finanzen.net
05.11.2018 21:35
Bewerten
(10)

10 Jahre Bitcoin - Was könnten die kommenden 10 Jahre bringen?

Digitales Gold?: 10 Jahre Bitcoin - Was könnten die kommenden 10 Jahre bringen? | Nachricht | finanzen.net
Digitales Gold?
DRUCKEN
Das Jahr 2008 brachte der Finanzwelt einige Probleme ein. Die Weltwirtschaftskrise, die mit der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers begann, läutete einen Bärenmarkt ein. Doch das schicksalhafte Jahr 2008 brachte der Finanzwelt auch etwas, was sie komplett reformieren könnte. Die Rede ist vom Bitcoin.
Am 31.10.2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto sein Whitepaper namens "Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System", mit dem er die Erfindung einer Technologie bekanntgab, mit der digital, dezentral gezahlt werden kann. Auf Basis der Blockchain, einer Distributed-Ledger-Technologie, kann mit dem Bitcoin gehandelt werden. Vor Betrug, wie beispielsweise dem doppelten Senden eines Coins, ist die Technik dadurch, dass die Blockchain durch alle Teilnehmenden kontrolliert wird, geschützt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto bis heute anonym

Wer der geheimnisvolle Erfinder des wohl erfolgreichsten digitalen Coins ist, ist nicht bekannt. Dass nur eine Person hinter dem Pseudonym steckt ist genauso möglich wie, dass eine Gruppe den Bitcoin gemeinsam auf den Weg brachte. Während seines Wirkens blieb Nakamoto stets anonym, 2010 beendete er dann den Kontakt mit der Krypto-Community und zog sich komplett zurück.

Seitdem wird viel spekuliert, wer der ominöse Bitcoin-Erfinder ist. Verschiedene Theorien gab es im Laufe der Zeit, so behauptete beispielsweise der australische Unternehmer Craig Wright, die Kryptowährung konzipiert zu haben, die Krypto-Community identifizierte derweil einige andere Personen als mögliche Erfinder - jedoch stets ohne Beweis. Im August startete gar eine Crowdfunding-Kampagne, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Nakamoto zu finden und zu demaskieren. Der Wunsch danach, zu erfahren, wer Nakamoto ist, ist allerdings auch nicht ganz unegoistisch. Der Bitcoin-Erfinder verfügt über circa eine Million Bitcoin - die bei einem derzeitigen Kurs ungefähr 6,3 Milliarden US-Dollar wert sind. Sollte er diese Menge auf einmal auf den Markt schmeißen, hätte das immense Folgen für den sowieso stark volatilen Bitcoin-Kurs.

10.000 Bitcoin für zwei Pizzen vs. ein Bitcoin für fast 20.000 US-Dollar

Der Bitcoin hat während seines 10-jährigen Bestehens hohe Kursschwankungen erlebt. Ging es anfangs noch um wenige US-Dollar, die die Notierung alternierte, ging es später dann um mehrere hundert US-Dollar Kursunterschiede. Ihren Höhepunkt erlebte die Krypto-Euphorie im Dezember vergangenen Jahres, als ein Bitcoin zeitweise beinahe 20.000 US-Dollar kostete. Da erscheint es geradewegs absurd, dass noch im Mai 2010 der Programmierer Laszlo Hanyecz 10.000 Bitcoin für zwei Pizzen bezahlte - eine in der Kryptowelt legendäre Geschichte.

Doch der Bitcoin wurde nicht nur gehypt, viele fürchten sich auch vor illegalen Aktivitäten rund um Kryptowährungen, denn als Zahlungsmittel im Darknet sind diese aufgrund ihrer Anonymität beliebt. Auch vor Betrug haben viele Krypto-Skeptiker Angst. Ruft man sich in Erinnerung, dass in der Vergangenheit bereits einige große Kryptobörsen gehackt wurden, bei denen Hunderttausende von Coins erbeutet wurden, sind diese Bedenken vielleicht nicht ganz unbegründet.

Zukunft des Bitcoin noch ungewiss

Eines hat der Bitcoin in seinem nun zehn Jahre währenden Lebenszyklus allerdings bewiesen: Er beinhaltet enormes Potenzial. Wenn erst die breite Masse ihn als Zahlungsmittel und zur Wertaufbewahrung nutzt und große Banken ihn ebenfalls akzeptieren, könnte er in Zukunft zeigen, was alles in ihm steckt. Doch wie könnte der Bitcoin sich in den kommenden zehn Jahren entwickeln?

Hierüber sind sich Experten uneinig, je nachdem, ob sie dem Lager der Bitcoin-Jünger oder dem der Bitcoin-Gegner zuzuordnen sind. So erklärte beispielsweise der US-amerikanische Ökonom Nouriel Roubini, der auch unter dem Namen Dr. Doom bekannt ist, einst, dass Bitcoin "die Mutter aller Blasen" sei, die Blockchain bezeichnete er als "verherrlichtes Excel-Spreadsheet". Andere sagen dem "digitalen Gold" aber eine glorreiche Zukunft vorher. So geht Mike Novogratz, Gründer und Chef einer Krypto-Investmentfirma, davon aus, dass der Bitcoin bereits im nächsten Jahr eine große Rally erleben wird - die Kurse also stark ansteigen werden.

Wie sich der Bitcoin in den nächsten zehn Jahren tatsächlich entwickeln wird, dazu kann man momentan noch nichts Genaues sagen. Sicher ist aber eins: Wenn sich erst Zentralbanken tiefer mit dem Krypto-Thema beschäftigen und die Börsenaufsichten die lang ersehnten Krypto-ETFs genehmigen, könnte es für die Krypto-Leitwährung Bitcoin de facto enormes Potenzial geben. Ob sich der Stern am Kryptohimmel aber auch weiterhin gegen andere große und erfolgreiche Kryptowährungen wie Ethereum oder Ripple durchsetzen kann, ist allerdings eine andere Frage. Vielleicht ist das digitale Geld und der Bitcoin in zehn Jahren nur noch eine Fußnote in diversen Wirtschaftslexika. Aber vielleicht lachen auch erfolgreiche Krypto-Investoren in zehn Jahren über die, die das heute dachten.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Alexander Kirch / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com, GeniusKp / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1303-0,0011
-0,10
Japanischer Yen128,0765-0,4535
-0,35
Pfundkurs0,88460,0140
1,61
Schweizer Franken1,1371-0,0018
-0,16
Russischer Rubel75,2690-0,6115
-0,81
Bitcoin4889,8398-223,1104
-4,36
Chinesischer Yuan7,8403-0,0238
-0,30

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Henkel weiter mit Gegenwind -- K+S meldet Gewinnwarnung -- Buffetts Berkshire beteiligt sich an JPMorgan -- HUGO BOSS, GERRY WEBER, Linde, VW im Fokus

3M will Gewinne über Jahre kräftig steigern. Sixt kündigt Gewinnsprung an. Singulus dank Solarhunger Chinas auf Gewinnkurs. Apple-Zulieferer ams dampft Prognose ein. Brexit: Sondergipfel am 25. November. Cisco überrascht mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr. Uber weitet angeblich Verlust vor geplantem Börsengang aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der MDAX-Werte in KW 45 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100