finanzen.net
aktualisiert: 06.11.2018 22:04
Bewerten
(2)

DAX schließt mit kleinem Minus -- US-Börsen schließen grün -- Deutsche Post verdient weniger -- Evonik: Gewinnsprung -- HUGO BOSS-Zahlen enttäuschen -- Zalando mit massivem Verlust -- VW im Fokus

DRUCKEN
AXA wächst leicht. EU erlaubt Fox-Übernahme durch Disney unter Auflagen. Wirtschaftsweise schrauben Wachstumsprognose offenbar deutlich zurück. Staatsanwaltschaft durchsucht BlackRock wegen Cum-Ex-Geschäften. Eli Lilly hebt nach unerwartet gutem Quartal Ziele weiter an. Enel steigert Gewinn.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex kam im Dienstagshandel kaum vom Fleck.

Der DAX war zunächst fester gestartet, zeigte sich dann volatil und schloss am Ende mit einem kleinen Verlust von 0,09 Prozent bei 11.484,34 Punkten.

Auch der Techwerteindex TecDAX hatte auf grünem Terrain eröffnet, drehte zwischenzeitlich ins Minus und schaffte die Rückkehr in die Gewinnzone. Er beendete den Tag dann 0,33 Prozent fester bei 2.656,40 Zählern.

Mit Spannung wurde am Dienstag über den großen Teich geblickt, wo die ersten Zwischenwahlen in der Ära Donald Trump stattfinden. Im Zentrum steht die Frage, ob es den Demokraten gelingt, die Mehrheit im Abgeordnetenhaus zu erobern. Wenn dies gelingt, rechnen Experten mit mehr Gegenwind für den US-Präsidenten. Auch die alten Themen wie der US-Handelsstreit mit China oder die Schuldensituation in Italien ließen die Anleger weiter vorsichtig agieren.

Außerdem nahm die Berichtssaison der Unternehmen neuen Schwung. Zahlen zu verarbeiten gab es unter anderem von der Deutschen Post, Evonik, HUGO BOSS oder Zalando.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich am Dienstag schwächer.

Der EuroSTOXX 50 war zunächst kaum verändert in den Handel gestartet und ging schließlich mit einem kleinen Verlust von 0,31 Prozent bei 3.207,42 Zählern in den Feierabend.

Einmal mehr rückte die Sorge um Italien in den Anlegerfokus. Im Haushaltsstreit zwischen der EU-Kommission und Italien ist keine Lösung in Sicht. Die Finanzminister der Eurozone unterstützten am Montag die Forderung Brüssels nach einem überarbeiteten Budgetentwurf, wie Eurogruppen-Chef Mário Centeno sagte. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici betonte, es werde in der Frage keinen "Deal" mit Rom geben. "Das sind keine Verhandlungen. Die Regeln sind die Regeln und müssen respektiert werden."

Auch die US-Zwischenwahlen standen am Markt unter Beobachtung: Ein Sieg der Republikaner mit Mehrheiten in beiden Häusern würde den Dollar stützen, hieß es. Sollten die Demokraten das Repräsentantenhaus gewinnen, dürfte der Greenback hingegen schwächer notieren, wenn auch nur leicht, weil ein solcher Ausgang zum Teil bereits eingepreist sei.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen haben den Dienstagshandel auf grünem Terrain beendet.

Der Dow Jones startete zunächst kaum verändert bei 25.452,83 Punkten, rückte aber schon kurz danach ins Plus vor. Mit einem Aufschlag von 0,69 Prozent auf 25.638,47 Punkte ging es schlussendlich in den Feierabend. Auch Techwerteanleger zeigten sich am zweiten Handelstag der Woche in Kauflaune: Der NASDAQ Composite schloss 0,64 Prozent fester bei 7.375,96 Zählern.

Spannung lag in der Luft, denn in den USA werden die Ergebnisse der Zwischenwahlen zum US-Kongress erwartet. Nach Einschätzung von Jens Klatt, Vermögensverwalter bei JK Trading, dürfte der Gegenwind für US-Präsident Donald Trump nach den Wahlen eher zu- als abnehmen. "Infolgedessen könnte Trump politisch eher noch einmal aggressiver auftreten, beispielsweise im Hinblick auf den Handelsstreit mit China oder der Europäischen Union", so Klatt.

Sollten die Demokraten in beiden Kammern des Kongresses die Oberhand gewinnen, rechnet Analyst Ben Snider von Goldman Sachs mit sinkenden Renditen von US-Staatsanleihen. Denn in diesem Fall würden die Erwartungen an den Märkten in puncto Steuersenkungen und Wirtschaftswachstum zurückgehen. Beides aber wäre schlecht für Aktien, so Snider, ebenso wie die Sorge vor mehr staatlicher Regulierung nach einem Wahlerfolg der Demokraten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Nach den Vortagesverlusten präsentieren sich die größten Börsen in Asien am Dienstag uneinheitlich.

Der japanische Nikkei 225 konnte einen Teil seiner Vortagesverluste wieder wettmachen und legte im Dienstagshandel 1,14 Prozent auf 22.147,75 Punkte zu.

Etwas schwächer präsentierte sich daneben der Markt auf dem chinesischen Festland: Der Shanghai Composite musste abermals Verluste hinnehmen und schloss 0,23 Prozent schwächer bei 2.659,36 Zählern. Rote Vorzeichen wurden zwischenzeitlich auch aus Hongkong gemeldet: Der Hang Seng konnte im späten Handel aber aufdrehen und schaffte zum Ende ein Plus von 0,72 Prozent auf 26.120,96 Punkte.

Die Blicke der asiatischen Anleger richteten sich gespannt auf die am Dienstag stattfindenden US-Zwischenwahlen. Diese gelten als politisches Stimmungsbild für US-Präsident Donald Trump und dürften richtungsweisend für die künftige Ausrichtung der US-Wirtschaftspolitik sein. Zudem stand der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China nach den zuletzt widersprüchlichen Aussagen der US-Administration im Fokus der Märkte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Deutsche Bank hat jetzt einen aktivistischen Investor: Kommt nun die Kurserholung?
Deutsche BankAppleDeutsche PostEvonikZalandoMorphoSysHUGO BOSS

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.029,40
DAX Chart
25.564,60
DOW JONES Chart
2.846,50
TecDAX Chart
7.296,61
Nasdaq Chart
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
06.11.2018
00:00
Leistungsbilanz
06.11.2018
00:30
Gesamte Haushaltsausgaben (Jahr)
06.11.2018
01:00
US-Zwischenwahlen
06.11.2018
01:01
BRC Like-For-Like Einzelhandelsumsätze (Jahr)
06.11.2018
04:30
RBA Kommuniqué zur Geldpolitik
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Adecco SA49,53
-0,40%
Adecco SA Jahreschart
adidas258,90
-0,48%
adidas Jahreschart
Allianz202,80
1,86%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1024,60
0,87%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1632,20
0,67%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.160,70
0,06%
Apple Jahreschart
Aptiv (ex Delphi Automotive)60,15
-2,70%
Aptiv (ex Delphi Automotive) Jahreschart
AXA S.A.22,44
1,31%
AXA Jahreschart
Axel Springer SE46,08
0,70%
Axel Springer Jahreschart
BASF61,23
0,89%
BASF Jahreschart
Bayer53,99
-0,66%
Bayer Jahreschart
BlackRock Inc.387,70
-0,08%
BlackRock Jahreschart
BP plc (British Petrol)6,18
0,49%
BP Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)9,05
0,61%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Churchill Downs Inc.84,23
-0,33%
Churchill Downs Jahreschart
Commerzbank6,73
-1,31%
Commerzbank Jahreschart
Danske Bank A/S (Den Danske Bank)15,12
2,13%
Danske Bank Jahreschart
Deutsche Bank AG6,38
-1,62%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Börse AG125,40
2,03%
Deutsche Börse Jahreschart
Deutsche Post AG27,03
-0,39%
Deutsche Post Jahreschart
DEUTZ AG7,56
1,07%
DEUTZ Jahreschart
Dürr AG31,59
0,48%
Dürr Jahreschart
Eli Lilly and Co.104,22
-1,40%
Eli Lilly and Jahreschart
ElringKlinger AG5,66
-0,35%
ElringKlinger Jahreschart
Enel S.p.A.5,79
1,70%
Enel Jahreschart
Evonik AG25,04
-0,24%
Evonik Jahreschart
Experian PLC26,62
-0,11%
Experian Jahreschart
Facebook Inc.162,86
-0,44%
Facebook Jahreschart
Fox Corp (ex 21st Century Fox)
0,00%
Fox Jahreschart
Fraport AG72,72
-0,16%
Fraport Jahreschart
freenet AG17,75
-1,00%
freenet Jahreschart
GAM AG4,25
19,45%
GAM Jahreschart
GEA AG24,57
-0,41%
GEA Jahreschart
General Electric Co.8,48
-1,23%
General Electric Jahreschart
Hapag-Lloyd AG24,60
0,82%
Hapag-Lloyd Jahreschart
HSBC Holdings plc7,52
0,20%
HSBC Jahreschart
HUGO BOSS AG55,30
0,25%
HUGO BOSS Jahreschart
Intesa Sanpaolo S.p.A.1,92
0,65%
Intesa Sanpaolo Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.97,74
1,17%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Jungheinrich AG25,82
1,81%
Jungheinrich Jahreschart
K+S AG15,42
-2,13%
K+S Jahreschart
KION GROUP AG51,50
-0,96%
KION GROUP Jahreschart
Las Vegas Sands Corp.51,79
0,97%
Las Vegas Sands Jahreschart
Linde AG (I)Linde Jahreschart
Linde plc166,80
0,79%
Linde Jahreschart
Lloyds Banking Group0,67
1,49%
Lloyds Banking Group Jahreschart
Melco Crown (Philippines) Resorts CorporationMelco Crown (Philippines) Resorts Jahreschart
Melco Resorts and Entertainment (Philippines) Corporation Registered Shs
0,00%
Melco Resorts and Entertainment (Philippines) Jahreschart
MGM Resorts International22,70
-0,96%
MGM Resorts International Jahreschart
MorphoSys93,85
0,91%
MorphoSys Jahreschart
MOS Holdings Inc Stock SettlementMOS Jahreschart
Netflix Inc.318,65
1,87%
Netflix Jahreschart
News Corp (B)10,78
1,28%
News B Jahreschart
News Corp LLC10,49
0,98%
News Jahreschart
Nutrien (Ex Potash Agrium)42,10
-1,47%
Nutrien (Ex Potash Agrium) Jahreschart
OSRAM AG28,73
3,94%
OSRAM Jahreschart
Pfeiffer Vacuum AG129,10
-1,75%
Pfeiffer Vacuum Jahreschart
Ping An Insurance (Group) Company of China Ltd (A)75,44
-2,83%
Ping An Insurance (Group) Company of China Jahreschart
QIAGEN N.V.34,59
0,73%
QIAGEN Jahreschart
Rheinmetall AG99,26
-0,50%
Rheinmetall Jahreschart
Schaeffler AG6,74
-1,17%
Schaeffler Jahreschart
SGL Carbon SE7,17
0,00%
SGL Carbon Jahreschart
Siemens AG105,02
1,08%
Siemens Jahreschart
Siemens Gamesa Renewable Energy SA14,24
0,74%
Siemens Gamesa Renewable Energy SA Jahreschart
Signify (ehemals Philips Lighting)24,22
-1,38%
Signify (ehemals Philips Lighting) Jahreschart
Sky plc (ex BSkyB)19,80
0,00%
Sky Jahreschart
Thomson Reuters CorpThomson Reuters Jahreschart
Toyota Motor Corp.52,89
0,44%
Toyota Motor Jahreschart
Volkswagen (VW) St.144,55
1,23%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Walt Disney118,32
-0,19%
Walt Disney Jahreschart
Wynn Macau Ltd1,90
-2,06%
Wynn Macau Jahreschart
Wynn Resorts Ltd.101,92
-2,62%
Wynn Resorts Jahreschart
Zalando36,58
1,44%
Zalando Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Anlegen und Sparen
01:00 Uhr
Heimatliebe gern, doch nicht bei Aktien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99