finanzen.net
20.03.2019 17:52
Bewerten
(0)

Munich Re will Gewinn 2019 kräftig steigern - Aktie dennoch tiefer

Gewinnprognose: Munich Re will Gewinn 2019 kräftig steigern - Aktie dennoch tiefer | Nachricht | finanzen.net
Gewinnprognose
DRUCKEN
Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus.
Der Überschuss solle 2019 etwa 2,5 Milliarden Euro erreichen, kündigte der DAX 30-Konzern überraschend am Dienstag kurz nach Börsenschluss in München an. Kurz zuvor war die Mitteilung versehentlich im Internet aufgetaucht, sie war eigentlich für Mittwoch vorgesehen. Die Munich Re entschied sich daraufhin, die Zahlen auch offiziell bekanntzugeben.

Die Gewinnprognose selbst sorgte jedoch für wenig Überraschung. Analysten hatten bereits mit einem Gewinnziel in dieser Größenordnung gerechnet. So zeigte sich der Aktienkurs auf die Nachricht hin nur wenig bewegt. Am Mittwoch stand die Aktie im frühen Handel 1,24 Prozent tiefer bei 214,30 Euro - nachmittags notierten die Papiere 1,98 Prozent im Minus. Zum Handelsschluss blieb ein Minus von 2,77 Prozent bei 211,00 Euro.

"Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende Gewinne - hin zu unserem mittelfristigen Gewinnziel von 2,8 Milliarden Euro im Jahr 2020", sagte Munich-Re-Chef Joachim Wenning. Das seit Jahren umkämpfte Rückversicherungsgeschäft soll im laufenden Jahr rund 2,1 Milliarden Euro zum Konzerngewinn beitragen. Von der Erstversicherungstochter Ergo erwartet Wenning einen Gewinn von rund 400 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr hatte die Munich Re unter dem Strich insgesamt 2,3 Milliarden Euro verdient, obwohl die verheerenden Waldbrände in Kalifornien kurz vor Jahresende kräftig am Gewinn gezehrt hatten. 2017 hatten die Zerstörungen durch eine Hurrikan-Serie in den USA und zwei Erdbeben in Mexiko den Gewinn der Münchner sogar auf 375 Millionen Euro einbrechen lassen.

Die geplante Gewinnsteigerung will die Munich Re nicht durch höhere Einnahmen, sondern durch geringere Kosten und lukrativere Geldanlage-Geschäfte erreichen. So sollen die Bruttoprämieneinnahmen in diesem Jahr mit rund 49 Milliarden Euro etwa auf dem Niveau der beiden Vorjahre verharren. Dafür soll im Schaden- und Unfallgeschäft soll nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb mehr von den Prämien übrig bleiben.

So peilt die Munich Re in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung eine Schaden-Kosten-Quote von rund 98 Prozent an, nachdem sie 2018 mit 99,4 Prozent noch deutlich näher an der kritischen 100-Prozent-Marke gelegen hatte. Bei der Ergo Deutschland soll sich die Quote von 96 auf 93 Prozent verbessern. Nur bei Ergo International erwartet der Vorstand mit 95 Prozent keine Verbesserung, nachdem das Segment mit 94,6 Prozent im vergangenen Jahr so gut abgeschnitten hatte wie nie zuvor.

Auch die Kapitalanlagen des Konzerns sollen wieder mehr abwerfen. Nachdem die Kapitalanlagerendite im vergangenen Jahr nur 2,8 Prozent erreicht hatte, rechnet der Vorstand für 2019 mit rund 3 Prozent. Das entspräche einem Kapitalanlageergebnis von rund 6,5 Milliarden Euro.

Ihre Aktionäre will die Munich Re - wie bereits bekannt - mit einer von 8,60 auf 9,25 Euro erhöhten Dividende für 2018 bei Laune halten. Außerdem kauft der Konzern erneut eigene Aktien zurück. Von Mai 2019 bis April 2020 will er auf diese Weise wie schon in früheren Jahren bis zu einer Milliarde Euro an die Anteilseigner zurückgeben.

Ein Wiedersehen für die Aktionäre gibt es bei der Hauptversammlung im Mai mit Wennings Vorgänger Nikolaus von Bomhard. Der Manager, der den Rückversicherer von 2004 bis 2017 geführt hatte, soll nach einer zweijährigen Abkühlungsphase in den Aufsichtsrat des Konzerns einziehen und anschließend die Führung des Gremiums übernehmen. Im Fall seiner Wahl wird der 62-Jährige auf dem Posten Nachfolger des früheren BMW- und Volkswagen-Chefs Bernd Pischetsrieder. Bomhard ist auch schon Aufsichtsratschef der Deutsche Post.

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Casimiro PT / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Videos zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

alle Videos
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17:10 Uhr
Endspurt im EU-Wahlkampf
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
BASFBASF11
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000