08.02.2022 21:28

NVIDIA-Aktie dreht ins Plus: SoftBanks Verkauf von Chip-Designer Arm an NVIDIA gescheitert - Jetzt Börsengang geplant

Kein Deal: NVIDIA-Aktie dreht ins Plus: SoftBanks Verkauf von Chip-Designer Arm an NVIDIA gescheitert - Jetzt Börsengang geplant | Nachricht | finanzen.net
Kein Deal
Folgen
Der britische Chipdesigner Arm, dessen Technologie in praktisch allen Smartphones steckt, wird doch nicht vom Branchenriesen NVIDIA geschluckt.
Werbung
Der Milliardendeal scheiterte am Widerstand von Konkurrenten und Wettbewerbshütern. Der japanische Arm-Eigentümer Softbank plant nun stattdessen einen Börsengang.

Kritiker der Übernahme warnten, NVIDIA könne die Kontrolle über Arm Ausbau der eigenen Marktposition nutzen. Der Grafikkarten-Spezialist wies das stets zurück, traf aber trotzdem auf starken Gegenwind.

NVIDIA und Softbank verwiesen in ihrer Mitteilung am Dienstag auf regulatorische Herausforderungen als Grund für die Aufgabe. Anfang Dezember hatte die US-Regierung dem Deal im Prinzip den Todesstoß versetzt: Sie klagte gegen die Übernahme. Der Zusammenschluss könne Innovationen bremsen, argumentierte die amerikanische Handelsbehörde FTC damals.

NVIDIA setzte bereits im September 2020 zum damals rund 40 Milliarden Dollar schweren Kauf der britischen Firma an. Mit dem Kursanstieg der NVIDIA-Aktie war der Wert zwischenzeitlich doppelt so hoch. Nach der US-Klage rutschte die Aktie von ihren Höchstständen ab. Der Deal brachte aber immer noch über 60 Milliarden Dollar auf die Waage.

Auf Basis der von Arm entworfenen Chip-Architekturen entwickeln unter anderem Apple und Samsung die Prozessoren für ihre Smartphones. Auch der Chipkonzern Qualcomm, mit dessen Chips viele Android-Telefone laufen, greift darauf zurück.

Die Arm-Designs setzten sich in Smartphones gegen Chipsysteme des Halbleiter-Riesen Intel durch - unter anderem weil sie weniger Strom brauchen. Inzwischen werden Chips auf Basis von Arm-Architekturen auch in Rechenzentren eingesetzt, und Apple nutzt sie in seinen neuen Mac-Computern.

Der japanische Technologiekonzern Softbank rüttelte als Eigentümer nicht an der Unabhängigkeit von Arm. Angesichts der geplanten Übernahme durch NVIDIA gab es jedoch bereits länger Unruhe in der Branche. So befürchteten einige Arm-Kunden, dass der amerikanische Grafikkarten-Konzern ein Interesse daran haben könnte, künftige Arm-Architekturen besser mit seinen eigenen Produkten zu verzahnen - was ihre Wettbewerbsposition verschlechtern würde.

Der Arm-Börsengang soll in dem bis Ende März 2023 laufenden kommenden Geschäftsjahr von Softbank über die Bühne gehen. Softbank soll eine Aktienplatzierung bereits vor dem NVIDIA-Deal erwogen haben. Einige Branchenexperten zweifeln allerdings an den Aussichten von Arm auf dem Kapitalmarkt. Denn die Firma ist trotz ihrer überragenden Bedeutung keine Goldgrube: Arm gilt zwar als profitabel, aber das Geschäftsmodell, bei dem Lizenzen für Architekturen an Chipentwickler verkauft werden, hält die Einnahmen überschaubar.

Softbank kaufte Arm 2016 für 32 Milliarden Dollar. Softbank-Boss Masayoshi Son war damals von Robotern fasziniert und setzte auf einen Ausbau des Geschäfts - doch die Ambitionen kühlten schnell ab. Bei einem Börsengang dürfte Arm nicht auf das britische Börsenparkett zurückkehren, sondern eher das Glück in den USA versuchen, schrieb die "Financial Times" unter Berufung auf informierte Personen.

Bei Arm folgte auf das Platzen des NVIDIA-Deals ein Führungswechsel. Der langjährige Chef Simon Seggars wird von Rene Haas abgelöst, der Arm-Architekturen in den vergangenen Jahren unter anderem in Chips für Autos und Rechenzentren brachte. Bevor er 2013 zu Arm kam, hatte Haas auch mehrere Jahre bei NVIDIA gearbeitet.

Softbank und der vom japanischen Konglomerat mit aufgesetzte Vision-Investitionsfonds behalten nun 1,25 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro), die NVIDIA bereits als Anzahlung überwiesen hatte. Softbank kann das Geld gut gebrauchen: Im vergangenen Quartal fiel der Gewinn im Jahresvergleich um gut 97 Prozent auf 29 Milliarden Yen (220 Mio Euro). Die Bilanz von Softbank hängt immer stark von den Bewertungen der vielen Tech-Firmen ab, an denen der Konzern und der Vision-Fonds beteiligt sind.

Im US-Handel an der NASDAQ am Dienstag verlor die NVIDIA-Aktie zeitweise, dreht dann aber ins Plus und gewinnt zwischenzeitlich 1,05 Prozent auf 249,87 US-Dollar.

Es ist nicht das erste Mal in jüngster Zeit, dass ein großer Chipdeal am Widerstand der Behörden zerschellt. So unterband der damalige US-Präsident Donald Trump 2018 unter Verweis auf die nationale Sicherheit den Versuch von Broadcom, für 117 Milliarden Dollar QUALCOMMzu schlucken. Qualcomm wiederum setzte zum Kauf des europäischen Chipspezialisten NXP für über 40 Milliarden Dollar an, doch gab ebenfalls 2018 auf, nachdem grünes Licht von chinesischen Wettbewerbshütern ausblieb.

/so/DP/men

SANTA CLARA (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Arm Holding
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Arm Holding
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com, michelmond / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.08.2022NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.11.2021NVIDIA OutperformBernstein Research
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
25.08.2022NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.11.2021NVIDIA OutperformBernstein Research
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln