27.06.2018 17:05

Überraschende Antwort: Was verdient Amazon eigentlich an Echo und dem Fire TV?

Geschäftsmodell: Überraschende Antwort: Was verdient Amazon eigentlich an Echo und dem Fire TV? | Nachricht | finanzen.net
Geschäftsmodell
Folgen
Geld verdienen? Fehlanzeige. Aussagen von David Limp, dem Chef der Gerätesparte von Amazon, in einem Interview lassen aufhorchen.
Werbung
Verglichen mit der direkten Konkurrenz gehören Amazon-Geräte ins Niedrigpreissegment. Während Apple für seinen HomePod 349 Euro aufruft, verkauft der US-Technologieriese, die Alphabet-Tochter, seinen smarten Google Home-Lautsprecher für 149 Euro. Amazons Pendant Echo kostet daneben knapp unter 100 Euro.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch beim Preisvergleich der konzerneigenen Tablet-Computer - auch hier hat Amazon im Preisvergleich deutlich die Nase vorn. Hoch kann die Gewinnmarge bei den Geräten von Amazon also nicht sein. Das bestätigt nun auch ein hochrangiger Manager des Unternehmens im Interview mit "Zeit Online". David Limp, verantwortlich für den Hardware-Bereich von Amazon, erklärt: "Wenn wir Hardware verkaufen, versuchen wir nicht, einen wirtschaftlichen Profit daraus zu schlagen - wir verlangen nur so viel, wie uns die Herstellung gekostet hat".

Umsatz durch Services

Schenkt man den Aussagen Glauben, verdient Amazon also kein Geld mit dem Verkauf seiner Geräte. Doch uneigennützig bringt das Unternehmen seine Produkte natürlich nicht unters Volk: Nicht ohne Grund hat das Unternehmen im Jahr 2017 bei Umsätzen von 177,9 Milliarden Dollar unter dem Strich 3 Milliarden Dollar verdient. Einen großen Anteil an dieser Konzernbilanz hat neben dem Handelsgeschäft, den Cloud-Diensten, die unter Amazon Web Services gebündelt sind, auch das Geschäft mit dem Premium-Dienst Amazon Prime. Und gerade letzterer dürfte von der Vielzahl abverkaufter Amazon-Hardwaregeräte profitiert haben.

Erst kürzlich hat das Unternehmen von Jeff Bezos mitgeteilt, dass die Zahl der Prime-Kunden weltweit auf über 100 Millionen gestiegen ist. Ein Großteil der Nutzer des Aboservices dürfte dabei nicht nur der kostenlose und schnellere Versand von Produkten beim Onlineshopping zum Beitritt bewogen haben. Denn zwischenzeitlich haben Prime-Kunden zahlreiche weitere geldrelevanter Vorteile - darunter Zugang zu Videostreams, einer E-Book-Bibliothek und dem Musikstreaming-Dienst Amazon Music. Doch Amazon-Kunden erhalten in diesem Zusammenhang nur Zugang zu einem gewissen Grundstock an Filmen, E-Books und Musikstücken. Wer etwa die neuesten Filme streamen will, muss diese über Amazon ausleihen oder kaufen. Wer mehr liest als ein Buch pro Monat oder wem die (eingeschränkte) Auswahl in der Kindle-Leihbibliothek zu dürftig ist, kann im Amazon-Universum hunderttausende andere Bücher kaufen. Wem die im Rahmen der kostenlosen Musikflatrate von Amazon angebotenen rund zwei Millionen Songs nicht reichen oder wer Zugang zu neuesten Musikalben möchte, der kann ab 3,99 Euro Zusatzkosten im Monat Zugriff auf 50 Millionen Songs erhalten - wenn er diese auf einem Amazon-Gerät abspielt. Wer auch unterwegs Amazon Music im besten Umfang nutzen will, für den werden 7,99 Euro im Monat fällig.

Hardware als Türöffner

Alle in Prime enthaltenen Zusatzservices sind über Amazon-Geräte wie den Fire TV, das Fire Tablet oder den Lautsprecher Amazon Echo bequem und unkompliziert abrufbar. Der günstige Preis für die Hardware ist also für Amazon nur ein Türöffner - wer einmal Teil des Amazon-Universums ist, tut sich leichter, sein Engagement in diesem auszuweiten und möglicherweise noch einen oder mehr (Bezahl-)Services in Anspruch zu nehmen. So wie Kunden, die einen Amazon Prime-Account besitzen, beim Online-Shopping häufig zuerst auf der Amazon-Plattform auf die Suche gehen.

Der Handelsriese hat sein Geschäftsmodell auf den Kunden ausgerichtet - Hardwareverkäufe sind in diesem Zusammenhang also nur Mittel zum Zweck. Zwar bringt das Unternehmen für seine Geräte immer wieder Aktualisierungen auf den Markt, abhängig vom Verkauf dieser ist der Konzern aber nicht, denn auch mit älteren Modellen lassen sich die Zusatzservices des Unternehmens in der Regel bequem nutzen. "Mit diesem Geschäftsmodell stehen wir im Kontrast zu der großen Mehrheit der Konsumelektronik-Hersteller, die ausschließlich mit dem Verkauf von Geräten Profit erzielen. Die meisten Smartphone-Hersteller sind darauf aus, dass Sie möglichst bald wieder ein neues Smartphone kaufen. Mir hingegen geht das Herz auf, wenn ich einen zehn Jahre alten Kindle sehe", so David Limp im Interview weiter.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.01.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
27.01.2022Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.01.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
27.01.2022Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.01.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen sehr stark -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Henkel ordnet Consumer-Bereich neu -- Apple steigert Gewinn -- Just Eat, BMW, Robinhood, Visa, UniCredit im Fokus

Caterpillar schlägt Erwartungen. Home Depot ernennt Ted Decker zum CEO. Argentinien und IWF mit Durchbruch bei Schuldenverhandlungen. Vorlage von ADLER-Jahresabschluss verzögert. Porsche SE erweitert Vorstand. CHEPLAPHARM verschiebt Börsengang. Colgate-Palmolive mit Gewinnrückgang. Chevron vermeldet profitabelstes Jahr seit 2014.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln