07.12.2022 17:52

Deutsche-Bank-Tochter DWS will Gewinn mittelfristig steigern

Hohe Sonderdividende: Deutsche-Bank-Tochter DWS will Gewinn mittelfristig steigern | Nachricht | finanzen.net
Hohe Sonderdividende
Folgen
Der seit Sommer amtierende Chef der DWS will der Fondstochter der Deutschen Bank mit neuen mittelfristigen Zielen seine Handschrift aufdrücken.
Werbung
Stefan Hoops kündigte auf dem Kapitalmarkttag am Mittwoch in Frankfurt zusätzliche Investitionen in Höhe von 70 Millionen Euro bis zum Jahr 2025 an. Sie sollen sich durch Einsparungen selbst tragen.

Er wolle "eine bessere DWS schaffen - mit ehrgeizigen Finanzzielen, höherer Transparenz und einer attraktiven Ausschüttungspolitik", sagte Hoops am Mittwoch. Das Geschäftsportfolio werde optimiert. "Gleichzeitig wollen wir in vielversprechende Zukunftsbereiche investieren", sagte der Manager, der seit Juni an der Spitze des Unternehmens steht.

Bis Mitte des Jahrzehnts will die DWS ihren Gewinn je Aktie so auf 4,50 Euro steigern. Mit diesem Ziel übertraf sie die Erwartungen am Markt. Vergangenes Jahr hatte der Gewinn bei 3,90 Euro je Anteilsschein gelegen. Die bereinigte Aufwand-Ertrags-Relation soll bis 2025 unter 59 Prozent liegen, was mindestens ein Prozentpunkt besser wäre als in den zuvor bis 2024 festgeschriebenen Zielen avisiert. 2021 lag die Kennziffer bei rund 58 Prozent. Analyst Mandeep Jagpal von der kanadischen Bank RBC wertete die neuen Ziele als ehrgeizig, aber insgesamt erreichbar.

Die mittelfristig verbesserte Ertragslage soll sich dann auch bei den Aktionären im Portemonnaie bemerkbar machen. Ab 2025 sei eine Auszahlungsquote von rund 65 Prozent geplant. Zum Vergleich: Für 2021 hatte der Konzern 400 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet - also zwei Euro je Aktie. Das sind gut 64 Prozent des Bilanzgewinns von 2021. Im Jahr 2024 will das Management zudem die Ausschüttung einer Sonderdividende in Höhe von bis zu einer Milliarde Euro vorschlagen. Dieser Schritt steht allerdings unter dem Vorbehalt der Kapitalbindung für Wachstumsinitiativen.

Akquisitionen müssten gemacht, nicht nur darüber gesprochen werden, sagte Hoops in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Er nannte drei mögliche Bereiche für Zukäufe: Zum einen große transformative Deals, die aber schwierig seien, wie er direkt einschränkte. Dann die Übernahme einzelner Teams und drittens Übernahmen im digitalen Bereich. Letzteres sei im Sinne "built or buy" zu verstehen. Die DWS will also entweder für die digitale Weiterentwicklung zukaufen oder sie selbst umsetzen.

Neben den Zukäufen will Hoops die DWS auch organisch wachsen sehen: Regional nimmt er da vor allem die USA in den Blick. In Europa will die DWS ihre Position als Nummer zwei bei börsengehandelten Produkten zurückgewinnen, wie der Manager ankündigte. Zudem soll der Umfang passiv verwalteter Vermögen in den kommenden Jahren um mehr als zwölf Prozent wachsen. Bei alternativen verwalteten Vermögen peilt der Vorstand eine jährliche Zunahme um mehr als zehn Prozent an.

Darüber hinaus soll das Produktangebot im Bereich alternativer Investments genauso erweitert werden wie der Ausbau und die Nutzung digitaler Plattformen sowie weiterer Technologie wie der Blockchain. Hier sieht die DWS auch die Möglichkeit, viel Geld einzusparen. Bis 2025 sollen insgesamt jährliche Effizienzgewinne von rund 100 Millionen Euro erzielt werden. 40 Prozent davon entfallen auf den Aufbau einer eigenständigen IT-Plattform, wie Finanzchefin Claire Peel erläuterte. Der Rest kommt durch weitere Sparmaßnahmen zusammen.

Hoops kündigte an, Geschäftsbereiche zu veräußern, Hierarchien in der Organisationsstruktur abzubauen und die regionale Präsenz zu verringern. Über die Hälfte der 100 Millionen Euro soll bereits im kommenden Jahr eingespart werden. Dies wird die DWS allerdings nicht davor bewahren, kurzfristig eine deutlich schlechtere Aufwand-Ertrags-Relation zu haben: 2023 sollen höchstens 65 Prozent der Erträge von Kosten aufgezehrt werden. Anschließend soll dieser Anteil bis 2025 auf unter 59 Prozent sinken.

So reagiert die DWS-Aktie

Die DWS-Aktie büßte am Nachmittag einen Teil ihrer anfänglichen Kursgewinne ein. Sie stand letztendlich noch mit 2,72 Prozent im Plus bei 31,00 Euro und war damit bester Wert im SDAX, dem Index der kleinen Werte. Dabei lockte wohl auch das bereits am Vorabend verkündete Dividenden-Bonbon die Anleger an.

Die DWS überzeugte die Anleger mit ihren Mittelfristzielen und der Ausschüttungspolitik. Der seit Sommer amtierende Chef der Fondstochter der Deutschen Bank, Stefan Hoops, will das Portfolio konsequent optimieren und in vielversprechende Zukunftsbereiche investieren. Dazu zählen für ihn neben Wachstumsambitionen in den USA vor allem der Ausbau digitaler Plattformen und weiterer Technologie, wie der Blockchain.

Die Höhe der einmaligen Kosten, die für die Wachstumsstrategie anfallen, sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar, merkte Analyst Mandeep Jagpal von der kanadischen Bank RBC an. Er hält die neuen Ziele für ehrgeizig, aber insgesamt erreichbar.

Den Gewinn je Aktie will die DWS bis Mitte des Jahrzehnts auf 4,50 Euro steigern. Damit übertraf sie die Erwartungen am Markt. Vergangenes Jahr lag der Gewinn bei 3,90 Euro je Anteilsschein. Von der verbesserten Ertragslage sollen die Aktionäre in Form einer erhöhten Dividende profitieren. Ab 2025 sei eine Auszahlungsquote von rund 65 Prozent geplant, hieß es von dem Unternehmen.

Im Jahr 2024 solle zudem die Ausschüttung einer Sonderdividende in Höhe von bis zu einer Milliarde Euro vorgeschlagen werden, vorbehaltlich der Kapitalbindung für Wachstumsinitiativen. Dies wertete ein Börsianer als echte Überraschung. Das dürfte bedeuten, dass man zunächst keine größeren Zukaufsambitionen mehr hege, so der Marktteilnehmer.

Nach Ansicht des Kapitalmarktstrategen Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets könnte sich die Dividendenpolitik mittel- bis langfristig auch in den Aktien auszahlen. Der Umbau der DWS dürfte aber noch einige Zeit dauern und auch so manche Enttäuschung in den Zahlen bereithalten, schrieb er. Da die Sonderdividende auch der Deutschen Bank zugutekomme, weil noch 80 Prozent der Anteile beim Mutterkonzern lägen, sollten Investoren die Aktien beider Unternehmen auf dem Zettel haben.

Mit der jüngsten Kursrally haben sich die DWS-Titel inzwischen von ihrem im Oktober erreichten Tief seit April 2020 um fast 38 Prozent erholt. Von der 21-Tage-Linie als Indikator für den kurzfristigen Trend, die sie am Vortag noch getestet hatten, haben sie sich nun ein gutes Stück nach oben abgesetzt und den Abwärtstrend des bisherigen Jahres gebrochen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Olga P Galkina / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2023Deutsche Bank BuyUBS AG
19.01.2023Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2023Deutsche Bank KaufenDZ BANK
16.01.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2023Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
20.01.2023Deutsche Bank BuyUBS AG
18.01.2023Deutsche Bank KaufenDZ BANK
16.01.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Bank BuyWarburg Research
19.01.2023Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.01.2023Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
11.11.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
09.11.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
06.01.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.12.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
27.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln