungen gab es nicht. In den ersten zehn Monaten des Jahres kam Boeing damit nach Abzug von Stornierungen auf 550 Jet-Bestellungen. Airbus hat mit Netto-Aufträgen über 810 Maschinen die Nase auch hier vorn.

Der europäische Hersteller sitzt wie Boeing auf einem großen Berg von Aufträgen und hat vor allem damit zu kämpfen, die Bestellungen abzuarbeiten. Dabei machen ihm die angespannten Lieferketten zu schaffen. So musste Airbus-Chef Guillaume Faury sein ursprüngliches Jahresziel von 720 Flugzeugauslieferungen bereits im Sommer eindampfen.

Die Boeing-Führung hat ein solches Ziel schon lange nicht mehr ausgegeben, nachdem der Mittelstreckenjet Boeing 737 Max nach zwei tödlichen Abstürzen im Jahr 2019 mehr als anderthalb Jahre lang nicht mehr ausgeliefert werden durfte und der Hersteller zwischenzeitlich auch beim "Dreamliner" mit einem Auslieferungsstopp zu kämpfen hatte. In den Monaten Januar bis Oktober kam der Hersteller auf 363 ausgelieferte Passagier- und Frachtjets.

Die Airbus-Aktie notiert im XETRA-Handel am Mittwoch zeitweise 0,12 Prozent im Plus bei 113,46 Euro, während die Boeing-Aktie an der NYSE vorbörslich 0,42 Prozent auf 168,90 US-Dollar nachgibt.

TOULOUSE/ARLINGTON (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus SE (ex EADS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus SE (ex EADS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Maxene Huiyu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.03.2023Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.03.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
27.02.2023Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2023Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
27.02.2023Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.02.2023Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
17.02.2023Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2023Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.02.2023Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
27.02.2023Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
20.02.2023Airbus SE (ex EADS) HoldDeutsche Bank AG
17.02.2023Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
17.02.2023Airbus SE (ex EADS) HoldDeutsche Bank AG
07.03.2023Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.02.2023Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
16.02.2023Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
16.02.2023Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.02.2023Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr live : Das müssen Sie über Anleihen und Anleihen-ETFs wissen!

Die aktuelle Politik der Notenbanken zeigt, dass eher mit steigenden als sinkenden Zinsen zu rechnen ist. Ein optimales Klima für Anleihen also! Alles, was Sie über die Retro-Anlageklasse wissen müssen, erfahren Sie im Online-Seminar!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erleichterungsrally hält an: DAX schließt stark -- US-Börsen höher -- ZEW-Index fällt -- Spekulationen um Stahlsparte von thyssenkrupp -- RWE, First Republic, Vantage Towers, Credit Suisse im Fokus

Bilfinger profitiert von schwankenden Energiepreisen. Allianz und FC Bayern verlängern Zusammenarbeit. VW-Finanzsparte erwartet Gewinneinbruch 2023. Alstom verzichtet auf Stellenabbau. HENSOLDT bekommt neuen Chef. Hacker erbeuten Daten von Ferrari-Kunden. CTS Eventim zieht neue Kooperationen in den USA an Land. EuGH erleichtert Schadenersatz-Klagen von Diesel-Käufern.

Umfrage

Sollte die EZB angesichts der drohenden Bankenkrise auf eine lockere Geldpolitik setzen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln