Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
19.02.2021 21:20

Allianz-Aktie geht fester aus dem Handel: Stabile Dividende nach gutem Schlussquartal

Gewinnrückgang in 2020: Allianz-Aktie geht fester aus dem Handel: Stabile Dividende nach gutem Schlussquartal | Nachricht | finanzen.net
Gewinnrückgang in 2020
Folgen
Die Allianz SE hat im vergangenen Jahr trotz eines guten vierten Quartals pandemiebedingt deutlich weniger verdient als im Vorjahr.
Werbung
Der Versicherungskonzern Allianz ist im Corona-Jahr 2020 überraschend glimpflich davongekommen. Für 2021 peilt Konzernchef Oliver Bäte schon wieder ein Rekordergebnis an, wie der Konzern am Freitag in München mitteilte. So hat der Versicherer bei seinen Geschäftskunden teils deutlich an der Preisschraube gedreht und sich von unrentablen Verträgen getrennt. Für die flächendeckende Schließung von Betrieben will der Konzern nicht geradestehen. Und auch eine endgültige Absage der Olympischen Spiele würde die Allianz nur wenig kratzen. Derweil können sich die Anteilseigner auf eine stabile Dividende freuen.

Für das laufende Jahr nimmt sich die Allianz-Führung einen operativen Gewinn von 11 bis 13 Milliarden Euro vor. Damit räumt sich der Vorstand zwar eine doppelt so große Zielspanne ein wie sonst üblich. Doch mit einem Ergebnis in der Mitte der Prognose würde der Versicherer sein bisheriges Rekordergebnis von knapp 11,9 Milliarden von 2019 übertreffen. Auch im schlechtesten Fall würde der Konzern damit besser abschneiden als 2020.

Denn im abgelaufenen Jahr zehrten die Folgen der Pandemie auch bei der Allianz am Gewinn. Das operative Ergebnis sank um neun Prozent auf 10,75 Milliarden Euro. Der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn ging um 14 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro zurück. Dennoch übertraf die Allianz bei beiden Kennzahlen die Erwartungen von Branchenexperten.

So musste der Konzern im abgelaufenen Jahr zwar für coronabedingte Versicherungsschäden in Höhe von rund 2 Milliarden Euro geradestehen. Vor allem die pandemiebedingte Schließung von Betrieben, die Absage von Großveranstaltungen und Ausfälle in der Kreditversicherung belasteten das Ergebnis.

Doch an anderen Stellen wie der Kfz-Versicherung fielen deutlich geringere Belastungen an als üblich, sodass die Allianz ihre Mehrbelastung im Schaden- und Unfallgeschäft netto nur auf 1,1 Milliarden Euro bezifferte. Zusammen mit den Turbulenzen an den Finanzmärkten summierte sich der negative Effekt auf 1,3 Milliarden Euro.

Dabei konnte die Allianz ihre Kapitalstärke nach einem zwischenzeitlichen Rückgang wieder verbessern: Die Solvency-II-Quote lag mit 207 Prozent Ende 2020 nur noch 5 Prozentpunkte niedriger als vor der Corona-Krise Ende 2019.

Die Aktionäre sollen für 2020 nun eine Dividende von 9,60 Euro erhalten, genauso viel wie im Rekordjahr 2019. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin habe der Ausschüttung in dieser Woche zugestimmt, sagte Bäte.

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa steht Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufen in der Branche eher skeptisch gegenüber. Eine Anhebung der Dividende hätte laut Bäte aber auch bei der Bafin keine Zustimmung gefunden, ebenso wenig wie ein neues Aktienrückkaufprogramm. Wenn es wieder möglich sei, wolle die Allianz aber auch auf diese Weise wieder Kapital an die Aktionäre zurückgeben, sagte der Manager.

Unterdessen sieht Bäte die jüngsten Rekordstände an den Börsen mit Skepsis. Er warnte daher vor einer gefährlichen Spekulationsblase an den Finanzmärkten. "Wir machen uns große Sorgen um das Thema Finanzmarktstabilität." Vor allem an den Aktienmärkten ähnle die Lage der Situation vor dem Crash in den Jahren 2008/09 und dem Crash des Jahres 2000.

Unterdessen schlugen sich die coronabedingten Belastungen bei der Allianz 2020 vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung nieder. Dort brach der operative Gewinn um mehr als 13 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro ein. Die dazugehörende Industrieversicherungssparte AGCS musste sogar einen operativen Verlust von 482 Millionen Euro hinnehmen.

Dort überstiegen die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb die Beitragseinnahmen deutlich, die kombinierte Schaden-Kosten-Quote stieg auf 115,5 Prozent und damit weit in den roten Bereich. Im laufenden Jahr soll die Quote nun auf 98 Prozent sinken, so dass die Beiträge wieder zur Deckung ausreichen. So hat der Industrieversicherer laut Bäte viele verlustreiche Kundenverträge auch in Deutschland gekündigt und bei anderen deutliche Preiserhöhungen durchgesetzt.

Auch deshalb rechnet Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol 2021 netto nur mit Corona-Schäden in Höhe von 300 bis 350 Millionen Euro. Selbst wenn die Olympischen Spiele in Tokio endgültig abgesagt würden, würde das die Allianz laut einer Sprecherin im laufenden Jahr lediglich 20 Millionen Euro zusätzlich kosten. Die Verschiebung von 2020 nach 2021 schlug bei dem Versicherer demnach bereits mit 16 Millionen Euro zu Buche.

Im abgelaufenen Jahr verdiente die Allianz im Schaden- und Unfallgeschäft trotz der Belastungen praktisch genauso viel wie in der Lebens- und Krankenversicherung, deren operativer Gewinn um gut sieben Prozent auf ebenfalls 4,4 Milliarden Euro sank. Das Management erklärte den Rückgang mit dem Verkauf der Allianz Popular in Spanien sowie einer Erhöhung der Schadenreserven in den USA.

Zudem ließen sich neue Lebensversicherungsverträge infolge der Lockdowns in vielen Ländern schwerer verkaufen. Viele Kunden klärten solche Dinge lieber im persönlichen Gespräch als bei einer Beratung per Videochat, sagte Bäte. In der Sachversicherung werde die Videoberatung hingegen besser angenommen.

Richtig gut lief es bei den Fondstöchtern Pimco und Allianz Global Investors (AGI). Die Sparte konnte ihren operativen Gewinn sogar um mehr als fünf Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Euro steigern. So hatten Anleger im vergangenen Jahr netto 32,8 Milliarden Euro frisches Geld in die Fonds von Pimco und AGI geschoben.

So reagiert die Allianz-Aktie

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Allianz-Aktie legte via XETRA bis zum Handelsschluss um 0,30 Prozent auf 195,44 Euro zu. Allerdings wird das Papier immer noch rund 15 Prozent billiger gehandelt als vor zwölf Monaten, bevor die Corona-Krise auf die Finanzmärkte durchgeschlagen hatte.

Ein Händler nannte die Zahlen besser als erwartet, vor allem im Bereich Lebens- und Krankenversicherung, beim verwalteten Vermögen und der Solvabilität. Auch die Dividende von 9,60 Euro je Aktie dürfte die Anleger freuen. Der Ausblick liege im Rahmen der Erwartung und dies sollte - gerade im gegenwärtigen Umfeld steigender Zinsen - ausreichen für eine weitere Kurserholung.

Auch UBS-Analyst Colm Kelly lobte das Zahlenwerk der Münchener und rechnet mit einer leicht positiven Kursreaktion. "Überraschend positiv" lautete das Urteil von Jefferies-Analyst Philip Kett zum Abschneiden des Versicherers im vierten Quartal.

Dow Jones Newswire / dpa

Bildquellen: Manfred Steinbach / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
20.04.2021Allianz buyKepler Cheuvreux
16.04.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.04.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.04.2021Allianz buyKepler Cheuvreux
16.04.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.04.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
29.03.2021Allianz buyKepler Cheuvreux
29.03.2021Allianz kaufenDZ BANK
21.04.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
30.03.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
22.02.2021Allianz HaltenIndependent Research GmbH
19.02.2021Allianz HoldJefferies & Company Inc.
12.02.2021Allianz HoldJefferies & Company Inc.
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
10.12.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
11.11.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Rot -- DAX schließt stärker -- Snap übertrifft Analystenschätzungen -- Verbrauchermagazin findet gefährliche Mängel bei Teslas 'Autopilot' -- Coinbase, Qualtrics im Fokus

Bidens Klimaziele stützen auch Wind- und Solarwerte in USA. VINCI steigert Umsatz leicht. LPKF will 2021 zulegen - Erstes Quartal mit Umsatzeinbruch. US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst. Umsatz von Vivendi steigt dank Universal Music. WashTec wehrt sich gegen aktivistischen Aktionär . Deutsche Tesla-Fabrik bei Auslastung mit 12.000 Mitarbeitern. adidas: Anscheinend Sycamore Partners, Gamut Capital an Reebok interessiert. Deutsche Börse mit schwachem Jahresstart.

Top-Rankings

Die best bezahlten Praktika der Welt
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Renteneintrittsalter: Hier arbeiten die Menschen am längsten
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die 30 bestbezahlten US-CEOs
Mehrere 100 Millionen Dollar Jahresgehalt. Unter den US-CEOs keine Seltenheit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln