finanzen.net
aktualisiert: 08.04.2020 22:12

Wall Street legt letztlich zu -- DAX schließt etwas tiefer -- Fed signalisiert länger anhaltende Nullzinspolitik -- Strafe gegen Wells Fargo abgemildert -- Tesla, TUI, Deutsche Post, Vonovia im Fokus

Folgen
Airbus stampft Produktion ein. Vorläufige Pinterest-Zahlen euphorisieren Anleger. McDonald's-Geschäft bricht ein - Prognose für 2020 zurückgezogen. Lufthansa ordnet Geschäftsverteilung im Vorstand nach Ausscheiden von CFO neu. Daimler schreibt trotz Absatzeinbruch operativ schwarze Zahlen in Q1.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der heimische Aktienmarkt legte nach der Erholung der vergangenen Tage zur Wochenmitte eine Pause ein.

Der DAX eröffnete mit einem kleinen Abschlag und bewegte sich auch im weiteren Handelsverlauf auf rotem Terrain. Letztlich stand ein Minus von 0,23 Prozent auf 10.332,89 Punkte an der Tafel.

Der TecDAX eröffnete nahezu unverändert, drehte aber bereits am Vormittag ins Plus und hielt sich auch bis zum Handelsende in der Gewinnzone. Zum Hnadelsende verbuchte er einen Zuwachs von 1,78 Prozent auf 2.746,09 Zähler.

Das Frühjahrsgutachten sieht Deutschland 2020 in einer schweren Rezession, allerdings dürfte schon 2021 eine kräftige Erholung einsetzen. "Die Rezession hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt und im Staatshaushalt", warnten die Experten. Der Aktienmarkt sackte nach Veröffentlichung des Gutachtens kurz tiefer ab, fing sich allerdings wieder.

"Weiter nach oben dürfte es nur gehen, wenn die gesundheitlichen Fortschritte auch zu wirtschaftlichen Fortschritten führen", so Thomas Altmann von QC Partners. Hier sieht es in Europa zumindest mit Blick auf das EU-Krisenpaket jedoch mau aus. Die Finanzminister der EU-Staaten konnten sich bislang nicht einig werden. Weitere Beratungen wurden auf Donnerstag verschoben.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den europäischen Börsen übernahmen am Mittwoch die Bären das Steuer.

Der EuroSTOXX 50 startete mit einem moderaten Abschlag und rutschte im Verlauf deutlicher in die Verlustzone ab. Bis zum Handelsschluss konnte er seine Abgaben aber wieder etwas eingrenzen und stand noch 0,22 Prozent tiefer bei 2.851,27 Indexeinheiten.

Die EU-Finanzminister hatten bei den Beratungen über ein EU-Hilfspaket weiterhin keine Einheit erzielt. Offenbar sorgt vor allem das Thema Corona-Bonds für Streitigkeiten. Daneben beobachteten die Anleger auch weiterhin die Zahlen der Corona-Neuinfektionen und -Todesfälle. Während hier aus Deutschland vielversprechende Zahlen kommen, gab es in den USA am Vortag so viele Corona-Tote wie noch nie in einem Land an einem Tag.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street konnte zur Wochenmitte Gewinne verbuchen.

Der Dow Jones eröffnete mit einem Zuwachs von rund einem Prozent und baute diesen im Verlauf noch deutlich aus. Er schloss mit einem Gewinn von 3,44 Prozent bei 23.433,57 Punkten. Auch der Nasdaq Composite legte im Mittwochshandel: Letztlich kletterte er um 2,58 Prozent auf 8.090,90 Zähler.

Die Meldung, dass sich die EU-Finanzminister nicht über die Finanzierung eines Hilfspakets einigen konnten, war zwar wenig ermutigend, doch die Stimmung wurde etwas von der positiven Entwicklung der Coronavirus-Pandemie in Europa gestützt. Das lässt die USA hoffen, dass auch bei ihnen eine Besserung eintreten könnte - auch wenn die Zahlen der Infizierten und Toten aus den USA bisher wenig Hoffnung machen.

Aus dem Protokoll der US-Notenbank Fed von der außerordentlichen Zinssitzung am 15. März ging derweil hervor, dass die Federal Reserve länger an der Nullzinspolitik festhalten könnte. Der wirtschaftliche Ausblick sei mit einem "extrem großen Ausmaß" an Unsicherheit verbunden, berichtete dpa.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die wichtigsten Indizes in Asien fanden zur Wochenmitte keine gemeinsame Richtung.

In Japan schloss der Nikkei mit einem kräftigen Plus von 2,13 Prozent bei 19.353,24 Zählern.

Auf dem chinesischen Festland stand der Shanghai Composite beim Ertönen der Schlussglocke bei 2.815,37 Einheiten. Das entspricht einem Minus von 0,19 Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng bis zum Handelsschluss um 1,17 Prozent nach unten auf 23.970,37 Indexpunkte.

Die Kursverluste an der Wall Street vom Dienstag lasteten zur Wochenmitte in Asien auf der Stimmung der Anleger. In Japan konnten jedoch Konjunkturdaten die Kurse stützen: Die Zahl der Auftragseingänge im japanischen Maschinenbau ist im Februar in der Kernrate überraschend gestiegen. Experten hatten einen Rückgang erwartet, auch wenn die Corona-Krise im betroffenen Zeitraum noch nicht so stark ausgeprägt war.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.773,80
DAX Chart
27.115,10
DOW JONES Chart
3.233,55
TecDAX Chart
9.822,31
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
08.04.20Addex Therapeutics Ltd.
Quartalszahlen
08.04.20Ahold Delhaize (Ahold)
Hauptversammlung
08.04.20Basilea Pharmaceutica AG
Hauptversammlung
08.04.20Bossard AG
Hauptversammlung
08.04.20Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC)
Hauptversammlung
08.04.20H&R GmbH & Co. KGaA
Quartalszahlen
08.04.20Luzerner Kantonalbank AG
Hauptversammlung
08.04.20mobilezone ag
Hauptversammlung
08.04.20Nokia Oyj (Nokia Corp.)
Hauptversammlung
08.04.20Rio Tinto plc
Hauptversammlung
08.04.20Royal Bank of Canada
Hauptversammlung
08.04.20SBM Offshore NVShs
Hauptversammlung
08.04.20Schweiter AG (I)
Hauptversammlung
08.04.20Sunrise Communications
Hauptversammlung
08.04.20Tesco plc
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
08.04.2020
01:50
Handelsbilanz - BOP Basis
08.04.2020
01:50
Leistungsbilanz n.s.a.
08.04.2020
01:50
Kernrate der Maschinenbestellungen (Monat)
08.04.2020
01:50
Maschinenbestellungen (Jahr)
08.04.2020
03:30
Hypotheken
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Aareal Bank AG19,40
0,83%
Aareal Bank Jahreschart
ABB (Asea Brown Boveri)17,51
0,40%
ABB (Asea Brown Boveri) Jahreschart
ADVA SE6,34
0,96%
ADVA Jahreschart
Ahold Delhaize (Ahold)23,46
1,69%
Ahold Delhaize (Ahold) Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)80,70
12,16%
Airbus Jahreschart
Allianz191,50
3,44%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1273,00
1,84%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
alstria office REIT-AG14,40
4,96%
alstria office REIT-AG Jahreschart
Apple Inc.292,85
2,61%
Apple Jahreschart
ASOS plc36,45
-2,80%
ASOS Jahreschart
Aviva plc3,38
9,28%
Aviva Jahreschart
Bayer65,60
4,29%
Bayer Jahreschart
BBVA SA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)3,48
7,82%
BBVA Jahreschart
BMW AG59,16
2,46%
BMW Jahreschart
BP plc (British Petrol)4,07
7,12%
BP Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)6,45
-0,69%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Caterpillar Inc.120,18
7,53%
Caterpillar Jahreschart
Chevron Corp.89,69
5,37%
Chevron Jahreschart
Commerzbank4,39
10,50%
Commerzbank Jahreschart
ConocoPhillips39,72
0,88%
ConocoPhillips Jahreschart
CurevacCurevac Jahreschart
Daimler AG39,30
6,68%
Daimler Jahreschart
Dermapharm Holding SE44,30
-4,74%
Dermapharm Jahreschart
Deutsche Bank AG8,63
3,13%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Post AG31,62
3,37%
Deutsche Post Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,16
1,44%
Deutsche Telekom Jahreschart
Deutsche Wohnen SE42,45
0,31%
Deutsche Wohnen Jahreschart
Direct Line Insurance Group PLCDirect Line Insurance Group Jahreschart
Eli Lilly and Co.133,10
-0,14%
Eli Lilly and Jahreschart
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)46,86
9,04%
ExxonMobil Jahreschart
Facebook Inc.204,75
2,15%
Facebook Jahreschart
GEA AG29,74
3,80%
GEA Jahreschart
Givaudan AG2456,00
0,33%
Givaudan Jahreschart
Grand City Properties S.A.22,30
2,86%
Grand City Properties Jahreschart
HeidelbergCement AG52,00
3,17%
HeidelbergCement Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd108500,00
0,00%
Hyundai Motor Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)117,15
3,76%
IBM Jahreschart
Infineon AG21,56
4,28%
Infineon Jahreschart
Intel Corp.57,53
3,75%
Intel Jahreschart
Intesa Sanpaolo S.p.A.1,77
6,45%
Intesa Sanpaolo Jahreschart
Knorr-Bremse100,04
-0,50%
Knorr-Bremse Jahreschart
LEG Immobilien118,66
-0,17%
LEG Immobilien Jahreschart
Linde plc197,35
5,53%
Linde Jahreschart
Lufthansa AG10,82
6,29%
Lufthansa Jahreschart
Mallinckrodt PLC2,50
2,20%
Mallinckrodt Jahreschart
Mediaset S.p.A.1,76
3,17%
Mediaset Jahreschart
METRO (St.)9,18
1,64%
METRO (St) Jahreschart
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)240,00
3,67%
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Jahreschart
OMV AG33,00
3,77%
OMV Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)15,32
7,97%
Peugeot Jahreschart
Pinterest
0,00%
Pinterest Jahreschart
ProSiebenSat.1 Media SE12,16
-2,17%
ProSiebenSat1 Media Jahreschart
RELX PLC (ex Reed Elsevier)21,70
-0,50%
RELX Jahreschart
Royal Bank of Canada62,22
0,53%
Royal Bank of Canada Jahreschart
RSA Insurance PLC4,87
1,76%
RSA Insurance Jahreschart
Schneider Electric S.A.97,48
3,26%
Schneider Electric Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)16,68
5,74%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Shenandoah Telecommunications CoShs50,00
2,88%
Shenandoah Telecommunications Jahreschart
Shop Apotheke Europe NV83,50
-6,60%
Shop Apotheke Europe NV Jahreschart
Siemens AG107,78
3,59%
Siemens Jahreschart
Sky plc (ex BSkyB)17,27
0,06%
Sky Jahreschart
Software AG34,06
-1,05%
Software Jahreschart
Spotify161,26
-1,24%
Spotify Jahreschart
Square79,48
2,29%
Square Jahreschart
Swiss Re AG89,02
1,04%
Swiss Re Jahreschart
Symrise AG95,56
-4,31%
Symrise Jahreschart
Sysco Corp.54,89
6,48%
Sysco Jahreschart
Talanx AG36,32
2,48%
Talanx Jahreschart
Tesco plc2,56
-0,66%
Tesco Jahreschart
Tesla779,70
0,53%
Tesla Jahreschart
T-Mobile (ex T-Mobile US)91,00
1,39%
T-Mobile (ex T-Mobile US) Jahreschart
TOTAL S.A.38,15
5,43%
TOTAL Jahreschart
Toyota Motor Corp.58,00
0,87%
Toyota Motor Jahreschart
TUI5,60
3,82%
TUI Jahreschart
Twitter31,57
5,71%
Twitter Jahreschart
Union Investment Corp Reg. Shs1,11
3,74%
Union Investment Jahreschart
Uniper28,54
0,14%
Uniper Jahreschart
Volkswagen (VW) St.155,40
2,24%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)54,64
-0,65%
Vonovia Jahreschart
Wells Fargo & Co.28,20
7,43%
Wells FargoCo Jahreschart
Zalando63,80
2,41%
Zalando Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L