finanzen.net
23.02.2019 10:05
Bewerten
(0)

Aktien-Rückkäufe: Wie Anleger das systematisch nutzen

Kleiner Trick, große Wirkung: Aktien-Rückkäufe: Wie Anleger das systematisch nutzen | Nachricht | finanzen.net
Kleiner Trick, große Wirkung
DRUCKEN
DAX-Konzerne investieren immer größere Summen in ihre eigenen Aktien. Das soll die Kurse treiben, bringt aber auch Probleme.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag


Die Munich Re hat einen treuen Investor: Allein über die vergangenen zwölf Jahre hat er für mehr als elf Milliarden Euro Aktien des Versicherungsriesen gekauft. Sein Name - Munich Re. Der Konzern kauft sich selbst.


In den USA sind solche Aktionen längst eine Art Pflichtprogramm. Weil die Konzerngewinne in Übersee durch Steuersenkungen massiv gestiegen sind, pumpt Corporate America so viel Geld wie noch nie in den Kauf eigener Aktien. Im vergangenen Jahr haben die im breiten Aktienindex S & P 500 gelisteten Unternehmen Rückkäufe in einem Volumen von 800 Milliarden Dollar getätigt. Für diese Summe hätte man in der Theorie zwei Drittel des DAX aufkaufen können.

Auch in Deutschland kommen Aktienrückkäufe in Mode. Im DAX haben im vergangenen Jahr neben der Munich Re auch Adidas, Allianz, Covestro, Deutsche Börse, SAP und Siemens eigene Papiere gekauft. Unter den Nebenwerten sind unter anderem Lanxess, Osram und Qiagen aktiv.


Die Vermögensverwaltung Flossbach von Storch hat errechnet, dass die Unternehmen aus DAX und MDAX im vergangenen Jahr insgesamt 8,6 Milliarden Euro für eigene Papiere ausgegeben haben. Das ist im Vergleich zu den USA eine kleine Summe, für Deutschland aber der größte Betrag seit der Finanzkrise. 2008 steckten die Unternehmen fast 17 Milliarden Euro in eigene Aktien, also fast doppelt so viel wie 2018.

Als nächstes DAX-Mitglied hat jetzt Linde ein Programm angekündigt. Über die kommenden zwei Jahre sollen Papiere im Wert von bis zu sechs Milliarden Dollar eingesammelt werden. Das Geld dazu stammt aus dem Verkauf von Unternehmensteilen im Zuge der Fusion mit dem US-Konzern Praxair. Auch HeidelbergCement und Bayer ziehen Rückkäufe in Erwägung.

Kein Unternehmen in Deutschland aber sammelt so zielstrebig eigene Aktien ein wie die Munich Re. Seit 2006 hat der Konzern nur in einem Jahr stillgehalten. Die Münchner jagen die aufgekauften Papiere durch den Reißwolf und verringern damit die Zahl der ausstehenden Aktien. Das bringt einige Vorteile: So muss der Konzern für weniger Stücke Dividende ausschütten. Die Zahl der dividendenberechtigten Papiere der Munich Re ist über die Jahre von 220 Millionen auf weniger als 149 Millionen gesunken.

Die Rückkäufe stützen außerdem den Aktienkurs, weil der Konzern die Nachfrage künstlich erhöht und das Angebot verknappt. Bilanzkennziffern wie der bei angloamerikanischen Investoren stark beachtete Gewinn je Aktie werden aufpoliert, weil der Gewinn über weniger Papiere verteilt werden muss.

Doppelbonus der Allianz

Im Idealfall zwingen Rückkäufe , ähnlich wie die Dividende, das Unternehmen zur Disziplin. Ohne üppige Finanzreserven gerät der Vorstand nicht so leicht in Versuchung, Abenteuer einzugehen. Denn teure Zukäufe bringen zwar spektakuläre Schlagzeilen, erfüllen aber oft nicht die Erwartungen. In den meisten Fällen werden Rückkäufe als Ergänzung zur Dividende eingesetzt. Die Allianz hat so über die vergangenen beiden Jahre fast 13 Milliarden Euro an ihre Aktionäre weitergereicht - sechs Milliarden Euro über Rückkäufe, rund 6,8 Milliarden über die Dividende.

Natürlich hätte die Allianz die komplette Summe als Bargeld ausschütten können. Aktienrückkäufe aber geben mehr Flexibilität, weil sie sich relativ geräuschlos stoppen lassen. Eine Dividendenkürzung dagegen wird als Krisensignal interpretiert und setzt die Aktie meist unter Druck. Der Softwarekonzern SAP will im neuen Jahr auf Rückkäufe verzichten, da die Walldorfer nach teuren Übernahmen zunächst ihre Schulden reduzieren wollen - die Dividende dürfte laut Analystenschätzungen dagegen weiter leicht steigen.

Kritiker werfen den Rückkäufern jedoch fehlende Kreativität vor. "Ein Unternehmen sollte zuerst in produktives Kapital investieren - in neue Fabriken oder Übernahmen. Wenn diese Möglichkeiten ausgeschöpft sind und die Bilanz solide ist, werden Aktienrückkäufe zu einer sinnvollen Alternative", argumentiert Flossbach-Experte Philipp Immenkötter. "Gerade im Zeitalter der Digitalisierung sollte ein Unternehmen genug Möglichkeiten für sinnvolle Investitionen finden."

Anleger müssen auf die Details achten: In den USA wurde 2017 rund ein Drittel der Rückkäufe auf Kredit finanziert. Das kann, je nach Verschuldungsgrad eines Unternehmens, gefährlich werden. Im vergangenen Jahr sank die Quote auf 14 Prozent, also auf ein deutlich gesünderes Niveau. Wichtig ist auch, wofür die eingesammelten Aktien verwendet werden. Siemens beispielsweise will einen Teil der Papiere als Vergütung an Angestellte weiterreichen. Das verwässert die Wirkung des Programms. Ein besonderer Fall ist Beiersdorf: Der Kosmetikkonzern sitzt auf knapp zehn Prozent der eigenen Aktien, stampft die Papiere aber nicht ein.

Der Kurseffekt

Ein besonderes Problem bei Aktienrückkäufen ist die Wahl des richtigen Zeitpunkts. Damit ein Unternehmen das nötige Geld hat, müssen die Geschäfte gut laufen. In solchen Phasen ist der Aktienkurs bereits stark gestiegen. In Krisenzeiten, wenn die Kurse im Keller sind, fehlen dagegen meist das Geld und der Mut. Anders als Insider, die gern in Krisenphasen kaufen, verhalten sich Unternehmen somit chronisch zyklisch. Legendär ist die Irrfahrt von Daimler: Der Konzern kaufte im Vorfeld der Finanzkrise eigene Aktien, brauchte dann aber frisches Geld und gab über eine Kapitalerhöhung neue Papiere zu niedrigeren Kursen aus.

Besser hat es die Munich Re gemacht: Der Versicherungskonzern kaufte zwar ebenfalls vor der Finanzkrise besonders viele Aktien, setzte sein Programm aber nach kurzer Pause bereits im Oktober 2009 fort und nutzte damit die auch zu diesem Zeitpunkt noch tiefen Kurse.

Wie aber genau wirken Aktienrückkäufe auf die Kurse? Oft steigen die Kurse am Tag der Ankündigung. Davon profitieren nur jene Anleger, die die Papiere bereits besitzen. Das prominenteste Barometer, um den langfristigen Effekt zu messen, ist der S & P 500 Buyback Index. Dort sind aus dem amerikanischen Aktienmarkt jene Unternehmen gebündelt, die besonders intensiv eigene Aktien einsammeln. Über die vergangenen zehn Jahre hat sich der Rückkaufindex deutlich besser entwickelt als der breite US-Markt.

Investor-Info

Munich Re
Mehr Dividende

Der Rückversicherer will seine Dividende weiter anheben. Für das vergangene Geschäftsjahr sollen 9,25 Euro pro Aktie ausgezahlt werden, 65 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Zugleich stellte der Vorstand neue Aktienrückkäufe in Aussicht. Diese hätten "schon den Grad einer Tradition erreicht", so Finanzvorstand Christoph Jurecka. Die Entscheidung soll im März fallen, ein Volumen von ­einer Milliarde Euro ist realistisch. Die Aktie bleibt ein solides Langfristinvestment.

AMUNDI S & P 500 BUYBACK
Amerikas Rückkäufer

US-Konzerne investieren besonders gern in eigene Aktien. Der amerikanische Rückkauf­index besteht aus jenen 100 Unternehmen des Aktienindex S & P 500, die am stärksten auf Rückkäufe setzen. Gemessen wird das am Volumen der Rückkäufe über die vergangenen vier Quartale in Relation zur Marktkapitalisierung. Kostengünstig investieren können Privatanleger in diesen Spezialindex über ­Indexfonds wie den von Amundi.

AMUNDI Europe BUYBACK
Europas Rückkäufer

In Europa sind Aktienrückkäufe bei Weitem nicht so verbreitet wie in den USA. Dennoch können Anleger über Indexfonds auch in ­europäische Aktien mit hoher Rückkaufquote investieren. Der MSCI Europe Buyback setzt sich aus 66 Unternehmen zusammen, rund die Hälfte der Mitglieder kommt aus Großbritannien und Frankreich. Einen ETF auf den ­Index gibt es unter anderem von Amundi.







____________________________

Bildquellen: ramcreations / Shutterstock.com, MIKE CLARKE/AFP/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2019Daimler market-performBernstein Research
25.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
19.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
27.02.2019Daimler market-performBernstein Research
20.02.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
08.02.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T