finanzen.net
16.04.2018 08:14
Bewerten
(2)

Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen

Investmentbanking: Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen | Nachricht | finanzen.net
Investmentbanking
DRUCKEN
Die Deutsche Bank muss offenbar auf Anordnung der EZB-Bankenaufsicht in einer Simulation durchrechnen, was die Abwicklung des eigenen Investmentbankings kosten würde.
Laut Süddeutscher Zeitung laufen die Berechnungen seit einigen Monaten. Es sei das erste Mal, dass die Aufsichtsbehörde diese Maßnahme für eine Großbank beschlossen habe. Später sollen weitere Geldhäuser folgen.

Die Bankenaufsicht wolle wissen, wie sich der Wert des Kapitalmarkt- und Derivategeschäfts bei der Deutschen Bank entwickeln würde, wenn sie als solvente Bank ein abruptes Ende des Neugeschäfts simuliere, schreibt die Zeitung. Es gehe nicht darum, die Abwicklung im Fall einer Pleite zu simulieren, was um ein Vielfaches teurer und schwieriger wäre.

"Wir berechnen für Regulatoren routinemäßig die Konsequenzen einer geordneten Abwicklung von Positionen in unseren Handelsbüchern", teilte die Deutsche Bank dazu mit. Dies geschehe mit Blick auf Kapital, Liquidität und den Effekt auf die Gewinn- und Verlustrechnung. Die Deutsche Bank sprach von "üblicher Praxis in der Finanzindustrie".

Die EZB kommentierte die Informationen laut der Zeitung mit dem Hinweis, dass sie den Banken generell viele Aufgaben gebe.

Nach dem Wechsel an der Spitze der größten Bank Deutschlands vor wenigen Tagen hatte Garth Ritchie, der künftig die Unternehmens- und Investmentbank alleine leitet, erklärt, dass er vorerst keine radikalen Maßnahmen in der Sparte plane.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: M DOGAN / Shutterstock.com, Nessluop / Shutterstock.com, Elpisterra / Shutterstock.com, Slava2009 / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.08.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB