26.07.2019 17:52

Bayer-Aktie im Aufwind: Bayer-Strafe in einem wichtigen Glyphosat-Prozess erheblich reduziert

Keine Milliarden-Strafe mehr: Bayer-Aktie im Aufwind: Bayer-Strafe in einem wichtigen Glyphosat-Prozess erheblich reduziert | Nachricht | finanzen.net
Keine Milliarden-Strafe mehr
Folgen
Bayer kommt in einem der wichtigen Glyphosat-Prozesse in den USA mit einer deutlich geringeren Strafzahlung davon.
Werbung
Die zuständige Richterin Winifred Smith senkte den von einer Jury verhängten Schadenersatz für die an Krebs erkrankten Kläger in der Nacht auf Freitag von insgesamt rund zwei Milliarden auf 86,7 Millionen US-Dollar (rund 77,8 Mio Euro).

Das Ehepaar Alva und Alberta Pilliod hatte den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup des von Bayer übernommenen US-Herstellers Monsanto für seine Erkrankung an Lymphdrüsenkrebs verantwortlich gemacht. Die Geschworenenjury entschied im Mai, dass Bayer haftbar sei und verurteilte den Konzern zu hohem Schadenersatz.

Richterin Smith hatte allerdings schon eine Reduzierung angekündigt, da das Strafmaß den zulässigen verfassungsrechtlichen Rahmen überschreite. Bayer bezeichnete die Entscheidung als Schritt in die richtige Richtung, kündigte aber Berufung an. Der DAX-Konzern vertrete weiter die Ansicht, dass das Urteil und der Schadenersatz nicht von den Beweisen gestützt werden.

Die Richterin hatte einen Antrag von Bayer abgelehnt, die Strafe ganz zu streichen. Letztlich ändert der verringerte Strafe auch nichts am Urteil, dass Bayer für die Krebserkrankung der Pilliods haften muss. Dem Unternehmen war auch zur Last gelegt worden, nicht ausreichend vor den Gefahren des Unkrautvernichters Roundup gewarnt zu haben. Bayer hatte den US-Saatgutriesen Monsanto und damit das Produkt 2018 für rund 63 Milliarden Dollar gekauft und damit immense Rechtsrisiken übernommen.

Nun müssen die Pilliods entscheiden, ob sie den reduzierten Schadenersatz akzeptieren oder einen neuen Prozess wollen. Ihr Anwalt Brent Wisner bezeichnete die Entscheidung des Gerichts trotz des gesenkten Strafmaßes insgesamt als "großen Sieg". Es ist bereits der dritte Glyphosat-Prozess, den Bayer in den USA verloren hat. Zwar wurden die von Geschworenenjurys verhängten Strafen jedes Mal später gesenkt, doch der Druck für den Konzern bleibt hoch.

Bayer ist in den USA mit mehr als 13 400 Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren von Monsanto-Produkten konfrontiert. Bislang setzt der Leverkusener Pharma- und Agrarkonzern darauf, die Urteile vor Berufungsgerichten anzufechten. Allerdings werden solche Massenklagen in den USA meist früher oder später mit einem Vergleich beigelegt. Ein Bundesgericht in San Francisco, bei dem mehrere Hundert Glyphosat-Klagen gebündelt sind, hat Bayer bereits zu einer gütlichen Einigung gedrängt und einem von dem Bundesrichter bestellten Schlichter zugestimmt.

Börsianer sahen vor diesem Hintergrund denn auch kaum größere Neuigkeiten, wenngleich die Senkung der Schadenersatzforderung grundsätzlich positiv ankam. Analysten gehen davon aus, dass Bayer zumindest einige Berufungsverfahren abwarten wird, bevor es zu einer möglichen Einigung mit den Klägern - also zu einem großen Vergleich - kommt.

So reagierte die Bayer-Aktie

Die Bayer-Aktien stiegen am Freitag in einem insgesamt freundlichen Gesamtmarkt um 1,22 Prozent auf 59,90 Euro und waren zeitweise DAX-Spitzenreiter. Damit setzten sie ihren Pendelkurs um die Marke von 60 Euro fort. Zum Vergleich: vor der ersten Glyphosat-Gerichtsschlappe im August 2018 hatten die Anteilsscheine noch mehr als 93 Euro gekostet. Seither ist der Börsenwert der Leverkusener um rund 31 Milliarden Euro gefallen. .

Ein Marktteilnehmer sprach von einer nicht allzu überraschenden Entwicklung. Die Richterin hatte zuvor schon eine Reduzierung angekündigt, da das Strafmaß den zulässigen verfassungsrechtlichen Rahmen überschreite. Allerdings habe die Richterin den Antrag von Bayer abgelehnt, von einer Strafe abzusehen, fügte der Marktteilnehmer hinzu. /hbr/DP/zb/mis/jha

OAKLAND (dpa-AFX)

Bildquellen: Arseniy Krasnevsky / Shutterstock, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.03.2021Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.03.2021Bayer buyGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2021Bayer buyKepler Cheuvreux
02.03.2021Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.03.2021Bayer kaufenDZ BANK
03.03.2021Bayer buyGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2021Bayer buyKepler Cheuvreux
02.03.2021Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.03.2021Bayer kaufenDZ BANK
26.02.2021Bayer kaufenIndependent Research GmbH
03.03.2021Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.03.2021Bayer Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
25.02.2021Bayer Equal weightBarclays Capital
25.02.2021Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln