finanzen.net
aktualisiert: 17.12.2018 11:52
Bewerten
(10)

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

DRUCKEN
Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Am Freitag ging es am deutschen Aktienmarkt nach unten.

Der DAX hatte im Minus eröffnet und präsentierte auch im weiteren Verlauf rote Vorzeichen. Aus dem Handel ging er 0,54 Prozent schwächer bei 10.865 Punkten. Der TecDAX schloss 1,08 Prozent leichter bei 2.519,83 Zählern.

Die Vorgaben aus Asien waren zum Wochenschluss negativ. Dort belasteten Konjunktursorgen die Kurse. Die schlechter als erwartet ausgefallenen Zahlen aus China lassen außerdem Unsicherheiten um die Weltwirtschaft aufkommen. "Die Investoren haben durchaus recht, sich um das globale Wachstum zu sorgen", meinte Stephen Innes vom Währungsbroker Oana bezüglich Chinas. Das bereitete der kurzfristigen Erholung ein jähes Ende.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Am Freitag ging es am europäischen Aktienmarkt bergab.

Der EuroSTOXX 50 hatte bereits zum Börsenstart eingebüßt und verbuchte auch weiterhin deutliche Abschläge. Er schloss 0,63 Prozent tiefer bei 3.092,60 Zähler

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China lasteten am Freitag auf dem Märkten. Diese ließen Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft aufkeimen. Hinzu kamen weniger Mut machende Äußerungen Mario Draghis bezüglich der Konjunkur im Euroraum.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen notierten am Freitag mit roten Vorzeichen.

Der Dow Jones eröffnete 0,77 Prozent leichter auf 24.408,04 Zählern und verlor weiterhin. Sein Schlussstand: Minus 2,02 Prozent 24.100 Punkten.

Auch der NASDAQ Composite verbuchte zum Börsenstart Abschläge von 1,19 Prozent auf 6.986,37 Zähler und gab weiter nach. Er beendete den Tag 2,26 Prozent schwächer bei 6.910 Punkten.

Für den Rutsch auf rotes Terrain sortgen vor allem Sorgen der Anleger um die Weltwirtschaft. Schon die asiatischen Märkte hatten mit Verlusten geschlossen und auch die europäischen Märkte präsentierten sich leichter. Nachrichten über eine schwache Konjunktur in Europa und China verstärkten die negativen Tendenzen noch, obwohl es zuletzt positive Signale im Handelsstreit gab: Das chinesiche Handelsministerium setzt seine Strafzölle auf Importe von Autos und Autoteilen aus den USA von 1. Januar an für drei Monate aus.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Aktienmärkte in Fernost legten vor dem Wochenende den Rückwärtsgang ein.

In Tokio gab der Nikkei 225 2,02 Prozent auf 21.374,83 Punkte nach.

Auch auf dem chinesischen Festland dominierten die Bären: Der Shanghai Composite wies einen Abschlag von 1,53 Prozent auf 2.593,74 Zähler aus.

In Hongkong verlor der Hang Seng 1,62 Prozent auf 26.094,79 Punkte.

Nachdem es in den vergangenen Tagen vorsichtig nach oben ging, war es mit der freundlichen Stimmung am Freitag vorbei. Hintergrund waren schwache Konjunkturdaten aus China. So stieg die Industrieproduktion im November nicht so stark wie erwartet. Außerdem enttäuschten Einzelhandelsumsätze.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

BaFin beanstandet Geely-Einstieg bei Daimler nicht
Daimler / GeelyScout24CropEnergiesHandelsstreitLEONIStarbucksDeutsche Wirtschaft

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
14.12.18Dr. Hönle AG - UV Technology
Quartalszahlen
14.12.18ISRA VISION AG
Quartalszahlen
14.12.18KWS SAAT SE
Hauptversammlung
14.12.18UMS United Medical Systems International AG
Quartalszahlen
14.12.18GCP Infrastructure Investments Ltd GBP
Quartalszahlen
14.12.18Lee Enterprises Inc.
Quartalszahlen
14.12.18Strike Oil LtdShs
Hauptversammlung
14.12.18Thor Industries Inc.
Hauptversammlung
14.12.18Wolford AG
Quartalszahlen
14.12.18Abcourt Mines Inc (B)
Hauptversammlung
14.12.18ADVFN PLC
Hauptversammlung
14.12.18Archer Petroleum Corp Registered Shs
Hauptversammlung
14.12.18ARDEPRO Co Ltd
Quartalszahlen
14.12.18Ardonblue Ventures Inc Registered Shs
Hauptversammlung
14.12.18Ascena Retail Group Inc
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
14.12.2018
00:50
Tankan Dienstleistungsindex
14.12.2018
00:50
Tankan Diffusionsindex großer Unternehmen des nicht-verarbeitenden Gewerbes
14.12.2018
00:50
Tankan Große Produktionsprognose
14.12.2018
00:50
Tankan Großindustrie CAPEX gesamt
14.12.2018
00:50
Tankan Herstellungsindex für große Unternehmen
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750