finanzen.net
04.12.2019 16:42
Bewerten
(0)

thyssen will Stahl-EBIT im Schnitt um bis zu 600 Mio Euro heben

Investitionen & Einschnitte: thyssen will Stahl-EBIT im Schnitt um bis zu 600 Mio Euro heben | Nachricht | finanzen.net
Investitionen & Einschnitte
Das Stahlgeschäft von thyssenkrupp soll mit Hilfe von Investitionen, aber auch erheblichen Einschnitten deutlich profitabler werden.
"Wir wollen über die kommenden Jahre hinweg unser durchschnittliches EBIT um bis zu 600 Millionen Euro verbessern", heißt es in einem Brief an die Mitarbeiter von thyssenkrupp Steel Europe. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war das bereinigte operative Ergebnis des Stahlgeschäfts von 687 auf 31 Millionen Euro zusammengeschnurrt - auch ein Ergebnis der schwachen Autokonjunktur.

Viele Probleme seien aber auch hausgemacht. "Wir sind in einer Abwärtsspirale", wolle sich aber "zurück an die Spitze kämpfen", heißt es in dem Brief, der Dow Jones Newswires vorliegt. Um ohne den Partner Tata Steel am Markt bestehen zu können, "brauchen wir tiefgreifende Maßnahmen", schreibt der für Personal zuständige Konzervorstand Oliver Burkhard.

Die Strategie 20-30 für das Stahlgeschäft des kriselnden Essener Konzerns, die am Dienstag vom Aufsichtsrat diskutiert worden war, sieht deshalb einerseits hohe Investitionen und Partnerschaften vor, andererseits aber auch die Schließung von Anlagen sowie Sparmaßnahmen und den Abbau von 2.000 der insgesamt 27.000 Stellen. Etwa die Hälfte wird laut Mitarbeiterbrief auf die Funktionsbereiche entfallen. Weitere 200 Stellen trifft es in Produktion, Instandhaltung und Logistik.

Die Bereiche Grobblech und Elektrostahl stehen sogar komplett zur Disposition: Neben einer Sanierung sind Verkauf oder Stilllegung die Optionen, über die in den nächsten Monaten entschieden wird. Während das Unternehmen im Elektrostahl "Potenzial" sieht, sofern "wir die Technik für höherwertige Güten besser beherrschen", sei eine eigenständige Fortführung des Bereichs Grobblech "deutlich unrealistischer".

Produktion soll ausgebaut werden

Insgesamt will Steel Europe trotz Überkapazitäten am Markt seine Produktion nicht reduzieren, sondern ausbauen. Ziel ist ein Jahresversand von 11,5 Millionen Tonnen. Im abgelaufenen Jahr war der Versand auf 10,5 Millionen Tonnen zurückgegangen. "Wir starten eine Produkt- und Kundenoffensive bei Auto und werden gleichzeitig unsere attraktiven Segmente in den Industriegeschäften und im Verpackungsstahl verteidigen", heißt es in dem Brief.

Für Konzern-Stahlvorstand Klaus Keysberg bleiben trotz der am Veto der EU-Kommission gescheiterten Stahlfusion mit Tata Steel auch strategische Partnerschaften eine Option. "Wir bleiben bei der Überzeugung, dass eine Konsolidierung der Stahlindustrie in Europa helfen kann, die strukturellen Herausforderungen der Industrie zu lösen", erklärte er in dem Schreiben. Erwogen wird ferner, sich an Metallverarbeitern zu beteiligen.

Die regelmäßigen Investitionen von rund 570 Millionen Euro jährlich werden nach Darstellung von Keysberg nicht ausreichend, um die Strategie 20-30 umzusetzen. Der Spielraum für zusätzliche Mittel sei aber sehr begrenzt. Daher müsse sich das "Zukunftskonzept für den Stahl in die Konzernstrategie einfügen", schrieb er.

Elevator-Mitarbeiter protestieren

Zusätzliche Mittel soll die lukrative Aufzugssparte des Mutterkonzerns liefern, die entweder teilweise oder komplett verkauft oder an die Börse gebracht werden soll. Auch dort machen sich die Beschäftigten Sorgen um ihre Zukunft. Nachdem die Stahlkocher am Dienstag in Duisburg protestiert hatten, versammelten sich am Mittwoch laut IG Metall 2.500 Elevator-Mitarbeiter aus ganz Deutschland vor der Konzernzentrale in Essen und demonstrieren für Standort- und Beschäftigungssicherung.

thyssenkrupp will diese Fragen mit den Arbeitnehmern in einer Rahmenvereinbarung klären. Die Verhandlungen darüber sind laut Personalvorstand Burkhard bereits weit fortgeschritten. Wie die Rahmenvereinbarung am Ende ausfalle, hänge aber auch "von der konkreten Ausgestaltung der Elevator-Transaktion" ab. Entschieden sein soll dies bis Ende März.

DJG/rio/bam

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
05.12.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
26.11.2019thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.11.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
22.11.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
05.12.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
25.11.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
21.11.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
21.11.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.11.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
05.12.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
26.11.2019thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.11.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
22.11.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
22.11.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
22.11.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
01.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
09.10.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
10.09.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- Daimler legt bei Absatz zu -- Carl Zeiss steigert Ergebnis -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750