07.04.2020 21:06

Amazon Prime Day: Umsatzgarant wegen Corona-Krise vor Verschiebung

Interne Notizen zu Prime Day: Amazon Prime Day: Umsatzgarant wegen Corona-Krise vor Verschiebung | Nachricht | finanzen.net
Interne Notizen zu Prime Day
Folgen
Angeblich soll der Amazon Prime Day verschoben werden, was Amazon bis zu 300 Millionen US-Dollar kosten könnte.
Werbung
• Amazons Angestellte sind nicht zufrieden mit den hygienischen Schutzmaßnahmen und protestieren
• Online-Bestellungen steigen massiv an
• Amazon könnte dreistelliger Millionenumsatz entgehen


Der Amazon Prime Day ist Amazons größtes weltweites Shopping-Event und brachte dem Konzern im letzten Jahr mehr Verkäufe ein als am Black Friday und Cyber Monday 2018 zusammen. Interne Notizen lassen absehen, dass der Super-Verkaufstag nicht diesen Juli stattfinden wird.

Das Coronavirus bereitet auch Amazon Probleme

Auch der Großkonzern Amazon bleibt nicht vom Coronavirus verschont: Nicht nur gab es bereits positiv getestete Mitarbeiter, ebenso fürchten sich gesunde Mitarbeiter vor einer Ansteckung. Das Unternehmen verbreitete zwar in den Medien, dass Angestellte nur noch unter hohen Schutzmaßnahmen arbeiten würden, also kontaktlos Fieber gemessen würde, Gesichtsmasken verteilt und Kameras den Sicherheitsabstand zwischen den Angestellten überprüfen würden. In den USA kam es dennoch zu Protesten der Angestellten, die beispielsweise beanstandeten, der Sicherheitsabstand könne während eines Schichtwechsels überhaupt nicht eingehalten werden.

Auch in Deutschland kamen Proteste auf. Der Deutschlandfunk zitiert: Die Führungskräfte seien "schön sicher im Homeoffice, während sich das Fußvolk infiziert." Sollten viele Arbeitskräfte bei Amazon wegen des Coronavirus zuhause bleiben, wird sich das auf die Versandkapazitäten des Konzerns auswirken.

Eingeschränkte Kapazitäten trotz Neueinstellungen

So wurden zwar sowohl in den USA als auch in Europa die Stundenlöhne erhöht und mehr Personal eingestellt, um die steigende Zahl der Online-Bestellungen abdecken zu können, dennoch wird es wohl tatsächlich Einschränkungen in den Kapazitäten geben. Dies erwähnte David Zapolsky, Chefjustiziar des Unternehmens, in seinen Notizen eines internen Meetings, welche der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen sollen. Denn: In einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN verkündete der Pressesprecher der Firma, dass allen Angestellten für die Dauer der Pandemie unbegrenzter unbezahlter Urlaub zur Verfügung stünde.

Daher sei es vermutlich nicht möglich, den Prime Day wie gewohnt im Juli stattfinden zu lassen. Denn um den Bestellungen aus dem Normalbetrieb nachkommen zu können, müssen die Kapazitäten schon voll ausgeschöpft werden: Prime Kunden, die normalerweise eine schnelle Lieferung erwarten können, werden bereits dafür bezahlt, wenn sie auf dieses Angebot verzichten. So kann der Versandkonzern zunächst dringendere Bestellungen ausliefern.

Der Prime Day soll aber nicht ausfallen - Zapolskys Notizen zufolge stünde im Raum, ihn auf August zu verschieben.

Verschiebung des Amazon Prime Day kostet ein Vermögen

Ebenfalls in seinen Notizen findet sich ein Hinweis auf das Worst-Case Szenario: 300 Millionen US-Dollar könnte die Verschiebung des Prime Day Amazon kosten. Zapolsky geht aber anscheinend eher von einem Verlust von etwa 100 Millionen US-Dollar aus. Die entstehen zum einem aus dem Wegfall der Unmengen an verkauften Artikeln an den Angebotstagen - im letzten Jahr waren es über 175 Millionen Artikel - und zum anderen aus neu abgeschlossenen Prime-Verträgen. Außerdem gingen bereits große, nun verlorene Summen in die Vorbereitung des Sale-Tages im Juli. Eine offizielle Stellungnahme von Amazon zu den angeblichen internen Notizen, den Verlustkalkulationen sowie den ebenfalls enthaltenen Diskussionen über die Entlassung eines Mitarbeiters wurde bisher nicht veröffentlicht.

Obwohl es noch keine offiziellen Termine für den Prime Day gibt, kann davon ausgegangen werden, dass er früher oder später stattfinden wird. Schließlich macht er einen großen Teil Amazons Sommerumsatzes aus.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ioan Panaite / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.2022Amazon BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
04.10.2022Amazon BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln