26.08.2021 14:20

Vor DAX-Aufstockung enges Rennen um die letzten Plätze

Index-Änderung: Vor DAX-Aufstockung enges Rennen um die letzten Plätze | Nachricht | finanzen.net
Index-Änderung
Folgen
Die bislang bedeutendste Reform des DAX vergrößert den Leitindex in Kürze um zehn auf dann 40 Unternehmen.
Werbung
Die Neulinge kommen allesamt aus dem MDAX, in dem bislang 60 Unternehmen zu finden sind. Ein Großteil der Aufsteiger, die am Freitagabend, 3. September bekannt gegeben werden, gilt als gesetzt. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt es indes um die letzten freien Plätzen zwischen Beiersdorf, PUMA SE, QIAGEN und LEG Immobilien.

Die vier Konzerne liegen in ihrem von der Deutschen Börse berücksichtigten Streubesitz-Börsenwert sehr eng beieinander. Daher ist für sie die Kursentwicklung der letzten Handelstage bis Ende August entscheidend. Erstmals in der ersten Börsenliga vertreten werden die zehn aus dem MDAX kommenden Unternehmen am Montag, 20. September, sein.

Der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus wird im DAX künftig zu den größten und damit auch zu den besonders schwer gewichteten Unternehmen zählen. Sein gesamtes Börsengewicht liegt bei aktuell rund 91 Milliarden Euro und sein nur auf alle frei handelbaren Aktien gemessenes Gewicht bei gut 67 Milliarden Euro. Auf diese letztgenannte Kenngröße schaut die Deutsche Börse für Aufnahme und Gewichtung in ihren Indizes.

Diesem Maßstab entsprechend rangiert der klassische Industriekonzern Airbus in etwa auf einem Niveau mit alteingesessenen DAX-Mitgliedern wie BASF oder der Deutschen Telekom. Index-Experten erwarten, dass das Gewicht der Airbus-Aktie im DAX zudem etwas unter 5 Prozent liegen wird.

Alle anderen neun Werte aus dem MDAX, die in den DAX kommen werden, repräsentieren nach den Berechnungen von DZ-Bank-Analyst Christian Kahler insgesamt voraussichtlich nur rund acht Prozent des künftigen Leitindex. Die streubesitzgewichtete Marktkapitalisierung des DAX steigt durch die zehn Neulinge unterdessen zugleich um fast 16 Prozent, wie Analyst Uwe Streich von der LBBW ermittelt hat.

Abgesehen von Airbus rechnen Kahler und auch die Index-Experten von Stifel Europe, der LBBW, von JPMorgan und der Societe Generale einhellig mit der Aufnahme der Siemens-Medizintechnik- und Diagnostiktochter Siemens Healthineers, des Online-Modehändlers Zalando, des Pharma- und Laborzulieferers Sartorius, des Duftstoffe- und Aromenherstellers Symrise, der Beteiligungsholding Porsche, des Kochboxenlieferanten HelloFresh und des Chemikalienhändlers Brenntag.

Gerangel wird indes auf den letzten Plätzen erwartet. Nach den letzten Berechnungen des DZ-Bank-Experten dürfen der Kosmetikhersteller Beiersdorf und das Biotechnologie- und Diagnostikunternehmen Qiagen noch in den DAX kommen. Doch auch der Sportartikelhersteller Puma und die Immobiliengesellschaft LEG haben gute Chancen, denn allesamt liegen im Börsenwert (gemessen am Streubesitzanteil) recht dicht beieinander mit grob um die 10 Milliarden Euro. Die Aussichten des Rückversicherers Hannover Rück, der anfangs ebenfalls als Kandidat gegolten hatte, erscheinen dagegen inzwischen verschwindend gering.

Mit der DAX-Erweiterung auf 40 Unternehmen wurden von der Deutschen Börse zudem weitere Aufnahmekriterien und Standards eingeführt. Während die meisten Änderungen bereits seit dem ersten Quartal in Kraft getreten sind, gibt es noch ein paar wenige, die nun zusätzlich gelten werden.

Die wichtigste davon ist, dass erstmals zur anstehenden regulären Index-Überprüfung am 3. September der Blick auf den Börsenumsatz wegfällt. Bislang ein zentrales Kriterium für eine Aufnahme in einen Index der DAX-Familie (DAX, MDAX, SDAX und TecDAX), wird der Börsenumsatz nun ersetzt werden durch eine Mindestliquiditätsanforderung, die laut dem Index-Experten Uwe Streich aber ein "zahnloser Tiger" ist, da problemlos erfüllbar.

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes exakt nachbilden (ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann.

/ck/mis/nas

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Maksim Kabakou / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2021Airbus SE (ex EADS) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2021Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2021Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2021Airbus SE (ex EADS) BuyUBS AG
13.10.2021Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Airbus SE (ex EADS) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2021Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2021Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2021Airbus SE (ex EADS) BuyUBS AG
13.10.2021Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
20.09.2021Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
08.07.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
25.06.2021Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
15.06.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet schwach -- Asiatische Börsen uneinheitlich -- Amadeus FiRe hebt Gewinnziel an -- NEL erzielt Rekordumsatz und weitet Verlust aus -- Tesla verdient mehr -- IBM, SAP im Fokus

Barclays verdient deutlich mehr. Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal offenbar dreimal so hoch wie gedacht. Pernod Ricard steigert Umsatz dynamisch. Autokonzerne wollen Kartendienst Here offenbar per SPAC an die Börse bringen. Volvo schneidet besser ab als erwartet. ADVA verdient deutlich mehr trotz gestiegener Kosten. Software AG wächst beim Umsatz in Digitalsparte kräftig.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln