finanzen.net
aktualisiert: 03.01.2020 22:46

DAX geht mit Verlusten ins Wochenende -- US-Börsen schwächer -- Commerzbank übernimmt comdirect -- Lufthansa-Aktie im Sinkflug -- Tesla übertrifft Erwartungen im Schlussquartal -- GRENKE im Fokus

US-Notenbank stellt unveränderte Zinsen in Aussicht. Volkswagen vermasselt Jahresabschluss auf dem US-Markt. RWE-Tochter zahlt wegen Stromausfalls in Großbritannien Millionen. US-Militär tötet iranischen General. Zahl der Arbeitslosen in Deutschland steigt im Dezember. Ryanair stellt sich auf spätere Lieferung von Boeing 737 MAX ein.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich im Freitagshandel mit klaren Abgaben.

Der Leitindex DAX verlor schon zum Handelsstart und rutschte anschließend tiefer in die Verlustzone ab. So verabschiedete er sich letztendlich mit einem Abschlag von 1,25 Prozent bei 13.219,14 Punkten ins Wochenende. Auch der TecDAX gab zur Eröffnung nach und blieb schwach. Er schloss 0,91 Prozent schwächer bei 3.035,69 Einheiten.

Die Anleger zeigten sich nervös, da sich der Konflikt zwischen den USA und dem Iran weiter zuspitzt und die Gefahr eines Krieges zwischen den beiden Nationen wächst. Das US-Militär hatte am Donnerstag einen der ranghöchsten iranischen Generäle getötet, woraufhin sowohl Irans oberster Führer als auch Irans Präsident Vergeltung androhten. "Die Eskalationsspirale ist in vollem Gang", so Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Dieser Konflikt hat das Potential, politisch und wirtschaftlich extreme Turbulenzen auszulösen". Die Frage sei nun, wie weit beide Seiten zu gehen bereit sind.

Konjunkturdaten kamen vom deutschen Arbeitsmarkt, der sich im Dezember schlechter entwickelt hat. So stieg die Arbeitslosenzahl stärker als erwartet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Börsen notierten am Freitag im Minus.

Der EuroSTOXX 50 ging mit einem Verlust in den letzten Handelstag der Woche und rangierte auch im weiteren Verlauf im negativen Bereich. Letztendlich beendete er den Freitag mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 3.773,37 Zählern.

Am zweiten Handelstag des Jahres sorgte der US-Raketenangriff in Bagdad für Verunsicherung an den europäischen Börsen. "Dies ist eine aggressive Machtdemonstration und eine regelrechte Provokation, die einen weiteren Krieg im Nahen Osten auslösen könnte", kommentierte Stephan Innes von Axi-Trader. "Der erste Schock sitzt tief. Nun muss sich zeigen, ob die Situation weiter eskaliert oder sich in den kommenden Handelstage wieder beruhigt", schrieb daneben Marktstratege Andreas Lipkow von der comdirect-Bank in einem Kommentar. CMC-Marktanalyst Jochen Stanzl sprach derweil von politischen Börsen: "Die Investoren wägen jetzt das Risiko einer stärkeren militärischen Auseinandersetzung bis hin zu einem Krieg in der Region ab". "Noch fällen sie das Urteil, dass es diese Eskalation nicht geben wird."

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Eskalation des US-Iran-Konflikts bescherte den US-Börsen einen negativen Wochenausklang.

Der Dow Jones bewegte sich während der gesamten Sitzung in negativem Terrain und fiel letztendlich um 0,81 Prozent auf 28.634,88 Punkte zurück. Der NASDAQ Composite zeigte sich ebenfalls schwächer und schloss 0,79 Prozent tiefer auf 9.020,77 Zählern.

Nach einem fulminanten Jahresauftakt haben die US-Börsen am Freitag Verluste verzeichnet, nachdem bei einem US-Militärschlag nahe der irakischen Hauptstadt Bagdad ein hochrangiger iranischer General getötet wurde. Zudem verstärken die USA ihre Truppenpräsenz in der Region. Die Aktienmärkte erholten sich allerdings von ihren Tagestiefs zu Handelsbeginn im weiteren Verlauf wieder etwas.

Veröffentlichte Konjunkturdaten zeigten indessen Licht und Schatten. Während die Bauausgaben im November saisonbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat stiegen und die Erwartungen einer Zunahme um 0,4 Prozent von Ökonomen übertroffen haben, hat sich das Wachstum der US-Industrie im Dezember weiter verlangsamt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



In Asien hielten sich die Anleger am letzten Handelstag der Woche zurück.

Die japanische Börse blieb wegen Neujahrsfeierlichkeiten weiterhin geschlossen. Der Nikkei verharrte somit auch am Freitag auf dem Stand von 23.656,62 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland stand der Shanghai Composite zur Schlussglocke bei 3.083,79 Punkten und damit nur 0,05 Prozent tiefer als am Vortag. Der Hang Seng in Hongkong ging bei 28.451,50 Punkten um 0,32 Prozent leichter ins Wochenende.

Die Anleger wurden vorsichtiger, nachdem sich der Konflikt zwischen den USA und dem Iran durch die Tötung eines der ranghöchsten iranischen Generäle weiter zugespitzt hat. "Ein fetter Brocken geopolitischer Unsicherheit ist auf den Tischen der Investoren gelandet", kommentierte Analyst Jeffrey Halley von Oanda die Schlagzeilen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Investor warnt vor Aktienkauf: "Dieser Markt wird einbrechen"
MarkteinbruchTeslaRippleÖlpreiseAirline-AktienGRENKEFraport

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
13.727,80
DAX Chart
29.218,20
DOW JONES Chart
3.279,25
TecDAX Chart
9.624,07
Nasdaq Chart
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
03.01.20Hurco Cos IncShs
Quartalszahlen
03.01.20International Cobalt Corp Registered Shs
Hauptversammlung
03.01.20Lamb Weston Holdings Inc Registered Shs When Issued
Quartalszahlen
03.01.20Libby K Industries Inc Registered Shs
Hauptversammlung
03.01.20Unique Broadband Systems Inc Registered Shs
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
03.01.2020
01:01
BRC Shop Preis Index (Monat)
03.01.2020
08:00
Arbeitskräfteerhebung
03.01.2020
08:00
Herstellerpreisindex (im Jahresvergleich)
03.01.2020
08:00
Herstellerpreisindex (im Monatsvergleich)
03.01.2020
08:00
Nationwide Immobilienpreise n.s.a (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

3M Co.147,58
-0,12%
3M Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)131,72
0,03%
Airbus Jahreschart
Allianz229,45
-0,95%
Allianz Jahreschart
Amazon1993,40
-1,32%
Amazon Jahreschart
AUDI AG830,00
0,00%
AUDI Jahreschart
BMW AG65,72
0,55%
BMW Jahreschart
Boeing Co.310,75
-1,83%
Boeing Jahreschart
comdirect bank AG13,90
-0,14%
comdirect bank Jahreschart
Commerzbank6,74
1,40%
Commerzbank Jahreschart
Credit Suisse (CS)10,49
-1,22%
Credit Suisse (CS) Jahreschart
Daimler AG43,65
2,01%
Daimler Jahreschart
Deutsche Börse AG155,30
-1,43%
Deutsche Börse Jahreschart
Deutsche Telekom AG16,60
0,73%
Deutsche Telekom Jahreschart
EnBW48,60
0,41%
EnBW Jahreschart
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)55,50
-0,96%
ExxonMobil Jahreschart
Fiat Chrysler (FCA)12,35
0,96%
Fiat Chrysler (FCA) Jahreschart
Fiat S.p.A.Fiat Jahreschart
Ford Motor Co.7,39
-0,75%
Ford Motor Jahreschart
Fraport AG69,66
-0,40%
Fraport Jahreschart
General Motors32,35
1,54%
General Motors Jahreschart
GRENKE AG98,70
0,41%
GRENKE Jahreschart
Huawei TechnologiesHuawei Technologies Jahreschart
Liberty Global Inc. (A)Liberty Global A Jahreschart
Lufthansa AG15,05
-2,53%
Lufthansa Jahreschart
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.411,55
-1,92%
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Jahreschart
Next PLC84,44
-0,61%
Next Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.4,27
-1,04%
Nissan Motor Jahreschart
Oracle Corp.51,54
0,27%
Oracle Jahreschart
Pfizer Inc.33,30
-1,19%
Pfizer Jahreschart
ProSiebenSat.1 Media SE12,24
0,41%
ProSiebenSat1 Media Jahreschart
RATIONAL AG659,50
-0,08%
RATIONAL Jahreschart
Renault S.A.32,95
3,81%
Renault Jahreschart
RWE AG St.34,20
-0,58%
RWE Jahreschart
Ryanair15,30
-0,52%
Ryanair Jahreschart
Siemens AG106,68
-0,02%
Siemens Jahreschart
Sunrise Communications65,15
0,00%
Sunrise Communications Jahreschart
Tesla825,90
-3,84%
Tesla Jahreschart
Toyota Motor Corp.63,80
-0,62%
Toyota Motor Jahreschart
Valiant AG96,30
-0,52%
Valiant Jahreschart
Volkswagen (VW) AG Vz.169,88
-0,15%
Volkswagen (VW) vz Jahreschart
Vossloh AG41,25
-0,72%
Vossloh Jahreschart
Walgreens Boots Alliance Inc48,03
-0,10%
Walgreens Boots Alliance Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866