finanzen.net
05.12.2019 17:55
Bewerten
(0)

Kering-Aktie im Plus: Kering erwägt angeblich Übernahme von Moncler - Moncler-CEO Kering zerstreut Hoffnungen

Gespräche laufen: Kering-Aktie im Plus: Kering erwägt angeblich Übernahme von Moncler - Moncler-CEO Kering zerstreut Hoffnungen | Nachricht | finanzen.net
Gespräche laufen
Der Hauptaktionär und CEO von Moncler, Remo Ruffini, hat am Donnerstag Hoffnungen auf einen möglichen Deal mit Kering zerstreut.
Der französische Konzern ist demnach eines der Unternehmen aus der Branche, mit denen Moncler in Kontakt stehe, um Möglichkeiten auszuloten. "Im Moment gibt es jedoch keine konkrete Hypothese, die in Betracht gezogen wird", sagte Ruffini und reagierte damit auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Sie hatte geschrieben, dass das für luxuriöse Skijacken bekannte italienische Unternehmen erste Gespräche mit Kering geführt habe.

Investoren wurden umgehend hellhörig und sahen bereits den nächsten Deals in der Luxusgüterbranche. Im November hatte LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton angekündigt, den Schmuckhändler Tiffany & Co für 16,2 Milliarden US-Dollar zu übernehmen.

Letztlich handelten Moncler-Aktien 6,52 Prozent höher bei 41,36 Euro und zogen auch kleinere italienische Branchenwerte mit nach oben. Auch sie könnten zu Übernahmezielen werden, mutmaßen Anleger. Salvatore Ferragamo rückten am Mittag um 6,7 Prozent vor, Tod's um 5,1 Prozent. Beide Schuhhersteller konnten in den vergangenen Jahren nicht mehr mit größeren Anbietern mithalten.

Der jüngste Megadeal von LVMH setze andere große Akteure wie Kering unter Druck, sich ebenfalls am M&A-Reigen zu beteiligen, sagte Bernstein-Analyst Luca Solca. Mittags ging es für die Kering-Aktie an der Pariser Börse 1,56 Prozent auf 546,50 Euro nach oben. Bis zum Handelsende konnten sie noch 0,35 Prozent zulegen auf 540,00 Euro.

Kering hat in den vergangenen Jahren einen guten Lauf gehabt. Der Aktienkurs ist heute dreimal so hoch wie vor vier Jahren, getragen vom großen Erfolg von Gucci, der Hauptmarke im Portfolio. Doch in jüngster Zeit macht die übermäßige Abhängigkeit von der Marke - sie steht nach Schätzungen von Equita SIM für 83 Prozent des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern - die Anleger nervös.

Kering braucht Fusionen und Zukäufe, um auf die nächste Stufe zu kommen, und Moncler könnte helfen, das Portfolio auszugleichen und die zweitgrößte Marke der Gruppe zu werden, sagte Jefferies-Analyst Flavio Cereda.

Monclers sei dank der besten Margen in der Branche und der führenden Position in seiner Marktnische attraktiv, meinte Equita-SIM-Analyst Paola Carboni.

Moncler wächst seit Jahren zweistellig

Das Unternehmen hat sich unter Remo Ruffini von einem kleinen Skibekleidungshersteller zu einer Erfolgsgeschichte im Luxusbereich entwickelt. Er war 2003 bei Moncler eingestiegen und positionierte die Marke höher, unter anderem durch die Zusammenarbeit mit berühmten Designern wie Pierpaolo Piccioli von Valentino Fashion Group SpA.

Die Marke verzeichnet seit einigen Jahren ein stetiges zweistelliges organisches Umsatzwachstum. Analysten gehen davon aus, dass der Trend anhält. Laut Factset sehen Beobachter 2019 ein organisches Umsatzwachstum von 13 Prozent.

Für Luca Solca von Bernstein ist Moncler indes nicht das perfekte Ziel für Kering: Moncler trage nicht dazu bei, Kering bei Luxusgütern voranzubringen zu einer Zeit, in der der Wettbewerb in der Schmuckkategorie sich nach dem LVMH-Tiffany Deal aufzuheizen scheint. Zudem habe das Team um Ruffini bereits sehr gute Arbeit geleistet. Dies bedeute, dass es für Kering schwieriger sein werde, Mehrwert zu schaffen - vor allem, wenn der Konzern eine hohe Prämie zahlen muss, um die Marke zu bekommen, sagte der Analyst.

Mit einem gegenüber Jahresbeginn um 48 Prozent höheren Aktienkurs und einer Marktbewertung von 10,89 Milliarden Euro müsste ein erfolgreicher Deal eine beträchtliche Größe haben. Carboni schätzt, dass Moncler es auf 50 Euro je Aktie bringen könnte, was einer Prämie von 30 Prozent entspricht. Damit würde der Wert des Unternehmens auf fast 13 Milliarden Euro steigen.

Und angesichts der positiven Aussichten der Marke sollte Kering nicht auf Rabatt hoffen. "Ruffini hat es nicht eilig, zu verkaufen", so Solca. Und Cereda sagte: "Es ist kein billiges Geschäft."

Kering wollte gegenüber Dow Jones Newswires keinen Kommentar abgeben.

DJG/DJN/bam/jhe

FRANKFURT (Dow Jones)
Bildquellen: August_0802 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Kering

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Kering

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2020Kering NeutralCredit Suisse Group
20.01.2020Kering buyJefferies & Company Inc.
16.01.2020Kering HoldDeutsche Bank AG
15.01.2020Kering buyKepler Cheuvreux
14.01.2020Kering buyUBS AG
20.01.2020Kering buyJefferies & Company Inc.
15.01.2020Kering buyKepler Cheuvreux
14.01.2020Kering buyUBS AG
13.01.2020Kering OutperformRBC Capital Markets
10.01.2020Kering overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2020Kering NeutralCredit Suisse Group
16.01.2020Kering HoldDeutsche Bank AG
08.01.2020Kering market-performBernstein Research
25.10.2019Kering HoldDeutsche Bank AG
25.10.2019Kering NeutralCredit Suisse Group
10.08.2018Kering UnderperformBNP PARIBAS
02.05.2018Kering UnderperformBNP PARIBAS
07.04.2016Kering ReduceKepler Cheuvreux
22.02.2016Kering ReduceKepler Cheuvreux
17.11.2015Kering UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Kering nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow beendet Handel etwas schwächer -- DAX schließt im Minus -- Kanada belegt VW mit Geldbuße -- HOCHTIEF mit hoher Sonderbelastung -- Wirecard, STMicro, Lufthansa, Texas Instruments im Fokus

Procter & Gamble erhöht erneut den Ausblick. K+S-Aktie gibt nach: Aktionäre befürchten weiteres Horrorjahr. Neuer Boeing-Chef überdenkt Pläne für neues Flugzeugmodell. JPMorgan: Neue Lungenkrankheit könnte Chinas Wirtschaft belasten. Britisches Parlament billigt Brexit-Abkommen.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
PowerCell Sweden ABA14TK6
Siemens AG723610
XiaomiA2JNY1
Apple Inc.865985
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Plug Power Inc.A1JA81