finanzen.net
08.05.2019 17:50
Bewerten
(0)

Munich Re-Aktie tiefer: Großschäden bescheren Munich Re Gewinnrückgang - Prognose bestätigt

Hohe Schadensbelastung: Munich Re-Aktie tiefer: Großschäden bescheren Munich Re Gewinnrückgang - Prognose bestätigt | Nachricht | finanzen.net
Hohe Schadensbelastung
Eine deutlich höhere Schadensbelastung als im Vorjahreszeitraum hat dem Rückversicherer Munich Re im ersten Quartal einen Gewinnrückgang beschert.
Neben dem Boeing-Debakel schlugen zusätzliche Aufwendungen für den Taifun "Jebi" ins Kontor. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr bestätigte der DAX-Konzern, er sieht sich nach dem Auftaktquartal auf Kurs. In der Erneuerungsrunde zum 1. April wurden Wachstum und steigende Preise erzielt.

Der Gewinn nach Steuern sank im ersten Quartal um ein Viertel auf 633 Millionen Euro. Analysten hatten im Factset-Konsens mit 619 Millionen Euro gerechnet. Das operative Ergebnis ging um fast ein Drittel auf 875 Millionen Euro zurück. Hier hatten die Analysten etwas mehr erwartet.

Die Großschadensbelastung in der Rückversicherung stieg auf 479 von 62 Millionen Euro in Vorjahreszeitraum. Unter anderem musste Munich Re zusätzlich 267 Millionen Euro für den Taifun "Jebi" im vergangenen Jahr aufwenden. Das Debakel rund um Boeing mit dem Absturz der Ethiopian-Airlines-Maschine und dem Flugverbot führte der Konzern in seiner Mitteilung nicht gesondert auf. Bei der Bilanzpressekonferenz im März hatte Finanzvorstand Christoph Jurecka die Belastung aus Flugzeugschaden, Passagierhaftpflicht und Grounding auf maximal 120 Millionen Euro beziffert. Swiss Re hatte am Freitag eine Belastung von 90 Millionen Dollar gemeldet.

Die Schaden-Kosten-Quote in der Rückversicherung verschlechterte sich auf 97,9 von 88,6 Prozent. Die Quote setzt Aufwendungen für Versicherungsbetrieb und Versicherungsleistungen ins Verhältnis zum Prämienaufkommen. Je niedriger sie ist, desto profitabler arbeitet eine Versicherung. Der Vorjahreszeitraum war vor sehr geringen Schäden geprägt.

Die Rückversicherung insgesamt steuerte 548 Millionen Euro zum Konzernergebnis bei, das war über ein Viertel weniger als im Vorjahr. Der Erstversicherer Ergo erzielte im ersten Quartal einen Gewinn von 85 Millionen Euro, 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Kapitalanlageergebnis erreichte 626 Millionen Euro nach 612 Millionen Euro.

Die Munich Re geht für 2019 nach wie vor einem Gewinn in Höhe von etwa 2,5 Milliarden Euro aus. Das Erreichen dieses Ziels wäre ein wichtiger Meilenstein für Vorstandschef Joachim Wenning. Er hatte angekündigt, 2020 einen Gewinn von 2,8 Milliarden Euro schaffen zu wollen.

In der Erneuerungsrunde zum 1. April stiegen die Preise in den von Naturkatastrophen betroffenen Märkten und Risiken. Der Preisanstieg für die gesamte April-Erneuerung belief sich auf 1,4 Prozent. Das Prämienvolumen stieg um 10,3 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro.

Munich Re sieht aktuell Boeing-Maximalbelastung bei 150 Mio EUR

Munich Re sieht aktuell die maximale Schadenbelastung von dem Debakel rund um Boeing - mit dem Absturz der Ethiopian-Airlines-Maschine und dem weltweiten Flugverbot - bei etwa 150 Millionen Euro, sagte Finanzvorstand Christoph Jurecka in der Telefonkonferenz mit Journalisten. Bisher hatte Munich Re die Maximalbelastung auf 120 Millionen Euro beziffert. Die erwartete Belastung setzt sich zusammen aus der Passagierhaftpflicht und Grounding der Maschinen des Typs Boeing 737 MAX, so Jurecka.

Swiss Re hatte am Freitag eine Belastung von 90 Millionen Dollar gemeldet. Hannover Rück hat für die erwarteten möglichen Schäden "Reserven gestellt", in Höhe eines "niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags", sagte Hannover-Rück-Finanzvorstand Roland Vogel. Die Schäden seien wegen des Flugverbots und der möglichen Produkthaftpflicht schwer absehbar. Der Gesamtschaden sei durch die eigene Rückversicherung für die Hannover Rück aber gedeckelt, so Vogel.

Im frühen Handel verloren die Papiere des Rückversicherers 1,28 Prozent auf 207,80 Euro. Am frühen Nachmittag verbuchten sie ein Minus von 1,62 Prozent auf 207,10 Euro. Zum Handelsende standen sie dann ein Prozent tiefer bei 208,40 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Munich ReDC273B
WAVE Unlimited auf Munich ReDC2LA7
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC273B, DC2LA7. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images, Casimiro PT / Shutterstock.com

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag stabil -- Dow letztlich höher -- Fed senkt Leitzins -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BMW-Personalvorständin verlängert Vertrag nicht. Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Regierung legt Blockchain-Strategie vor.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7